Gegen SC Riessersee gescheitert

Löwen misslingt ihr Debüt in der DEL 2

+
Löwen-Stürmer Clarke Breitkreuz (rechts) attackiert Sebastian Eickmann vom SC Riessersee. Dafür erhielt der Frankfurter eine Matchstrafe und ist für einige Spiele gesperrt.

Frankfurt - Einen missglückten Einstand gab es für Aufsteiger Löwen Frankfurt zum Start in deren erste Zweitliga-Eishockeysaison. Bei der Heimpremiere am Freitag verloren die Löwen unglücklich gegen den zehnfachen Deutschen Meister aus Riessersee. Von Uwe Lange

4.035 Besucher waren voller Vorfreude und trotz Dippemess und Parkplatzproblemen an den Ratsweg gekommen, um nach über vier Jahren Enthaltsamkeit endlich wieder Profi-Eishockey in Frankfurt erleben zu dürfen. Die gekommen waren, um das Team vom Trainer Tim Kehler anzufeuern und Tore der Frankfurter Eishockey-Profis zu feiern, kamen während des Löwen-Debüts in der DEL 2 nur durch die Treffer von Lanny Gare (23.) und Marc Schaub (30.) im zweiten Drittel kurzzeitig auf ihre Kosten.

Der Trainer der Löwen musste auf seine verletzten Stürmer Dennis Reimer  und Christian Wichert, sowie deren Abwehrkollegen James Jarvis verzichten, dafür konnte vom DEL1-Kooperationspartner Ice Tigers Nürnberg der Förderlizenz-Spieler Christoph Kabitzky im Trikot mit der Nummer 50 auflaufen. Der Kanadier Kehler hatte sein Team angewiesen, mit aggressivem und schnellem Spiel die Garmischer früh zu attackieren und dadurch möglichst zeitig eine Entscheidung herbeizuführen. Seine Mannschaft wirkte jedoch gehemmt, nervös bis fast ängstlich, gerade den erfahrenen Spielern unterliefen oftmals Fehlpässe im Spielaufbau. Selbst der ansonsten fast stoisch ruhige Torwart Bryan Hogan, der in der vergangenen Saison noch das Trikot der Werdenfelser trug, zeigte sich dadurch verunsichert und musste schließlich einige Male nachfassen.

Matchstrafe für Breitkreuz

Die Gäste aus Bayern agierten wesentlich effizienter und abgeklärter und gingen schnell durch ihren flinken Stürmer Tim Regan mit 2:0 (5./11.) in Führung. Im zweiten Abschnitt schien sich das Blatt zu wenden, als die Mannen von Kapitän Patrik Vogl den Ausgleich erzielten und somit der Führung kurzzeitig nahe waren.

Lesen Sie auch:

Letzter Test für die Löwen vor neuer Saison

Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels sorgte eine Matchstrafe für Löwen-Stürmer Clarke Breitkreuz für helle Aufregung unter den Besuchern, als der seinen angegangenen Mitspieler Kyle Ostrow  verteidigen wollte, sich dabei aber in der Wahl der Waffen vergriff. Für sein Schlägerfoul musste der 23-Jährige unter die Dusche, einige Spiele Sperre warten nun auf den reuigen Sünder. Die routinierten Garmischer konnten diese Phase der Überzahl jedoch nicht nutzen, danach waren die Frankfurt dem Ausgleich oft sehr nahe. Das 4:2 durch Morten Lie ins leere Tor brachte in den Schlusssekunden die Entscheidung.

Tim Kehler wusste wie er die verpatzte Premiere einzuordnen hatte: “Wir konnten unsere Nervosität zunächst nicht ablegen, was dem SC Riessersee die entscheidende Führung brachte. Im zweiten Abschnitt war ich mit unserem Spiel zufrieden, aber mit der Chancenverwertung kann ich es natürlich nicht sein.“

Ein Sonderlob gab es von Kehler für die Löwen-Fans, die sein Team über die komplette Spielzeit lautstark unterstützten und auch „während der Aufholjagd nach dem 0:2 jede Sekunde nach vorne trieben“.

Am Sonntag treten seine Kufencracks bei den Eispiraten in Crimmitschau (17.00 Uhr) an, wollen in Westsachsen die Punkte zurückgewinnen, die sie beim Heimauftakt am Ratsweg liegen ließen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare