Nur der Platz an der Sonne zählt

Frankfurt Galaxy will seine Spitzenposition gegen die Wiesbaden Phantoms verteidigen

+
Einfach überrannt: Evan Harrington von Frankfurt Galaxy (Mitte) lässt sich vom Kirchdorfer Florian Vogt nicht aufhalten. Rechts sein Mannschaftskollege Joachim Bachmann.

Frankfurt – Frankfurt Galaxy heißt der Halbzeitmeister in der German Football League 2 (GFL2), da die Hessen auch im siebten Spiel in Folge ohne Punktverlust blieben und ihre weiße Weste behielten. Von Uwe Lange

Doch auf diesen Lorbeeren kann sich der frischgebackene Spitzenreiter nicht lange ausruhen, steht doch mit dem prestigeträchtigen Rhein-Main-Derby gegen die Wiesbaden Phantoms die nächste Heimaufgabe auf dem Programm.

Am heutigen Samstagabend (Kick-off 19 Uhr) erwarten die Schützlinge von Galaxy-Headcoach Markus Grahn den Tabellenvierten aus der Landeshauptstadt zum Rückspiel am Bornheimer Hang.

Die erste Partie der Rivalen konnten die Frankfurter deutlich mit 30:7 für sich entscheiden, aber die Phantoms, die mit großen Hoffnungen in die Spielzeit gegangen waren, sinnen natürlich auf Revanche. So hofft deren Trainer Patrick Griesheimer auf eine Überraschung beim Favoriten, „nachdem sie uns im Hinspiel den Schneid abgekauft haben und wir nicht bissig genug waren. Wenn wir aber erneut so, wie auch im letzten Spiel gegen Holzgerlingen auftreten, kommen wir unter die Räder“.

Aufstieg wird zum Zweikampf

Ihre einstigen Meisterschaftsambitionen haben seine Akteure inzwischen ad acta gelegt, da sich mittlerweile das Aufstiegsrennen zu einem Zweikampf zwischen Ingolstadt und Frankfurt entwickelt hat. Aber das Zünglein an der Waage zu spielen, hätte für die Wiesbadener Footballer auch seinen Charme und würde diese für so manch kleinere Enttäuschung entschädigen.

Da hat aber Markus Grahn, der Mann an der Seitenlinie der Galaxy entscheidende Einwände, will sich und seine lila Jungs nicht mehr aus der Erfolgsspur bringen lassen: „Wir haben nach dem Sieg gegen den letztjährigen Meister aus Kirchdorf eine tolle Stimmung im Team, haben uns Woche für Woche verbessert. Die Einstellung jedes Einzelnen stimmt, wir wollten nun den Platz an der Sonne bis zum Ende verteidigen!“

Lansana Ansumana schwer verletzt

Der einzige Wermutstropfen dieser Tage stellt die schwere Verletzung seines Abwehrrecken Lansana Ansumana dar, der gegen Kirchdorf schon früh mit einer komplizierten Meniskus- und Kreuzbandverletzung ausfiel und für den die Saison beendet ist.

„Jetzt müssen eben andere Jungs einspringen, zeigen, was sie können und ihren Kollegen optimal vertreten“, sagt Thomas Kösling, Defensive-Koordinator der Galaktischen.

Dennoch ist die Stimmung in der Frankfurter Truppe nach sieben Siegen in Folge überragend:

Nach dem Derby gehen die „Men-in-Purple“ in eine gut dreiwöchige Pause, bevor sie nach fünf Heimauftritten in Folge der Alltag wieder einmal auswärts (2. August) einholt und sie sich dem Münchener Publikum präsentieren müssen.

Kommentare