German Cup“ in Wertheim

Karateka Horst Beling aus Dieburg wird Großmeister

+
Horst Beling beim Training.

Dieburg – Ende 2016 berichtete der EXTRA TIPP über den Dieburger Horst Beling. Der Karateka wurde damals im Alter von 65 Jahren noch einmal Ü40-Weltmeister im Kumite (Kampf, Kategorie Semi-Kontakt) innerhalb des Verbands AFSO. Anschließend beendete er seine Karriere.

Am 17. März geht der inzwischen 66-Jährige nun aber doch noch einmal auf die Matte: Beim „German Cup“ in Wertheim wird er als „Legende“ angekündigt und trifft erneut auf Gegner ab 40 Jahren. Vor allem aber wird für den Kämpfer mit der großen sozialen Ader im kommenden Jahr ein Traum wahr: 2019 wird Horst Beling zum Großmeister ernannt.

Den 5. Dan, also die fünfte Schwarzgurt-Stufe, besitzt der mehrfache Deutsche Meister und Vize-Europameister im Allkampf-Karate (Mix aus Kumite, Kata/Formenlauf, Selbstverteidigung und Bretter zerschlagen) bereits seit Langem. Außerdem hat Beling auch den 1. Dan im Kickboxen. Bis heute unterrichtet er als Karatelehrer in Miltenberg. Und erhält im kommenden Jahr die höchste Auszeichnung des deutschen Karate-Verbands EIKO. „Es war schon immer mein Traum, Großmeister zu werden“, sagt Beling. Denn den 6. Dan kann er nicht mehr durch Prüfungen erlangen. „Den bekommt man verliehen.“ Dieser Gürtel ist dabei nicht mehr schwarz, sondern rot-weiß. Über Jahrzehnte hinweg müsse man sich im Karate behauptet und um die japanische Kampfkunst verdient gemacht haben, damit einen das EIKO-Gremium für diese Ehre vorschlage, sagt Beling. Wie jetzt in seinem Fall.

Dass er erst 2019 Großmeister wird, hängt damit zusammen, dass ihm der Verband eine besondere Bühne für die Verleihung geben will: „2019 ist die EM in Deutschland, da bekomme ich dann den 6. Dan.“ In einer kurzzeitig durchaus schmerzhaften Prozedur: „Bei der Verleihung kniest du dich hin und bekommst den Gürtel dreimal kräftig ins Gesicht geschlagen.“ Womit er endgültig zum Großmeister aufgestiegen sein wird. „Dann sind nicht nur deine Kampfkunst, sondern besonders dein Wissen und deine Führungsqualitäten gefragt.“

Soziale Qualitäten stellt der Dieburger, der bis vor einiger Zeit auch als Bodyguard arbeitete und Privattrainer von Prominenten wie Sänger Christian Anders und Fußballer Thomas Berthold war, schon länger unter Beweis. Als Karatelehrer unterrichtet er Kinder und Jugendliche nicht nur. „Ich verschenke auch meine Pokale an sie.“ Der Grund hat mit der Beerdigung eines ehemaligen Spitzenringers zu tun, mit dem Beling befreundet war. „Der ist ins Milieu abgerutscht, war Türsteher und wurde erschossen.“ Die Familie habe sämtliche Pokale ans Grab gestellt. „Das soll mir nicht passieren.“ (jd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare