Frauen-Bundesliga

FFC will ersten Heimsieg des Jahres

+
FFC-Talent Dzsenifer Marozsán (rechts), hier gegen Juliane Maier, sorgte für einen Treffer beim 2:0-Hinspielsieg gegen den SC Freiburg.

Frankfurt – Acht Tage nach dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg bestreitet der 1. FFC Frankfurt ein weiteres Heimspiel: Der Tabellenführer empfängt am kommenden Sonntag, 2. März, um elf Uhr zum Rückrunden-Auftakt den SC Freiburg im Stadion am Brentanobad.

Die Gäste aus dem Breisgau gewannen zuletzt mit 2:1 beim BV Cloppenburg.

Das Hinspiel zum Saisonauftakt konnte der FFC im September nach Treffern von Bianca Schmidt und Dzsenifer Marozsán mit 2:0 in Freiburg für sich entscheiden. In der Bundesliga-Historie dieser Begegnung, die bis in die Saison 1998/99 zurückreicht, kann der zweifache Triple-Gewinner vom Main auf 18 Siege in 25 Partien zurückblicken, davon neun im eigenen Stadion.

FFC-Trainer Colin Bell: „Wir wollen im Heimspiel gegen den SC Freiburg von Beginn an keine Zweifel aufkommen lassen, dass wir diese Partie unter allen Umständen gewinnen wollen. Dabei geht es in erster Linie darum, uns den angestrebten Sieg zu erarbeiten, so wie wir uns im Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg ein gutes Resultat erarbeitet haben.“ Allerdings habe es der SC Freiburg in der Vergangenheit verstanden, sich stets optimal auf die Frankfurterinnen einzustellen und somit einige überraschende Punktgewinne realisieren konnte.

Mehr zum Thema

Kommentare