Trainer Gordon Herbert setzt auf die Verteidigung

Frankfurt Skyliners reisen nach Tübingen

+
Frankfurts Andy Rautins (rechts) ist derzeit der zweitbeste Korbjäger der Bundesliga. Foto:

Die Fraport Skyliners treten am Samstagabend, 23. November,  in Tübingen an. Trainer Gordon Herbert setzt auf Verteidigung und Rebounds.

Nachrichten die das Sportliche in den Schatten stellten, gab es in den vergangenen Tagen bei den Tigern aus Tübingen. Die Schreckensnachricht kam am 10. November und ließ die gesamte Beko BBL innehalten: Bei Power Forward Johannes Lischka wurde ein Tumor im Kopf entdeckt. Bereits am nächsten Tag fand die Operation statt und es folgte die Meldung, dass Lischka zur Erleichterung von ganz Basketball-Deutschland diese gut überstand.

„Tübingen ist noch auf dem Weg sich zu finden, ähnlich wie auch wir. Sie haben mit Ratkovica ihren ehemaligen Aufbauspieler zurückgeholt, der einen Unterschied ausmachen kann. Sie spielen zu Hause und haben ein lautes Publikum. Dazu haben sie ein wenig Druck. Wir haben in dieser Woche zunächst an unserer Verteidigung gearbeitet. Wenn wir nicht verteidigen und rebounden, dann wird es schwer für uns ein Spiel zu gewinnen“, analysiert Skyliners-Trainer Gordon Herbert die Ausgangslage beider Teams vor der Partie am Samstagabend (20 Uhr) in Tübingen.

Andy Rautins sehr treffsicher

Für die Skyliners zeigt Shooting Guard Andy Rautins weiterhin seine Korbjägerqualitäten. Mit 18 Punkten ist er zweitbester Korbjäger der Beko BBL und von jenseits der Dreipunktelinie mit 44,9 Prozent seiner Versuche erfolgreich. Zudem zeigt der Kanadier seine Vielseitigkeit mit 3,7 Rebounds und 3,7 Assists.

Auf der großen Flügelposition steht ihm mit Danilo Barthel der effektivste Deutsche der Liga zur Seite, der mit 13,2 Punkten und 4,8 Rebounds zu Werke geht. „Wir haben gegen Quakenbrück unser bestes Heimspiel der Saison gezeigt. An diese Leistung wollen wir anknüpfen“, so Herbert.

Gordon setzt auf Burtschi und Voigtmann

Zusammen mit Barthel standen in den letzten Spielen Jacob Burtschi und Johannes Voigtmann auf den großen Positionen in der ersten Fünf. Dazu Herbert: „Johannes und Danilo spielen momentan auf einem sehr hohen Niveau. Ich vergebe keine Minuten umsonst, dass die beiden so viele Spielanteile bekommen, haben sie sich im Training und mit ihren Leistungen verdient. Mit Jake auf der Drei sind wir größer und taffer, ich mag diese Aufstellung.“

Das Fehlen von Lischka im Tübinger Team müssen andere Spieler von Trainer Igor Perovic kompensieren. Insbesondere die lange Garde um Tyrone Nash, Aleksandar Nadjfeji, aber auch Bogdan Radosavljevic und Robert Oehle wird unter den Brettern gefordert sein. Auf den kleinen Positionen ruhen viele Hoffnungen wie auf dem Neuzugang und Rückkehrer ins Tübinger Team, Branislav Ratkovica. In bislang drei Spielen lenkte er das Spiel mit durchschnittlich sechs Assists und streute selbst 6,7 Punkte ein. Die offensive Hauptlast in der Punktekategorie tragen die beiden Guards Johnathan Wallace und Alex Harris.

Nächstes Heimspiel am 1. Dezember

Das nächste Heimspiel in der Fraport-Arena bestreiten die Skyliners am Samstag, 1. Dezember, um 17 Uhr gegen Hagen. red

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare