Frankfurter Basketballer vor wichtigen Spielen

Skyliners: Erst in Hagen und dann gegen Novo Mesto

elpetmorisson17.10.2015, xpsx, Basketball BBL, Frankfurt Skyliners - Tigers Tuebingen, emspor v.l. Nick Russell (Walter Tigers Tuebingen), Mike Morrison (Fraport Skyliners Frankfurt) Dateiname: of_elpetmorisson_2
1 von 2
elpetmorisson17.10.2015, xpsx, Basketball BBL, Frankfurt Skyliners - Tigers Tuebingen, emspor v.l. Nick Russell (Walter Tigers Tuebingen), Mike Morrison (Fraport Skyliners Frankfurt) Dateiname: of_elpetmorisson_2
2 von 2
Mike Morrison war am Dienstag bester Werfer der Skyliners mit 17 Punkten.

Frankfurt – Die Pflicht ist erfüllt. Die Basketballer der Frankfurt Skyliners haben am vergangenen Dienstag ihr Auftaktmatch im Fiba-Europe-Cup gegen das niederländische Team aus Leiden mit 63:58 gewonnen. Bereits am Samstagabend geht es um 18.30 Uhr in der Bundesliga in Hagen weiter.

Mike Morrison war am Dienstag bester Werfer der Skyliners mit 17 Punkten.

Die heimischen Fans müssen nicht lange warten, denn schon am darauf folgenden Dienstag, 3. November, um 19.30 Uhr folgt das nächste Heimspiel im Europapokal gegen Novo Mesto aus Slowenien. Und der Europapokal ist durchaus spannend. Insgesamt 14 Führungswechsel und sieben Mal ein ausgeglichener Spielstand zeugen beim Spiel gegen Leiden davon. Erst am Ende der Partie gelang es den Skyliners durch eine Energieleistung den vorentscheidenden kleinen Vorsprung zu erspielen. Bester Frankfurter war Mike Morrison mit 17 Punkten und sieben Rebounds.

Eine Begegnung unterschiedlicher Philosophien

Trainer Gordon Herbert zollte dem Gegner Respekt und Danilo Barthel brachte es auf den Punkt, als er nach dem Spiel erklärte: „Wir haben nicht gut gespielt. So einfach ist das. Wir selbst haben Leiden im Spiel gelassen. In der zweiten Halbzeit war die Defensive immerhin ein wenig besser und dadurch lief es für uns zum Schluss wieder ein wenig leichter.“ Samstagabend in Hagen treffen die Frankfurter als aktuell Tabellenachter auf den derzeit Tabellenelften aus Hagen. Das Spiel wird eine Begegnung unterschiedlicher Philosophien. Während Frankfurt 70.6 gegnerische Punkte zulässt und somit die drittbeste Verteidigung der Liga vorweist, sind es bei Hagen, dem überaus schnellen Spielstil geschuldet, 88.8 (Platz 15). Wo Frankfurt das Tempo eher kontrolliert (zweitwenigste Ballbesitze der Liga – 69,5), sucht Hagen die Flucht nach vorne (meiste Ballbesitze der Liga – 77.4). Der Blick auf die Ballverluste pro Spiel bestärkt diese Zahlen: Frankfurt erlaubt sich bislang die wenigsten Ballverluste der Liga (12.2), Hagen die meisten (17.0).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare