Pálsson kommt, Sulu geht: Vor dem Trainingslager hat sich beim SV Darmstadt viel getan

Lilien verlieren Symbolfigur

Er kann eine echte Verstärkung sein: Der isländische Nationalspieler Victor Pálsson (links) ist vom FC Zürich zu den Lilien gewechselt und hat sich gleich dem Trainingsbetrieb angeschlossen. F.: Hübner

Selbst hart gesottene Lilien-Fans hatten einen Wechsel des isländischen Nationalspielers Victor Pálsson vom FC Zürich nach Darmstadt kaum für möglich gehalten. Mit dessen Verpflichtung hofft Trainer Dirk Schuster nun, das Spiel seiner Mannschaft stabiler gestalten zu können. Von Jens Dörr

Dafür muss er allerdings einen neuen Kapitän finden.

Darmstadt – Paukenschlag am Böllenfalltor: Der SV Darmstadt 98 verliert seinen Kapitän Aytac Sulu. Wie der Verein am Freitag mitteilte, bat der Abwehrchef darum, seinen Vertrag aufzulösen, um sich noch einmal einer neuen sportlichen Herausforderung widmen zu können. Lilien-Trainer Dirk Schuster: „Aytac Sulu hat als Kapitän und Führungsspieler riesige Verdienste für den Verein erbracht. Seit wir ihn vor sechs Jahren verpflichtet hatten, war er eines der Aushängeschilder des Klubs und hat sich immer total mit den Lilien identifiziert.“ Sulu trug in 210 Pflichtspielen die Lilie auf der Brust. Dabei erzielte er 23 Treffer und bereitete elf Tore vor. Ab der Saison 2013/14 hatte er die Mannschaft als Kapitän angeführt. In diesem Zeitraum schafften die Lilien unter anderem die beiden Aufstiege in die Zweite Liga und die Bundesliga sowie den dortigen Klassenerhalt.

Auf der anderen Seite gelang dem SV Darmstadt 98 Mitte der Woche ein echter Transfercoup: Am Mittwoch präsentierten die Lilien als ersten Neuzugang der Winterpause den isländischen Nationalspieler Victor Pálsson. Der 27-Jährige, geboren in Reykjavik und mit portugiesischen Wurzeln, war zuletzt Kapitän des Europa-League-Teilnehmers FC Zürich. Er soll das löchrige defensive Mittelfeld der Südhessen verstärken. Ein hohes Niveau wird ihm besonders in Zweikampfführung und Balleroberung zugeschrieben. Das kann er bereits seit Freitag in milderen Gefilden unter Beweis stellen: Bis kommenden Samstag bestreitet der Zweitligist sein Trainingslager nahe der spanischen Großstadt Valencia.

Noch vor der Abreise statteten die Darmstädter Pálsson mit einem Vertrag bis Sommer 2022 aus. Kontrakte über dreieinhalb Jahre waren am Böllenfalltor bisher die krasse Ausnahme. Was in Pálssons Fall vor allem deshalb überrascht, weil der Isländer (zehn Länderspiele) in den vergangenen acht Jahren für sieben Vereine spielte. Die lange Vertragsdauer dürfte ein wichtiges Argument gewesen sein, dass sich der angeblich umworbene Pálsson ausgerechnet für den 13. der Zweiten Bundesliga entschied.

Über die Ablösesumme vereinbarten der SV 98 und der FC Zürich Stillschweigen. Die Darmstädter dürften für Pálsson, der sogar auf die K.-o.-Runde in der Europa League und die Duelle mit dem SSC Neapel verzichtet, aber zirka 250. bis 500.000 Euro ausgegeben haben. Beim Isländer handelt es sich um den ersten Zugang, der auch die Handschrift des neuen Sportkoordinators Carsten Wehlmann trägt. Wehlmann, der zuvor jahrelang bei Holstein Kiel sein gutes Händchen bei Verpflichtungen unter Beweis gestellt hatte, arbeitet seit Ende August in Darmstadt. Er hatte bereits bei seinem Amtsantritt angekündigt, das Scouting des SV 98 gerade im benachbarten europäischen Ausland zu intensivieren.

Nun sucht Trainer Dirk Schuster vor allem noch einen Rechtsverteidiger. Auch ein Spielmacher und ein dribbelstarker Stürmer stünden den Lilien freilich noch gut zu Gesicht. Beim ersten Testspiel am Dienstag zeigten die Darmstädter gegen Drittligist SV Wehen Wiesbaden zwei Gesichter: Nach schwacher erster Halbzeit und 0:1-Pausenrückstand drehten sie nach vielen Wechseln und vor allem dank der Hereinnahme von Marcel Heller, der das 1:1 erzielte, Marcel Franke, der auf 2:1 erhöhte und Joevin Jones, der beide Tore vorbereitete, noch die Partie und kombinierten nach der Pause teils sehenswert. Den letzten Test vor dem ersten Punktspiel am 29. Januar gegen den FC St. Pauli, bestreiten die Darmstädter wieder in hiesigen Gefilden: Am 22. Januar beim SC Paderborn, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Kurz vor dem Wochenende gab der SV Darmstadt 98 noch die Verpflichtung von Sören Bertram bekannt. Der flexibel einsetzbare Offensivspieler wechselt vom FC Erzgebirge Aue zu den Lilien, wo er einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieb. Über die Transfermodalitäten wurde zwischen den Vereinen Stillschweigen vereinbart. Schuster: „Es freut uns, dass die Verpflichtung von Sören Bertram noch vor der Abreise nach Spanien geklappt hat, sodass er über die komplette Dauer des Trainingslagers mitwirken kann.“

Der 27-Jährige war zuvor zweieinhalb Jahre für den FCE aktiv gewesen, insgesamt bestritt er 45 Partien (sieben Tore, zwei Vorlagen) im Veilchen-Dress. In der laufenden Spielzeit absolvierte er zwölf Pflichtspiele.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare