Raus aus dem Tabellenkeller

Skyliners: Gegen Bayreuth zurück in die Spur

+
Sean Armand (links) erzielte gegen Bremerhaven die meisten Treffer für Frankfurt.

Frankfurt – Nach kurzer Euphorie bei den Skyliners folgt wieder Ernüchterung. Am vergangenen Sonntag hatten die Frankfurter Basketballer gegen Bremerhaven das Nachsehen und sind wieder in den Tabellenkeller gerutscht. Von Fabienne Seibel 

Eine Woche Zeit hatte Skyliners Trainer Gordon Herbert nach der unnötigen Niederlage gegen die Eisbären Bremerhaven am vergangenen Sonntag, um die Mannschaft wieder zurück in die Spur zu bringen. Mit nur einem Sieg aus fünf Spielen stehen die Frankfurter auf Tabellenplatz 16. Herbert zum Spiel gegen die Eisbären: „Das Spiel gegen Bremerhaven war enttäuschend. Dabei meine ich nicht unbedingt das Ergebnis, sondern die Art, wie wir gespielt haben. Wir haben versucht in vielen Bereichen Abkürzungen zu nehmen und das hat nicht funktioniert.“ Die Skyliners präsentierten sich willen- und leidenschaftslos, ihnen fehlte Entschlossenheit. Auch das nötige Wurfglück blieb aus.

Nun wollen es die Skyliners bei ihrem Auswärtsspiel am Sonntag (17 Uhr) in Bayreuth besser machen. Herbert: „Die Trainingswoche war sehr gut, auch wenn Danilo Barthel und Sean Armand aufgrund von Verletzungen nicht mittrainieren konnten. Ob die beiden am Sonntag spielen werden, steht zurzeit bei Fifty-Fifty. Wir haben gegen Bremerhaven den Ball nicht gut bewegt, das haben wir in dieser Woche in den Fokus gerückt. Wir wissen, dass diese Art zu spielen in uns steckt und unsere Stärke ausmacht.“

Bayreuth mit schlechter Statistik

Lesen Sie auch:

Skyliners: Mit Heimsieg im Rücken gegen Bremerhaven

Frankfurter Basketballer hoffen auf ersten Saisonsieg

Blickt man auf die Mannschaftsstatistiken der Liga, steht die Bayreuther Mannschaft von Trainer Michael Koch bei der Dreipunktequote sowie bei den direkten Passvorlagen auf dem letzten Platz. Einzig Bayreuths Aufbauspieler Trevon Hughes sticht mit seinen Statistiken heraus. Ihm gelingt es im Schnitt dreimal pro Spiel, sich durch seine Verteidigung den Ball vom Gegner zu ergattern (Steal) und er erzielt durchschnittlich 14,2 Punkte. Auf den großen Positionen ist das Team aus Oberfranken gut besetzt. Brandon Bowman führt die Mannschaft mit durchschnittlich 14,6 Punkten an. Javon McCrea besticht durch seine Athletik und auch Phillipp Heyden spielt mit durchschnittlich 5,6 Punkten pro Spiel sowie vier ergatterten Korbabprallern (Rebound) bisher eine solide Saison. Gordon Herbert warnt: „Bayreuth hat eine acht bis neun Mann tiefe Rotation und durch ihre Fans einen guten Heimvorteil. Bayreuth ist eine richtige Basketballstadt mit guter Basketballkultur und -Geschichte. Die Menschen dort kennen und verstehen Basketball.“

Nach der Partie gegen Bayreuth geht es für die Skyliners am Samstag, 1. November auswärts in Quakenbrück weiter, bevor die Hessen am Sonntag, 9. November die Mannschaft aus Trier in der heimischen Fraport Arena empfangen.

Kommentare