Vorzeitig nächstes Etappenziel erreicht

Löwen: Nach 7:2-Sieg in der Aufstiegsrunde

+
Zweikampf vor dem EXTRA TIPP-Logo: Löwe Nico Opree luchst Daniel Rau von den Icefighters Leipzig die Scheibe ab.

Frankfurt –  Jubelnd rissen die 22 Spieler der Löwen Frankfurt nach dem Schlusspfiff am Freitagabend die Arme hoch. Denn durch einen 7:2-Erfolg gegen Leipzig qualifizierten sie sich als erstes Team für die Aufstiegsrunde zur Zweiten Liga (DEL2). Von Uwe Lange 

Vor der Endrunden-Rekordkulisse von fast 6.000 begeisterten Besuchern trafen Chris Stanley (3), Nils Liesegang (2), Richard Gelke und Marc Wittfoth für den West-Meister gegen die Icefighters.

Der Ost-Champion aus Leipzig hatte zuvor Revanche für die deftige 3:12-Hinspiel-Niederlage angekündigt und ging somit hochmotiviert in die Partie am Ratsweg.

Doch ihre Rechnung, gepaart mit vorsichtigem Optimismus, hatten die Sachsen ohne die Löwen gemacht, die mit Elan und Tempo von der ersten Sekunde an versuchten, das Spiel an sich zu reißen. Frankfurts Coach Tim Kehler hatte wie im Hinspiel auf schnelles und körperbetontes seiner Schützlinge gesetzt, nachdem die Sachsen besonders im physischen Bereich Defizite offenbart hatten.

Der Kanadier sah später den Schlüssel zum Erfolg im Zeitraum zwischen der zwölften und 16. Minute, als sein Team die Partie entschied und uneinholbar auf 4:0 davon zog.

Hier tat sich besonders die Reihe um Nils Liesegang, Chris Stanley und Clarke Breitkreuz hervor, die ihre Gegner ständig zum Hinterherlaufen zwang und effektiv die sich bietenden Chancen nutzte. Der Kanadier Stanley erzielte hierbei seine Saisontore 51-53 und stellte damit seine Bestmarke aus der letzten Spielzeit ein.

Löwen-Trainer zufrieden

Ein sichtlich gelöster und zufriedener Löwen-Trainer Tim Kehler freute sich nach der Schlusssirene mit dem bislang Erreichten: „Vor dieser Phase der Saison hatten wir vor der Spielzeit den meisten Respekt, denn nur der Erste der Gruppe kommt in die Aufstiegsrunde. Einen Fehler hätten wir uns da nicht erlauben können, umso schöner dass wir uns nun selbst sogar bereits zwei Spieltage vor Schluss vor unserem so fantastischen Publikum belohnen konnten.“

Somit haben sich die Frankfurter als erster Oberliga-Club für die am 28. März startende Aufstiegsrunde qualifiziert und warten nun gespannt auf die kommenden Gegner. So wird aus der Gruppe B der Sieger (Duisburg oder Kassel) erwartet, während aus dem Süden die Gewinner der Partien Selb / Bayreuth und Freiburg / Bad Tölz sich mit den Löwen messen werden.

Zur Komplettierung des späteren Sechser-Feldes gesellen sich die Verliererteams aus der DEL2, die derzeit in den Begegnungen zwischen Kaufbeuren und Heilbronn sowie Crimmitschau und Bad Nauheim ermittelt werden. Diese ermitteln bis zum Ostermontag in Hin-und Rückspiel die vier Aufsteiger zur Zweiten Liga, die durch die geplante Aufstockung mit vierzehn Teams in die Saison 2014/2105 starten wird.

Am kommenden Montag, 17. März, bereits starten die Löwen Frankfurt mit dem Vorverkauf für die fünf Heimspiele der anstehenden Aufstiegsrunde, da dann der vorläufige Spielplan seitens des Deutschen-Eishockey-Bundes vorliegen soll.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare