US-Amerikaner Bryan Hogan dabei

Löwen Frankfurt planen die neue Saison

+
„Die Richtung stimmt!“ Löwen-Manager Rich Chernomaz ist mit den Neu-Verpflichtungen sehr zufrieden

Frankfurt – Während sich Otto Normalverbraucher bei tropischen Temperaturen, kühlem Bier und Grillwürsten über die Fußball-WM in Brasilien freut, planen die Verantwortlichen der Löwen Frankfurt  die nächste Eis-Zeit. Von Uwe Lange

Der Sportdirektor des Zweitliga-Aufsteigers Rich Chernomaz  ist sehr zufrieden mit den Aktivitäten auf dem Transfermarkt der vergangenen Wochen, da praktisch alle Wunschkandidaten dem Neuling ihre Zusage gaben. Für das Tor gelang den Löwen ein echter Coup, konnte doch mit dem US-Amerikaner Bryan Hogan der DEL2 „Torhüter-des-Jahres“ an den Main gelockt werden, dessen Fangkünste bei seiner jüngsten Station in Garmisch mehr als zu gefallen wussten. Vor ihm plant Chernomaz nach der Devise „Groß-Stark-Kräftig“, denn die beiden neuen Verteidiger Patrik Vogl und Henry Martens (beide aus Bietigheim) weisen jeweils mit über 1,90 Meter echtes Gardemaß auf. „Wir wollen als Aufsteiger im ersten Schritt die Klasse halten, das geht nur über eine kompakte Defensive und einen überragenden Goalie“, sagt der Löwen-Manager.

Neue Verteidiger aus Nürnberg

Dazu gesellen sich zwei junge deutsche Verteidiger, von denen der eine vom neuen DEL1-Kooperationspartner aus Nürnberg kommen wird. „Zwei bis drei Förderlizenz-Spieler der Ice Tigers werden uns zur Verfügung stehen, die uns deren Sportdirektor, der ehemalige Löwen-Coach Martin Jiranek angeboten hat“, sagt Chernomaz und freut sich auf eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem klassenhöheren Club aus der Noris. „Frankfurt und sein hervorragendes Umfeld bieten meinen jungen Spielern die ideale Plattform, um sich weiter zu entwickeln, zumal die Löwen mit Tim Kehler  einen ausgesprochenen Fachmann an der Bande stehen haben“, sieht der im April 2013 vom Löwen zum Tiger mutierte Jiranek eine Win-Win-Situation für beide Seiten.

Zusage von Wunschstürmer Kyle Ostrow

Im Sturm setzen die Löwen nur auf punktuelle Veränderungen, aber die sollen es dann richtig „krachen“ lassen. Nachdem schon früh die Verpflichtung des Kanadiers Taylor Carnevale aus Bad Nauheim feststand, erhielten die Löwen über die Pfingsttage die Zusage eines weiteren Wunschstürmers: Kyle Ostrow (26), ein flexibler Angreifer mit Torjägerqualitäten, setzte seine Unterschrift unter das Angebot aus Frankfurt. In der abgelaufenen Saison zählte er in Colorado zu den Top-Scorern der nordamerikanischen Profiliga ECHL und soll an der Seite von Carnevale den ersten Sturm der Löwen anführen. Auf die Trumpf-Karte „Jugend“ setzen die Löwen mit der Verpflichtung des jungen Hünen Dennis Reimer (Bad Nauheim) der laut Chernomaz „seine läuferischen Fähigkeiten mit großer Kampfkraft paart“. Durch die Reduzierung der Ausländerstellen in der DEL2 auf vier Import-Spieler, sowie der Verringerung der „Über-23-Jahre“-Plätze auf elf Akteure, sollen gerade die jungen Spieler den Unterschied ausmachen, wenn es um den Kampf um die Playoff-Plätze geht. Hier wähnen sich die Löwen im Vorteil, da man schon früh mit den eigenen Spielern wie Clarke Breitkreuz und Marc Schaub für 2014/2015 einig war

Mehr zum Thema

Kommentare