Football

Universe ist bereit zum Duell mit dem Rekordmeister

Das wird ein dicker Brocken: Im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft müssen die Erstliga-Footballer von Frankfurt Universe am Samstag zum Serienmeister nach Braunschweig.

Frankfurt – Um 18 Uhr ist Kickoff im Braunschweiger Eintracht-Stadion, das auch die New Yorker Lions nutzen dürfen, die so etwas wie das Bayern München des Footballs sind. Der elfmalige Deutsche Meister und alleinige Rekordhalter gilt als das Nonplusultra dieser Sportart, hat auch weitere sechs Titel im Eurobowl, dem höchsten europäischen Wettbewerb geholt. 2017 siegte man in einem dramatischen Halbfinale knapp über die Gäste aus Frankfurt, um dann im Finale etwas überraschend gegen Schwäbisch Hall die Segel zu streichen.

Während die Lions gerne den Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen würden, um erneut nach Berlin zu fahren, ist man in der Mainmetropole sehr zuversichtlich, aus den zuletzt knappen Spielen gegen den Goliath gelernt zu haben, um dem Riesen ein Bein stellen zu können. Das dramatische Viertelfinal-Heimspiel mit dem Last-Minute-6:5-Erfolg über die Berlin Rebels hat ungeahnte Kräfte frei gemacht, den Optimismus bei den Lilanen in neue Dimensionen geführt.

Adrenalin pur gab es gut 20 Sekunden vor dem Ende, als die Men in Purple noch zurücklagen, dann durch ein Fieldgoal ihres mit 19 Jahren jüngsten Akteurs Marius Duis die Karre im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Dreck des FSV-Sportplatzes zogen und damit den Schritt ins Halbfinale schafften.

Unbeschreiblicher Jubel herrschte im Rund, der Bornheimer Hang mutierte zum Tollhaus. Universe-Coach Brian Caler bekam dies besonders zu spüren, der unter einem Haufen Jubelnder im Schlamm versank. Glücksgefühle dieser Art sollen nun auch in Braunschweig erzeugt werden, da die Lions in dieser Saison nicht so souverän wie gewohnt auftraten, was der knappe 20:19-Sieg im diesjährigen Finale des Eurobowl in Frankfurt zeigte. Die Hessen waren zwar nicht das wirklich schlechtere Team, das Quäntchen Glück fehlte ihnen allerdings.

Wenig glücklich auch die Mitteilung Anfang der Woche zum Ausstieg von Hauptsponsor und Namensgeber Samsung, der von seiner vertraglich vereinbarten Option Gebrauch machte und zum 31. Dezember sein Engagement im Frankfurter Football abbrechen wird. Der Elektronikkonzern hatte lange Zeit geduldig dem Treiben der Universe-Verantwortlichen mit der folgenden Insolvenz zugeschaut. Die Negativ-Schlagzeilen waren aber zuletzt bis ins Top-Management vorgedrungen. „Ein schwerer Rückschlag für unsere Planungen 2019“, gab Insolvenzverwalter Thomas Rittmeister zu Protokoll, der nun hofft, durch den angestrebten sportlichen Erfolg neue Sponsoren zu überzeugen, um auch im kommenden Jahr erstklassigen Football am Main anbieten zu können.

Uwe Lange

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare