Detlef Saemann schaffte Triathlon

Laufschwein holt Platz 615 

+
Patschnasses Schwein: Detlef Saemann sprang in seinem Laufschwein-Kostüm nach dem Triathlon noch einmal ins Schwimmbecken.

Dieburg /Frankfurt – Der Frankfurter Detlef Saemann, in der Region als Laufschwein im rosa Kostüm bekannt, hat seinen ersten Triathlon „gefinisht“. Beim Römerman Dieburg 140. Von Jens Dörr

Lesen Sie auch:

Laufschwein will Triathlon machen

Römermänner sorgen für Rekord

6 Team über 400 Meter Schwimmen, 18 Kilometer Radfahren und 4,2 Kilometer Laufen nahm sich Saemann wieder einmal alle Zeit für Kaspereien auf der Strecke und sprang nach dem Schwimmen für die Fotografen noch einmal in voller Montur ins Nass des Dieburger Freibads. Am Ende war er mit Platz 615 unter allen Männern zufrieden – und gab noch nicht einmal den Besenwagen, da zwei Athleten sogar noch hinter ihm ins Ziel kamen.

Laufschwein nimmt sich Zeit für Schweinereien

Saemann bewertete die Auftritte vieler gerade weniger trainierter Teilnehmer als „zu verbissen und verkrampft“. Während er sich Zeit für allerlei Schweinereien nahm, erlitt eine Starterin auf dem Rad einen Kreislauf-Kollaps, stürzte und musste mit dem Helikopter nach Frankfurt in die Unfallklinik gebracht werden. „Das sehen wir als Veranstalter natürlich gar nicht gerne“, sagte Sebastian Dehmer aus Griesheim, Römerman-Macher zusammen mit David Thomas, nach dem Rennen.

Ein erstes überschwängliches Resümee ließ er sich dennoch nicht nehmen: „Das war richtig top. Das Wetter hat gestimmt und alle strahlen.“ Später gab David Thomas mit Blick auf die Verletzte zudem Entwarnung – sie erlitt nur eine Gehirnerschütterung.

Kommentare