1000 OFC-Fans reisen mit

OFC vor Pflichtaufgabe beim TSV Steinbach

+
Doppelter Torschütze gegen die Reserve des SC Freiburg: Stefano Maier trifft hier zum 4:1 für die Offenbacher Kickers.

Offenbach – Kickers Offenbach kann heute gegen den TSV Steinbach auf die Spitzengruppe in der Regionalliga Süd aufschließen. OFC-Trainer Rico Schmitt warnt aber, den Aufsteiger zu unterschätzen. Von Peppi Schmitt

Die Favoriten sind schon vorne in der Regionalliga Süd, doch das Feld liegt nach drei Spieltagen noch eng zusammen. Auch die Offenbacher Kickers sind trotz eines etwas holprigen Starts in Reichweite der Spitze platziert und dies, obwohl in drei Spielen erst ein Sieg gelang.

Mit fünf Punkten aber liegt der OFC nur zwei Zähler hinter der Fünferspitzengruppe aus Kassel, Elversberg, Kaiserslautern, Waldhof und Saarbrücken. Und am heutigen Sonntag bietet sich den Offenbachern die Chance, ganz nach vorne aufzuschließen.

Beim Tabellenvorletzten TSV Steinbach sollten die Trauben nicht ganz so hoch hängen. Der Aufsteiger aus der Hessenliga hat bislang alle drei Begegnungen in der Regionalliga verloren, acht Gegentoren hinnehmen müssen, aber noch kein einziges Tor erzielt.

Kickers-Trainer Rico Schmitt erwartet heißen Tanz

Trotzdem oder gerade deshalb warnt Kickers-Trainer Rico Schmitt. „Es gibt keinen Grund, irgendwen zu unterschätzen“, sagt er, „uns erwartet ein heißer Tanz.“ Und doch treffen beim Spiel, das in Haiger ausgetragen wird, zwei Welten aufeinander. Hier die Amateure, höchstens Halbprofis aus Steinbach, deren größter Star mit dem ehemaligen Darmstädter Peter Cestonaro der Trainer ist, dort die Profis aus Offenbach, die zuletzt nur ganz knapp den Aufstieg verpasst haben und auch jetzt wieder zu den ganz großen Favoriten zumindest auf die Meisterschaft in der Regionalliga gehören. Hier die sieglosen Steinbacher, da die ungeschlagenen Offenbacher, hier die torlosen Aufsteiger, da eine Mannschaft, die trotz des Verlusts ihres Torjäger Christian Cappek, der ja nach Chemnitz gewechselt ist, schon neunmal erfolgreich war. Was soll da eigentlich passieren? Zumal es sicher kein reines Auswärtsspiel werden wird, denn der OFC wird sicher von rund 1000 Fans begleitet.

Die Anhänger haben nach dem ersten Schock nach dem verpassten Aufstieg längst wieder Vertrauen zu ihrer Mannschaft gefasst. Nach den beiden eher schwachen Auftritten in Kassel und Homburg war es zuletzt beim 5:1 gegen Freiburg schon wieder viel besser gelaufen.

Differenzen mit Stürmer Markus Müller

Trainer Schmitt scheint es erneut gelungen zu sein, mit eher bescheidenen Mitteln ein schlagkräftiges Team zusammen zu stellen, in dem immer mehr Rädchen ineinander passen. Freilich ist noch nicht wieder alles eitel Sonnenschein am Bieberer Berg. Ausgerechnet mit Stürmer Markus Müller gab es zuletzt einige Differenzen. Davon berichteten zumindest einige Medien. Müller hatte sich beschwert, nicht so richtig ins Spiel eingebunden zu sein. Gegen Freiburg musste er dann erstmal mehr als eine Stunde auf die Bank. Einerseits betont Trainer Rico Schmitt, „dass Markus ein ganz wichtiger Spieler für uns ist“, andererseits hat er auch deutlich gemacht, „dass er sich auch einige Dinge erarbeiten muss.“

Es wird also spannend sein zu beoachten, ob Müller beim Auswärtsspiel gegen Steinbach der Kickers-Offensive von Beginn an angehören wird oder zunächst wieder auf der Bank schmoren muss.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare