EXTRA TIPP will wissen: Wer gewinnt morgen das Duell SV Wehen Wiesbaden gegen Darmstadt 98

Hessen-Derby in Bundesliga zwei: Diese Punkte sprechen für die Vereine

Erstmals treffen der SV Wehen Wiesbaden und Darmstadt 98 in der zweiten Bundesliga aufeinander. Hier eine Szene aus dem Testspiel vom Januar, das die Lilien 2:1 gewonnen haben. Foto: Hübner

Am morgigen Sonntag steigt um 13. 30 Uhr das Hessenderby in der zweiten Bundesliga zwischen dem SV Wehen Wiesbaden und Darmstadt 98. Von Manfred Schäfer und Jens Dörr

Der EXTRA TIPP hat seine Experten für den SVWW (Manfred Schäfer) sowie für die Lilien (Jens Dörr) gefragt, warum der jeweilige Verein Derbysieger wird!.

Darum gewinnt Darmstadt 98:

1) Weil die Aussetzer ein Ende nehmen!

In den vergangenen Partien mussten sich die Gegner des SV 98 die Tore selten selbst erspielen. In Fürth (1:3), gegen Regensburg (2:2) und gegen Bielefeld (1:3) schenkten sich die Lilien vier Gegentore durch kapitale Böcke – je zweimal von Torwart Marcel Schuhen und Innenverteidiger Dario Dumic – praktisch selbst ein. In Wiesbaden haben die Blackouts ein Ende!

2) Weil die Mannschaft Rückschläge wegsteckt!

Das 1:3 gegen Bielefeld war zwar die erste Punktspiel-Heimniederlage unter Trainer Dimitrios Grammozis, wirft die Südhessen aber nicht um. Schon nach den Gegentoren zum 0:1 und 0:2 binnen zwei Minuten zeigten die Darmstädter gegen die Arminia Moral, glaubten weiter an ihre Chance und schnupperten noch an einem Punktgewinn. Eine Einstellung, die ihnen am Sonntag helfen wird.

3) Weil Serdar Dursun und Tobias Kempe die Schwachstellen aufdecken!

Gerade zu Hause stellt der SV Wehen Wiesbaden die Schießbude der Liga, was auch den torgefährlichsten Darmstädtern Dursun und Kempe nicht entgangen ist. Einer von beiden trägt sich am Sonntag in die Torschützen-Liste ein – mindestens!

4) Weil die Lilien unter Druck liefern!

In den vergangenen beiden Zweitliga-Jahren hieß es für die 98er stets: Abstiegskampf bis zum Schluss! Auch in dieser Saison dürfte es wenig mit vorzeitiger Entspannung werden. Allerdings verstanden es die Darmstädter immer, in besonders heiklen Situationen zu liefern und zu punkten. Vor einer solchen stehen die Südhessen auch nun wieder: Bei einer Niederlage gegen Wehen wären sie wieder mittendrin im Tabellenkeller. Mit einem Sieg im Derby könnten sie sich jedoch wieder etwas von der roten Zone absetzen!

5) Weil die Lilien-Fans auch in Unterzahl lauter sind!

Zwar unternahm der SV Wehen Wiesbaden in den vergangenen Wochen alles, damit sich auf der Baustelle Brita-Arena keine Darmstädter Fans Tickets für den Heimbereich besorgen. Doch auch der wegen des reduzierten Kontingents überschaubare Anhang im Gästeblock wird der größeren Zahl an Heimzuschauern in puncto Anfeuerung überlegen sein. Einige Lilien-Fans stimmen sich übrigens an der frischen Luft auf das Derby ein – und schippern über den Rhein mit dem Schiff zum Spiel.

Darum gewinnt der SVWW

1) Weil Manuel Schäffler fast immer trifft!

Der Torjäger hat schon elf Treffer auf seinem Konto und ist damit zweitbester Torjäger der Liga. Auch gegen die Lilien wird er mindestens eine Bude machen. Schäffler braucht nur wenige Chancen für seine Tore.

2) Weil die Wiesbadener Abwehr endlich steht!

Mit Ausnahme des Ausrutschers beim 3:6 gegen Kiel, hat man in den vergangenen acht Spielen nur drei Gegentore kassiert und dabei die Favoriten Stuttgart und Nürnberg geschlagen. Außerdem hat der SVWW in Unterzahl gegen den HSV einen Punkt geholt.

3) Weil Stefan Aigner nach seiner Sperre wieder dabei ist!

Drei Spiele fehlte der Außenstürmer nach seiner Roten Karte gegen den HSV. Zwei davon gingen verloren. Mit Aigner auf der rechten Seite kann Wehen Wiesbaden viel mehr Druck aufbauen und Schäffler wird noch besser mit Pässen gefüttert.

4) Weil Wehen Wiesbaden den besseren Torhüter hat!

Heinz Lindner hat, außer beim dummen 3:6, nur gute Spiele gemacht. Der Österreicher hat zur Stabilisierung der Abwehr beigetragen, die er sehr gut dirigiert. Darmstadts Torhüter Schuhen ist dagegen ein Risikofaktor.

5) Weil Rüdiger Rehm der bessere Trainer ist!

Rüdiger Rehm hat Wehen in die zweite Liga gebracht. Nach anfänglichen Problemen hat seine Mannschaft die Liga angenommen. Dazu der Mut, die Taktik zu verändern. Darmstadts Grammozis hat die Erwartungen der Lilien bisher nicht erfüllt und wackelt auch schon.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare