Ohne Schützen in Bonn treffen

Skyliners scharf auf den ersten Sieg des Jahres

+
Dane Watts (links), hier im Spiel gegen Oldenburg, feierte in einen guten Einstand. In Bonn will er wieder treffen und seine gute Reboundquote ausbauen.

Frankfurt – Die Frankfurt Skyliners  treten am Sonntag mit der Hoffnung auf den ersten Sieg 2014 an. Auch wenn der Top-Scorer fehlt und der Gegner einen überragenden Aufbauspieler hat. Von Axel Grysczyk 

Jared Jordan macht oft den Unterschied. Der Aufbauspieler der Telekom Baskets Bonn  ist einer der Schlüsselspieler, überzeugt immer wieder mit spektakulären Aktionen und steuert überragende 10,6 Punkte und 7,8 Assists pro Spiel bei. Auch Skyliners-Chefcoach Gordon Herbert  weiß um seine Gefährlichkeit: „Jared Jordan ist einer der besten Spieler der Liga. Er ist ihr Antreiber, ein sehr guter Passspieler und macht das Team besser. Man kann einen großartigen Spieler nicht stoppen, man muss versuchen, seine Kreise einzuengen. So etwas gelingt nur im Team.“

Alle Skyliners-Schützen verletzt

Lesen Sie außerdem:

Skyliners mit Personalsorgen gegen Vizemeister Oldenburg

Skyliners wollen gegen Quakenbrück mentale Stärke aufbauen

Doch auch, wenn die Skyliners am Sonntag in Bonn die Top-Spieler der Bonner ausschalten: Das Problem in Frankfurt bleibt die Offensive. Frankfurts Top-Scorer Andy Rautins  wird weiterhin in den USA behandelt, Jarred DuBois  wird fehlen und Kevin Bright, und Konstantin Klein  sind nicht hundertprozentig fit. Bei den jüngsten beiden Niederlagen gegen Oldenburg und Weißenfels gelangen nur 64 und 66 Punkte. Daran etwas ändern könnte Dane Watts.
Der 2,03 Meter große Forward überzeugte in seinen ersten beiden Spielen mit insgesamt 30 Punkten und acht sowie neun Rebounds. Auch Coach Herbert weiß um die derzeitigen Schwachstellen seines Teams. „Wir müssen Wege finden, mehr Punkte zu erzielen. Wir wollen mehr Punkte aus unserer Verteidigung heraus erspielen. All unsere Schützen sind verletzt, aber wir wollen dies nicht als Entschuldigung ansehen, sondern weiter hart arbeiten und uns weiter entwickeln. Die Saison ist noch lang, und wir wollen weiter angreifen“, sagt er.

Ein Sieg wäre wichtig

Ein Sieg gegen den Tabellensechsten aus Bonn würde den Frankfurtern auch ein wenig Druck nehmen. Denn in diesem Jahr konnten die Frankfurter Korbjäger noch nicht einmal als Sieger vom Feld gehen. Und es wird für den Tabellen-Elften nicht einfacher: Denn nach einem weiteren Auswärtsspiel in Ludwigsburg (derzeit Tabellenachter) folgt das Heimspiel gegen den Liga-Primus aus München.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare