Nach DFB-Pokal-Aus

FSV setzt gegen Erzgebierge Aue auf Abstiegskampf

+
Da war die Welt noch in Ordnung: Johannes Wurtz von der Spvgg. Greuther Fürth (links) und Teamkollege George kommen zu spät: Tom Beugelsdijk köpft zum 1:2 für den FSV Frankfurt ein. Das Spiel endete sensationell 2:5 für die Bornheimer.

Frankfurt - Nach der Niederlage im DFB-Pokal  ist der FSV Frankfurt wieder zurück im Abstiegs-Alltag in der Zweiten Bundesliga angekommen. Um nicht tiefer in die Krise zu stürzen, muss gegen Aue jetzt ein Dreier her. Von Manfred Schäfer 

Aus im DFB-Pokal! Jetzt kann sich der FSV Frankfurt  ganz auf den Abstiegskampf in der zweiten Bundesliga konzentrieren. Zumal es in den nächsten Wochen nur gegen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt geht. Den Anfang macht das Heimspiel gegen Erzgebirge Aue  (Sonntag, 13.30 Uhr, Frankfurter Volksbank Stadion). Das 1:5 im DFB-Pokal in Hoffenheim hat man schnell abgehakt. Sportchef Uwe Stöver: „Ich habe mich nur über die erste Halbzeit geärgert. Da hätten wir in Führung gehen und nach dem 0:1 ausgleichen können. So war das Spiel nach dem 0:3 kurz nach der Pause entschieden.“

Möhlmann: Individuelle Fehler abstellen

Trainer Benno Möhlmann  hätte natürlich gerne in Hoffenheim gewonnen: „Natürlich hätte ich mich über einen Sieg gefreut.“ Er schaut aber auch schon nach vorne: „Jetzt geht’s aber nur darum, gegen Aue zu gewinnen.“ Dabei kritisierte er aber noch mal die Fehler, die in Hoffenheim gemacht wurden: „Das zieht sich schon durch die gesamte Saison. Immer wieder machen wir individuelle Fehler. Wir müssen uns noch verbessern, wenn wir bis Weihnachten von den Abstiegsplätzen weg sein wollen.“

Die Gelegenheit dazu hat der FSV in den nächsten Wochen. Nach dem Spiel gegen Aue (14., punktgleich ein Platz hinter dem FSV), geht’s am nächsten Freitag nach Aalen (17.). Dann kommt Braunschweig an den Bornheimer Hang  (10., nur drei Punkte vorm FSV). Danach müssen sie zu 1860 München (Letzter) und dann zu Union Berlin (11.). Wochen der Wahrheit für den FSV Frankfurt!

Konzentration voll auf die Liga

Und in denen will man an die tolle Leistung beim 5:2 in Fürth anknüpfen. Angreifer Vincenzo Grifo, der in Fürth drei Tore erzielte, meint: „Jetzt konzentrieren wir uns auf die Liga. Pokal ist vorbei. Wir müssen da weiter machen, wo wir in Fürth aufgehört haben. Wir müssen genauso engagiert sein, wie gegen Fürth, einfach alles abrufen, und dann haben wir gute Chancen, zu Hause drei Punkte zu holen.“

Es wäre dann der erste Heimsieg in dieser Saison überhaupt. Noch spricht keiner von einem Heimfluch. Aber wenn es gegen Aue wieder nicht klappt, muss man sich Gedanken über die Heimschwäche machen. Nur mit Auswärtssiegen schafft man den Klassenerhalt nicht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare