Marathon-Start in drei Wellen

+
Der Frankfurt Marathon wird in diesem Jahr erstmals zu drei verschiedenen Uhrzeiten gestartet.

Frankfurt – Acht Monate nach dem umjubelten Beinahe-Weltrekord des Kenianers Wilson Kipsang (2:03:42 Stunden) sind beim BMW Frankfurt Marathon die ersten Weichen für die Veranstaltung am Sonntag, 28. Oktober, gestellt.

Die wichtigste Neuerung für die 31. Auflage betrifft den Start. Dieser erfolgt in drei Wellen, um allen Teilnehmern ein absolut störungsfreies Loslaufen zu ermöglichen. Um zehn Uhr werden etwa 6000 Marathonläufer vor dem Messeturm auf den schnellen Kurs durch die Bankenmetropole geschickt, zehn Minuten später nochmals 5000, die dritte Gruppe mit 4000 Teilnehmern legt um 10.20 Uhr los.

Macht in der Summe 15.000 Marathonis – so hoch ist die aktuelle Kapazitätsgrenze des ältesten deutschen Stadtmarathons, der im Vorjahr Frankfurter Sportgeschichte geschrieben hat. Auch wegen der Weltklasse-Streckenrekorde von Kipsang sowie der Äthiopierin Mamitu Daska (2:21:59). Mit insgesamt mehr als 25.000 Teilnehmern – inklusive Staffelmarathon und Mini-Marathon – wurde ebenfalls ein neuer Bestwert erreicht. Der Staffelmarathon mit einer Kapazitätsgrenze von insgesamt 1500 Läufern wird wie gehabt um 10.30 Uhr gestartet. Der Mini-Marathon mit etwa 3500 Kindern und Jugendlichen um 10.45 Uhr.

Unser derzeitiger Meldestand von 8415 Teilnehmern deutet darauf hin, dass wir Ende Juni womöglich bereits fünfstellig sind“, sagt Renndirektor Jo Schindler. Der Frankfurt Marathon ist so nachgefragt wie nie zuvor. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres, zum Ende der zweiten Frühbucherphase Ende Juni, hatten 7518 Meldungen vorgelegen. In den letzten zehn Tagen vor dem 30. Juni 2011 hatten 1661 Marathonläufer ihre Meldung abgegeben.

Aufgrund der Olympischen Spiele in London ist die Verpflichtung von internationalen Topstars für Frankfurt in diesem Jahr schwieriger als in den Jahren zuvor. „Dies ändert aber natürlich nichts an unserem Anspruch, dem großartigen Frankfurter Publikum entlang der Strecke und in der Festhalle wieder ganz schnelle Eliteläufer zu präsentieren“, sagt Schindler.

Mehr Infos: www.bmw-frankfurt-marathon. red

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare