„The guys are ready to play“

Löwen Frankfurt sind heiß auf die Playoff

Endlich Playoffs: Frankfurts Clarke Breitkreuz setzt sich gegen Andre Schietzold (links) von den Eispiraten Crimmitschau eindrucksvoll durch. Hübner

Frankfurt  – Am Freitag beginnen die Playoffs   in der DEL 2. Die Frankfurter Löwen starten daheim im Best-of-seven-Modus gegen Ravensburg. 

Löwen-Trainer Tim Kehler  stellte sich der Presse. „The guys are ready to play“, sagte der Kanadier und verwies darauf, dass die fast zweiwöchige Pause, intensiv genutzt wurde, um die Jungs heiß zu machen.

Lesen Sie außerdem:

Löwen starten in die Playoffs gegen Ravensburg

Löwen im Wechselbad der Gefühle

Ravensburg sei die beste Mannschaft daheim in der ganzen Hauptrunde gewesen und daher überhaupt nicht zu unterschätzen. Doch es gab noch mehr statistische Details. Bislang gab es vier Pflichtspiele zwischen Frankfurt und Ravensburg – dabei konnte jedes Team ein Heim- und ein Auswärtsspiel gewinnen. Bei den Toren haben die Löwen mit 16:15 knapp den besseren direkten Vergleich.

Bereits am 18. September traf ein Frankfurter Team in Ravensburg an. Im damaligen offenen „Eisstadion am St.Christina-Hang“ siegten die Löwen klar und deutlich mit 15:3. In zwei der vier Begegnungen in dieser Saison (beide in der Eissporthalle Frankfurt) fielen zehn Treffer – die Löwen feierten zuletzt einen 8:2-Erfolg und unterlagen im November mit 3:7. Auswärts gab es zunächst im Oktober einen 5:2-Sieg, im Januar blieben die Löwen beim 0:4 ohne eigenen Treffer. Im ersten (4:3) und letzten Drittel (10:6) haben die Löwen die Nase vorn, im zweiten Abschnitt dagegen waren die Towerstars mit 2:6 Treffern das bessere Team. Beiden Teams gelangen vier Überzahltreffer. Die Löwen brauchten dafür 14 Versuche (28,57 Prozent), die Towerstars 17 Versuche (76,47 Prozent Penaltykilling). Beide Teams gingen jeweils zweimal mit 1:0 in Führung – und zum Sieg reichte das jeweils einmal. Nach dem ersten Drittel gab es einmal eine Frankfurter Führung, dreimal stand es unentschieden. Nach dem zweiten Drittel lagen die Löwen ebenfalls einmal in Front, dreimal führten dagegen Ravensburg.

Richie Mueller ist Frankfurts bester Scorer

Bester Frankfurter Scorer  gegen Ravensburg ist Richie Mueller  mit vier Treffern und drei Vorlagen, gefolgt von Nick Mazzolini, der ebenfalls vier Treffer erzielte, aber nur einen weiteren vorbereitete. Bester Ravensburger Scorer gegen die Löwen ist der Ex-Frankfurter Radek Krestan mit zwei Toren und vier Vorlagen. Bester Torschütze ist Brian Roloff, der dreimal erfolgreich war.

Am Freitag (13.) beginnen die Playoffs in der DEL 2. Die Frankfurter Löwen starten daheim im Best-of-seven-Modus gegen Ravensburg. Tickets für das das Freitagsspiel und weitere Matches gibt es über www.loewen-frankfurt.de/tickets. agk. agk

Kommentare