Trainer Tomas Oral schwärmt von Eintracht-Leihgabe

FSV Frankfurt scharrt schon mit den Hufen

+
Nach der Pause geht es für den FSV Frankfurt zum Karlsruher SC. Das Hinspiel verloren die Bornheimer mit 1:2.

Frankfurt/Side – Seit einer Woche bereitet sich der FSV Frankfurt im Trainingslager im türkischen Side auf den Rest der Rückrunde vor. Im Hotel Side Star Resort finden die Bornheimer hervorragende Trainingsbedingungen vor. Von Manfred Schäfer

Das hoteleigene Sportgelände verfügt über fünf sehr gute Trainingsplätze. Zweimal pro Tag bittet Trainer Tomas Oral zum Training. Dazu kommen morgens früh auch schon mal Strandläufe. Inzwischen ist auch der erste Neuzugang in der Türkei eingetroffen. Joel Gerezgiher vom großen Nachbarn Eintracht wurde bis zum 30. Juni 2017 ausgeliehen. Oral schwärmt von dem offensiven Mittelfeldspieler: „Ich habe ihn schon lange im Auge, schon vor der Saison. Mit seiner FSV-Vergangenheit passt er ins Profil. Wir wollen den einen oder anderen Spieler an uns binden, der sich voll mit der Sache identifizieren kann – und das kann er. Wir können ihm weiter helfen, so dass er dann auch eine richtige Option für die Eintracht ist.“

Auch Geschäftsführer Clemens Krüger, der seit Mittwoch auch in der Türkei ist, freut sich auf den Neuen: „Wir sind absolut von ihm überzeugt. Positiv ist auch, dass er unbedingt zu uns wollte. Es gab weitere Angebote, aber ein anderer Verein wäre für ihn nicht infrage gekommen.“

Eddi Kapllani kämpft um einen Stammplatz

Ein weiterer Neuer könnte der Brasilianer Gabriel Teixeira da Silva sein, der als Testspieler mit ins Trainingslager gefahren ist und hier einen sehr guten Eindruck hinterlässt. Er könnte den in die Türkei abgewanderten Abwehrspieler Joan Oumari ersetzen.

Bis nächsten Donnerstag bleibt der FSV in Side. Am Dienstag gibt’s noch ein Testspiel gegen Regionalligist Berliner AK. Die Generalprobe steigt dann am Samstag, 30. Januar um 14 Uhr, bei Bundesligist Borussia Mönchengladbach.

Stürmer Eddi Kapllani freut sich auf die Rückrunde und hofft, dass er wieder mehr Einsätze hat, als in der für ihn enttäuschenden Vorrunde. Im Training hängt sich der Albaner so richtig rein: „Ich kämpfe um einen Stammplatz. Ich denke, wir werden eine gute Rückrunde spielen. Die Neuen aus dem Sommer haben sich weiter entwickelt. Ich hoffe, dass wir ähnlich guten starten, wie im letzten Jahr.“ Damals gab’s zum Start drei Siege.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare