Basketball Bundesliga

Skyliners mit Personalsorgen gegen Vizemeister Oldenburg

+
Die Punkte von Johannes Voigtmann werden gegen Oldenburg gebraucht.

Frankfurt – Die Frankfurt Skyliners haben für das Auswärtsspiel am Sonntag gegen Oldenburg keine guten Voraussetzungen. Fünf Spieler sind verletzt und auch der Einsatz von Punktejäger Andy Rautins ist offen. Von Fabienne Seibel 

Andy Rautins stieg zwar in dieser Woche nach einem Muskelfaserriss in der Wade wieder ins Training ein, doch erst kurzfristig entscheidet sich, ob er für die Skyliners auf dem Parkett stehen wird. Sicher ist, dass Jacob Burtschi, Marius Nolte und Stefan Ilzhöfer am Sonntag nicht auflaufen werden. Auch Konstantin Klein wird wegen seines angebrochenen Daumens noch nicht antreten können, während der Einsatz von Kevin Bright wegen einer Muskelzerrung erst kurz vorm Spiel entschieden wird. Unter diesen Voraussetzungen wird es für die Frankfurter schwer, sich in Oldenburg für die 63:72-Heimspielniederlage in der Hinrunde zu revanchieren.

Trotz des Ausscheidens aus dem Pokalturnier spielt das Oldenburger Team von Trainer Sebastian Machowski eine gute Saison und steht derzeit auf dem vierten Platz in der Tabelle. Die große Stärke des Vize-Meisters liegt in der Ausgeglichenheit und Erfahrung der einzelnen Spieler.

Mit durchschnittlich 14,8 Punkten pro Spiel ist der Oldenburger Julius Jenkins der beste Punktesammler der Baskets. Aber auch Rickey Paulding, Nemanja Aleksandrov und Chris Kramer können sich für Oldenburg unter dem Korb durchsetzen.

Verantwortung bei jungen deutschen Spielern

Für Korberfolge auf Seiten der Skyliners sollen Danilo Barthel und Johannes Voigtmann sorgen, die beim vergangenen Spiel gegen die Artland Dragons 14 (Barthel) und 18 (Voigtmann) erzielten. Unterstützung erhielten sie besonders von Aufbauspieler Jarred DuBois. Auf dieses Trio wird auch gegen Oldenburg viel Verantwortung zukommen.

Lesen Sie auch:

Skyliners wollen gegen Quakenbrück mentale Stärke nutzen

Einzig die Vertragsverlängerung von DuBois bringt etwas Stabilität in die verzwickte Lage der Skyliners. „Es ist eine Ehre und ein Privileg für mich, dass der Club an mich glaubt und mich bis zum Ende der Saison verpflichtet hat. Es ist toll, in einer Stadt wie Frankfurt zu sein und hier zu spielen“, sagt der 23-Jährige.

Das nächste Spiel der Skyliners findet am Samstag, 15. Februar, um 18.30 Uhr in der Fraport Arena statt. Dann muss die Mannschaft von Gordon Herbert gegen den zurzeit Tabellen-Vorletzten Weißenfels ran.

Mehr zum Thema

Kommentare