Bewerbung nimmt weiter Form an

Fußball-EM in Frankfurt? Jetzt müssen Verordnete zustimmen

+
Die Commerzbank-Arena ist weiter im Rennen. 

Frankfurt - Die Stadt Frankfurt will Spielort der UEFA EURO 2024 werden. Die Erklärung zur Teilnahme am nationalen Bewerbungsverfahren des DFB wurde fristgerecht im April übergeben. Der eigentlich Bewerbung müssen jetzt aber noch die Stadtverordneten zustimmen. 

Nachdem der Magistrat der Stadt beschlossen hat, die erforderlichen Erklärungen für die Bewerbung zur Fußballeuropameisterschaft 2024 abzugeben, haben Oberbürgermeister Peter Feldmann und Sportdezernent Markus Frank die Unterlagen wegen der kurzen Bewerbungsfrist unterschrieben. Die Einreichung der rechtsverbindlichen Unterlagen steht aber noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung. Das Stadtparlament wird auf seiner Sitzung am Donnerstag, 31. August, darüber entscheiden. 

Frankfurt hat sich im April beim Deutschen Fußballbund (DFB) als eine von 14 deutschen Städten an dem Bewerbungsverfahren zur UEFA EURO 2024 beteiligt. „Die Fußball-Weltmeisterschaften der Männer 2006 und der Frauen 2011 haben weltweit zu einem Imagewandel Deutschlands und natürlich auch Frankfurts beigetragen“, erklärten Feldmann und Frank gemeinsam. „Unser Land und unsere Stadt wurden als weltoffen, tolerant und lebensfroh wahrgenommen. Die kulturelle Vielfalt sorgte für ein sehr positives Bild in aller Welt. Eine Fußball-Europameisterschaft in Frankfurt wäre deshalb ein großer Gewinn. Neben wirtschaftlichen Vorteilen wird das Profil der Sportstadt Frankfurt geschärft und die Identifikation der Bürger mit unserer Stadt gestärkt.“

Im September wird der Deutsche Fußball-Bund die zehn Spielorte auswählen, mit denen der nationale Fußballverband in das UEFA-Bewerbungsverfahren gehen wird. 14 Städte und Stadien haben sich beworben, darunter Berlin (Olympiastadion), Bremen (Weserstadion), Dortmund (Signal Iduna Park) und Düsseldorf (ESPRIT arena). Im September 2018 will die UEFA dann entscheiden, welches Land den Zuschlag für die EM 2024 bekommt. Einziger Mitbewerber ist die Türkei.

An anderer Stelle sorgt Fußball derzeit für Ärger. In Dreieich-Sprendlingen soll eine Sportakademie entstehen. Die Stadt hat den dortigen Kleingärtnern deshalb die Pacht gekündigt, jedoch ohne Beschluss der Stadtverordneten. In den betroffenen Vereinen regt sich Widerstand. red/skk/dpa/lhe

Das sind die Stadien der EURO 2020

Spielorte und Stadien der EM 2020
Niederlande: In der Amsterdam Arena finden drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale statt. Die Kapazität beträgt 53.052 Zuschauer. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Die Kapazität der Amsterdam Arena beträgt 53.052 Zuschauer. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Irland wird mit der Dublin Arena als Spielort der EM 2020 vertreten sein. In das Stadion passen 51.711 Zuschauer. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale finden hier in Dublin statt.   © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Dänemark: In das Parken-Stadion von Kopenhagen passen 38 190 Zuschauer, es ist somit das kleinste Stadion der EM. Somit werden hier auch nur drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale ausgetragen. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Der Hampden Park in Glasgow (Schottland) fasst 61.251 Zuschauer. Drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale sollen hier ausgetragen werden.   © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale sollen in der schottischen Metropole ausgetragen werden.   © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Spanien: Im San Mamés Stadion von Bilbao finden ebenfalls drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale statt. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Das Stadion fasst 53.289 Zuschauer. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Das alte Puskás-Fernec-Stadion wird bis zur EM 2020 komplett renoviert und umgebaut. Das neue Stadion fasst dann 68.156 Zuschauer und wird ein reines Fußballstadion ohne Tartanbahn und mit Überdachung. In Budapest finden drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale statt. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
In Bukarest (Rumänien) werden drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale ausgetragen. 54.851 Zuschauer können hier die Begegnungen verfolgen. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Aserbaidschan ist mit Sicherheit die große Überraschung der Spielort-Vergabe. Im Olympiastadion von Baku finden drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale statt. 69.870 Zuschauer sollen hier den Begegnungen beiwohnen können. © AFP
Spielorte und Stadien der EM 2020
Italien nimmt mit dem römischen Olympiastadion als Spielort an der EURO 2020 teil. Hier finden ebenfalls drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale statt. Die Kapazität beträgt 68.993 Zuschauer. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Die Kapazität des römischen Stadions beträgt 68.993 Zuschauer. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Russland: Die EM 2020 wird in St. Petersburg nicht im alten und unüberdachten Zenit-Stadion ausgetragen. Der Spielort, die neue Zenit-Arena, befindet sich derzeit noch in Bau und wird 2017 fertiggestellt. 61.251 Zuschauer können dann drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale verfolgen. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Der DFB verzichtete mit dem Standort München und der Allianz Arena auf eine Bewerbung um das Finalpaket zugunsten einer deutschen EM-Bewerbung 2024. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
In der Allianz Arena finden somit drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale statt. 70.067 Zuschauer können die Spiele live verfolgen. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Den Zuschlag für das EM-Finale 2020 erhielt London mit dem geschichtsträchtigen Wembley-Stadion. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
Die zwei Halbfinals sowie das Finale finden hier vor 90.652 Zuschauern statt. © picture alliance / dpa
Spielorte und Stadien der EM 2020
ENTFÄLLT! Die belgische Hauptstadt Brüssel wird kein Spielort bei der EM 2020. Das entschied das Exekutivkomitee UEFA Ende 2017. Der Grund: Ständige Verzögerungen beim Bau des neuen, rund 300 Millionen Euro teuren Stadions in Brüssel. Belgien sollte zunächst auch Spielort bei der EM 2020 sein. © picture-alliance / dpa

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare