Löwen Frankfurt wollen Platz eins erobern

Spitzenspiel gegen die Füchse

+
Löwen-Kapitän Stephan Kreuzmann (hier bei einem Testspiel gegen die Heilbronner Falken) erhält in der Defensive Unterstützung durch James Jarvis.

Frankfurt - Vier Spiele, vier Siege, zwölf Punkte, die Bilanz der Löwen Frankfurt könnte zum Saisonauftakt kaum besser ausfallen. Dennoch steht das Team von Coach Tim Kehler „nur“ auf Platz zwei der Tabelle. Von Uwe Lange

Lesen Sie auch:

Löwen gewinnen erfolgreich

Der Grund, warum die siegreichen Löwen nur Rang zwei belegen, liegt am Spielplan, der die Frankfurter mit einem Match hinter dem aktuellen Ersten aus Duisburg im Rückstand sieht. Die haben zwar schon eine Niederlage erlitten, aber mit vielen Toren in ihren Partien für einen kleinen Vorsprung auf den ärgsten Verfolger vom Main herausgeschossen. Das soll am Sonntag anders werden, wenn die Löwen am Ratsweg den „Platz an der Sonne“ im direkten Vergleich gegen die Füchse von der Wedau erobern wollen.

Fans sind treu und kommen zu jedem Heimspiel

Die Pole-Position ist zwar zum jetzigen Zeitpunkt der Saison noch absolut zweitrangig, da ja die Plätze eins bis sechs in die Endrunde der besten Teams kommen werden. Dennoch wollen die Kufencracks aus Mainhattan sich selbst und ihrem treuen Anhang in jeder Sekunde ihren Anspruch auf den Top-Platz der Liga demonstrieren. Apropos Fans: Die strömten bislang mit mehr als 3500 im Schnitt zu jedem Heimspiel, so dass der vorsichtig und eher defensiv mit nur 2500 Besuchern kalkulierende Löwen-Geschäftsführer Stefan Krämer sehr zufrieden ist: „Die Fans sind unser größtes Kapital und unser Hauptsponsor. Nach all dem sommerlichen Hickhack konnten wir nur auf die Zustimmung zu unserem neuen Konzept um Sportdirektor Rich Chernomaz hoffen, dass aber von den Fans toll mitgetragen wird,“ war der Langener Mit-Eigentümer der Löwen äußerst angetan vom Zuspruch der großen Fangemeinde.

Testspieler James Jarvis dabei

So zeigte Krämers´ Daumen auch nach oben, als sein Manager ihn um die temporäre Einbindung eines externen Torwart-Trainers für die Löwen anfragte. Mit dem renommierten Finnen Mika Tarvainen konnte ein Mann gewonnen werden, der unter anderem auch die Goalies der Kölner Haie fördert und sich nun um Fortschritte der jungen Torhüter Björn Linda und Braeden Johnson kümmern soll. Aber auch für weitere Verbesserungen des Spielerkaders haben die Verantwortlichen stets ein offenes Ohr: So wird der junge Kanadier James Jarvis den Löwen vorspielen und soll die Defensive um Kapitän Stephan Kreuzmann verstärken. Der bald 24-Jährige, der am Donnerstag über Amsterdam kommend in Frankfurt eintraf, hat den Vorteil der Inhaber eines deutschen Passes zu sein. Da in der Oberliga nur zwei Import-Spieler erlaubt sind und die Positionen mit dem Ungarn Marton Vas und dem Kanadier Chris Stanley schon mehr als gut besetzt sind, sind solche Spieler gesuchte Raritäten, die nur den guten Übersee-Kontakten eines Rich Chernomaz zu verdanken sind. So erwarten die Löwen zum Spitzenspiel gegen die Füchse Duisburg – Sonntag, 18.30 Uhr – erneut ein volles Haus und rechnen mit einem Rekordbesuch in dieser Spielzeit mit weit über 4000 Zuschauern, die Frankfurt an die Tabellen-Spitze schreien sollen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare