Rennfieber in Kurstadt

 Ein Hauch von Tour de France

+
Beim Großen Preis von Bad Homburg geht es wieder rund um den Kurpark. Im vergangenen Jahr startete das Rennen mit 104 Elite-Fahrern .

Bad Homburg – Das Rennfieber in der Kurstadt steigt kontinuierlich an. Hochrangige Radrennen auf 50 Runden und 80 Kilometern verspricht der Große Preis von Bad Homburg, der am Sonntag, 4. August, seine 34. Runde einläutet. Von Dirk Beutel

Die Strecke verläuft von der Promenade über den Schwedenpfad zum Paul-Ehrlich-Weg und zur Kisseleffstraße. Eine Runde hat eine Distanz von etwa 1,6 Kilometern.

Doch bei diesem Straßen- und Querfeldein-Wettbewerb starten nicht nur Profi-Fahrer, sondern auch ambitionierte Amateur-Radler. Es wird drei Schülerläufe geben (U11, U13, U15), einen für die Jugend U17 sowie ein Jedermann-Rennen mit offener Jahrgangsklasse. Dazu kommen noch drei Wettbewerbe für den Nachwuchs ohne Lizenz.

Beginn der Veranstaltung ist um 8.45 Uhr. Das Rennen der Elite wird um 14 Uhr beginnen. Start und Ziel befindet sich an der Wicker-Klinik an der Kaiser-Friedrich-Promenade.

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Meister Fabian Wegmann vom Team Garmin-Sharp den Großen Preis von Bad Homburg für sich entscheiden. Wegmann gewann die letzte Wertung des Rennens und sammelte damit 25 Punkte auf seinem Konto. Fünf Zähler mehr als der zweitplatzierte Danilo Hondo vom Team Lampre-ISD. Dritter wurde Dominik Nerz vom Team Liquigas mit 16 Punkten. Mit 104 Starten verbuchten die Organisatoren einen neuen Teilnahmerekord. Ob er in der aktuellen Auflage übertreffen wurde, konnte Horst Freund vom RSC Bad Homburg noch nicht beantworten.

Lesen Sie auch:

Viermal über den Berg bei "Rund um den Finanzplatz"

Profi-Starterfeld beim Radrenn-Klassiker "Rund um den Finanzplatz"

Mehr Informationen zum Rennen und den Startzeiten gibt´s unter www.rsc-bad-homburg.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare