Erst ein Saisonsieg für die Frankfurter

FSV will gegen Sandhausen aus Tabellenkeller

+
Marc Kruska ist nach seiner Verletzung wieder fit.

Frankfurt – Schwere Zeiten für den FSV Frankfurt. Nach acht Spieltagen der Zweiten Bundesliga liegen die Bornheimer auf dem letzten Platz. Da sollte am Sonntag (13. 30 Uhr) in Sandhausen mal wieder ein Sieg her. Von Manfred Schäfer 

Beim 3:3 gegen den FC St. Pauli war man ganz nah dran am zweiten Saisonsieg. Obwohl es nicht geklappt hat mit dem Dreier, war Trainer Benno Möhlmann zufrieden: „Wir sind endlich wieder als Mannschaft aufgetreten. Wenn die Mannschaft begreift, dass das die Einstellung ist, die wir brauchen, in den nächsten Wochen und Monaten, dann ist Zuversicht angebracht.“

Die Einstellung muss man auch in Sandhausen an den Tag legen, wenn es mit einem Sieg was werden soll. Möhlmann kritisiert aber vor allem die Unruhe im Umfeld des Vereins: „Im Hintergrund sind einige Leute, die uns nicht wohl gesonnen sind und die einfach intrigieren. Das sind Sachen, mit denen ich nicht klar komme und auch nicht klar kommen will. Das werde ich rigoros ansprechen.“

Lügen und Gerüchte

Auch der Geschäftsführer der Finanzen, Clemens Krüger, ärgert sich über die Lügen, die derzeit im Umfeld des Vereins verbreitet werden: „Da geht es nicht nur um den Trainer. Es werden Lügen gestreut, die dem Verein schaden.“ Er betont aber auch, dass die nicht direkt aus dem Klub kommen: „Es geht nicht um Gremien aus dem Verein, sondern um das weitere Umfeld. Da werden Gerüchte gestreut, die einfach nicht wahr sind. Dagegen werden wir vorgehen.“

Lesen Sie auch:

Neuzugang Balitsch soll beim FSV für Ordnung sorgen

Jetzt gilt die ganze Konzentration aber dem Spiel in Sandhausen. Möhlmann kann wieder auf Marc Kruska zurückgreifen, der nach seiner Muskelverletzung wieder voll im Training ist. Der Trainer wird wohl wieder auf ein 4-1-4-1-System mit den drei defensiven Mittelfeldspielern Manuel Konrad, Marc Kruska und Joni Kauko zurückgreifen. Odise Roshi fällt wegen einer Muskelverletzung aus. Für ihn rückt Vincenzo Grifo von der linken auf die rechte Seite. Denis Epstein wird links neu in die Mannschaft kommen. Neben einem Ende der Intrigen soll es in Sandhausen auch ein Ende der sieglosen Serie geben. Nötig wäre es.

Kommentare