Vierte Auflage:

1200 Teilnehmer beim Dieburger 104.6-Triathlon

+
Beim Dieburger 104.6-Triathlon starten diesmal 110 Mannschaften.

Dieburg – Beim Dieburger 104. 6-Triathlon kommt es auf die Mannschaft an. Ein Team von zehn Startern teilt sich die Ironman-Distanz und jeder Starter absolviert dabei einen richtigen Triathlon. Ein Konzept, das bei den Athleten gut ankommt. Von Jens Dörr

Die vergangenen Wochen hätten für Sebastian Dehmer und David Thomas, die beiden Hauptorganisatoren des Mannschaftstriathlons „140.6 Team Dieburg“, stressfreier verlaufen können: Erst brach sich Dehmer beim Hobbykick das Bein, dann folgte die Hiobsbotschaft aus dem Dieburger Rathaus. Weil das große Becken im Ludwig-Steinmetz-Bad, Schauplatz fürs Schwimmen, über Lecks Chlorwasser in den umgebenden Boden verlor, wurde das Nass abgelassen und das Bad vorläufig geschlossen. Seit ein paar Tagen läuft nach erster Sanierung wieder Wasser ins Becken, öffnet das Freibad voraussichtlich am heutigen Sonntag seine Tore. Statt des Duathlons als Notlösung kann der „140.6 Team Dieburg“ kommenden Sonntag als Dreikampf über die Bühne gehen. Mit 1200 Startern, verteilt auf 110 Mannschaften à elf Sportlern inklusive Ersatzmann, behauptet der Dieburger Wettkampf bei seiner vierten Auflage quantitativ seinen Platz in der hessischen Spitzengruppe.

Vertrauen auf Kern- und Kompetenzteam

„Es ist nun alles im grünen Bereich“, sagt Dehmer, Triathlon-Olympier von 2004 in Athen. Und kündigt an: „Für die Zuschauer wird es in diesem Jahr noch interessanter.“ Denn Stillstand lassen Dehmer und Thomas bei ihrem sportlichen „Baby“, das erneut auch Triathlonanfängern die Möglichkeit des ersten „gefinishten“ Rennens geben wird, weiterhin nicht zu. Vieles hat sich nach den ersten drei Wettbewerben zwar eingespielt. So darf sich das Veranstalterduo erneut weitgehend auf das erweiterte Führungsteam des Vorjahres verlassen, bleiben die Strecken (400 Meter Schwimmen im Dieburger Freibad, 18 Kilometer Radfahren auf einer Wendepunkt-Strecke zwischen der Wechselzone auf dem Freibad-Parkplatz, der Polizeistation und dem Ortseingang nach Klein-Zimmern, vier Kilometer Laufen auf zwei Runden durch den Schlossgarten) identisch. „Hier bauen wir auf das Bewährte und vor allem unser Kern- und Kompetenzteam“, sagt Dehmer. Kleinere Änderungen stehen aufs Neue in der Wechselzone an, die geräumiger und großzügiger ausfallen soll.

Favoriten: Lars Anders, Patrick Meister und Claudia Fiebig

2012 meldeten sich 700 Sportler für den Wettkampf an, 2013 waren es 1000, im vergangenen Jahr etwa der Wert, der auch diesmal erreicht wird. „Wir sind ziemlich ausgebucht“, sagt Thomas. In den mehr als hundert Teams wird jeder Sportler auch einzeln gewertet und darf auch solo antreten, wobei er dann einer gemischter Mannschaft zugeordnet wird. Für die Zuschauer, das wird die größte Neuerung sein, soll es laut Dehmer noch attraktiver werden, den „140.6 Team“ zu besuchen: „Unser Messegelände im Zielbereich wird deutlich größer.“

Zu den lokalen Mitfavoriten zählen der Vorjahresfünfte Lars Anders (Münster), der Dieburger Patrick Meister und die für den TV Hergershausen startende Dieburgerin Claudia Fiebig-Keller. Den Streckenrekord hält der Dieburger Sean Donnelly, der derzeit als Profi unterwegs ist. Er schaffte das Zehntel der Langdistanz in 50:04 Minuten.

Kommentare