Stöver: Alles Perspektivspieler

FSV Frankfurt: Mit drei Neuzugängen zum Klassenerhalt

+
Rechts: Patrick Schorr (hier noch im Hoffenheim-Trikot) kehrt nach Frankfurt zurück. 

Frankfurt  – Der FSV Frankfurt  ist in die Vorbereitung auf die restliche Zweitliga-Saison eingestiegen. Los geht’s am 8. Februar mit einem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg. Gleich drei Neuzugänge präsentierten die Bornheimer. Von Manfred Schäfer

Patrick Schorr  kommt von der TSG Hoffenheim  und wird bis zum 30. Juni 2016 ausgeliehen. Der Linksverteidiger absolvierte in der laufenden Saison 14 Regionalligaspiele (zwei Tore, zwei Torvorbereitungen) für die zweite Mannschaft der Kraichgauer. Einmal lief er auch in der Bundesliga auf, zudem blickt er bereits auf sieben Länderspiele für Deutschlands U18-, U19- und U20-Nationalmannschaft zurück. Schorr ist gebürtiger Frankfurter: „Ich freue mich darüber, dass ich in meiner Geburtsstadt beim FSV Frankfurt den Schritt in die zweite Liga wagen kann. Nach den Gesprächen mit der Vereinsführung denke ich, dass dies nun genau der richtige Weg für meine weitere Entwicklung ist. Das zeigen auch andere Beispiele wie die Ausleihe von Vincenzo Grifo zum FSV.“

Ballas kommt von Hannover 96

Florian Ballas  kommt von Hannover 96  und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018. Der Innenverteidiger (1,96 Meter) freut sich auf die zweite Liga. In Hannover wurde er überwiegend in der Regionalliga eingesetzt: „Beim FSV Frankfurt kann ich mich in der zweiten Liga beweisen. Ich freue mich sehr, diese Herausforderung anzunehmen. Die Vertragslaufzeit zeigt, dass ich von diesem Schritt vollkommen überzeugt bin.“

Timm Golley  kommt von Fortuna Düsseldorf  und wird bis Saisonende ausgeliehen. Der offensive Außenbahnspieler absolvierte zehn Zweitligaspiele für die Fortuna, kam aber auch überwiegend in der Regionalliga zum Einsatz: „Beim FSV Frankfurt möchte ich mit möglichst vielen Einsätzen dazu beitragen, frühzeitig den Klassenerhalt zu schaffen und die Saison erfolgreich abschließen.“

Stöver: "Spieler mit viel Perspektiven"

Sportchef Uwe Stöver  freut sich über seine Neuen: „Damit haben wir drei junge Spieler mit viel Perspektiven geholt. Alle Spieler können auf ihren Positionen den Konkurrenzkampf forcieren.“

Größter Pechvogel der Saison bleibt Denis Epstein. Die Eigenbluttherapie wegen des Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich war nicht erfolgreich und der Linksaußen wird am nächsten Mittwoch operiert.

Mehr zum Thema

Kommentare