Joan Manuel und Emmanuel Lique Canaveral

Die Kickbox-Klitschkos kämpfen um den Weltmeistertitel

+
Joan Manuel Lique Canaveral (rechts) und sein Bruder Emmanuel holten den Titel 2012.

Frankfurt – Joan Manuel Lique Canaveral und sein Zwillingsbruder Emmanuel halten es wie die Klitschko-Brüder: Sie verteidigen ihren Weltmeistertitel, kämpfen aber nicht gegeneinander. Allerdings sind sie im Kickboxen Zuhause. Von Angelika Pöppel

Für das Team der Apachen holten die Zwillinge zusammen fünfmal den Weltmeistertitel nach Sossenheim.

„Wer sagt, er hat keine Angst, lügt“, sagt Joan Manuel Lique Canaveral aus Sossenheim. Er und sein Zwillingsbruder Emmanuel haben vor jedem Gegner Respekt, auch wenn sie am 9. März in den Ring steigen, um ihren Weltmeistertitel zu verteidigen. Seit 2009 veranstaltet Emmanuel die „Fight Night“ in Frankfurt. Im vergangenen Jahr kamen rund 3500 Zuschauer in die Eissporthalle – ein Rekord. „Wir möchten den Sport bekannter machen“, sagt Emmanuel. Bisher ist mit dem Kickboxen kein großes Geld zu verdienen. Ein Grund dafür: Der Sport ist nicht über einen Dachverband organisiert. Mehrere Verbände stellen in mehreren Kategorien einen Welt- und Europameister.

Sie kamen mit völlig falschen Erwartungen

Doch eines ist den Beiden noch wichtiger: Sie engagieren sich für die Jugendlichen des Apache Thai- und Kickboxvereins. Denn auch die Brüder wuchsen in Sossenheim auf und kamen mit 13 Jahren mit völlig falschen Erwartungen zum Kickboxen. „Wir waren immer etwas kleiner und hatten das Gefühl anderen etwas beweisen zu müssen“, erinnert sich Joan. Nach Fußball, Basketball und sogar Trampolinsport versuchten sie es mit dem Kickboxen. Doch schnell wurde ihnen eines klar gemacht: Auf der Straße wird nicht gekämpft. Damals trainierten nur Profis ab 18 Jahren – die gebürtigen Kolumbianer waren eine Ausnahme. Mit der Zeit ließen sie sich nicht mehr so schnell provozieren: „Wir bekamen mehr Selbstbewusstsein.“ Und das vermitteln sie heute auch an den Nachwuchs. „Wir sind Vorbilder für die Kids und diesen Einfluss müssen wir unbedingt nutzen“, sagt Joan. „Sie sehen an uns – ohne harte Arbeit, gibt es auch keinen Erfolg“ fügt Emmanuel hinzu.

Mutter würde nicht wollen, dass sie gegeneinander kämpfen

Dafür mussten die Brüder hart trainieren: „Wir waren nicht die Talentiertesten. Die Jugendlichen, die heute hier trainieren, haben uns schon längst überholt und wenn sie so weiter machen, werden sie die nächsten Weltmeister sein“, sagt Joan.

Bilder von der "Fight Night": So kamen die Brüder an ihre Titel

So holten sich die Zwillingsbrüder aus Sossenheim ihre Kickbox-Weltmeistertitel

Lesen Sie auch:

Kendo-Kämpfer aus Frankfurt

Enkheimer Samuarai sticht alle aus

Klitschko kämpft in der Frankfurter WM-Arena

Der wenige Sekunden ältere Emmanuel holte bereits zweimal den Titel des Weltmeisters des WKU – einer der größten Fachverbände – und einmal die Europakrone. Sein Bruder Joan Manuel ist dreifacher Weltmeister und wurde einmal Europa- sowie Deutscher Meister. Gegeneinander in den Ring steigen, kommt für die Brüder nicht nur deshalb nicht in Frage, weil sie in unterschiedlichen Gewichtsklassen kämpfen – „unsere Mutter würde das nicht wollen. Die Hauptsache ist doch, dass die Titel in der Familie bleiben“.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare