Vorbereitung für die Relegationsspiele startet

Nach Meisterschaft: Frankfurt Galaxy will die perfekte Saison

+
Nicht zu stoppen: Stephan Seidel von den Ingolstadt Dukes, (links) bekommt Frankfurts Emanuel Lewis nicht zu fassen.

Frankfurt - Galaxy hat vier Spieltage vor dem Saisonende die Meisterschaft in der GFL2 klar gemacht. Während Trainer Markus Grahn noch die nächsten drei Auswärtspartien im Blick hat, schaut man bereits auf potenzielle Gegner in der Relegation. Von Uwe Lange

„We are the champions“ feierten ausgelassen mehr als 7.000 Besucher noch lange nach dem Abpfiff die siegreichen Footballer der Frankfurt Galaxy und deren eben errungene Meisterschaft in der Zweiten Liga Süd. Die meisten der Akteure konnten den größten Erfolg ihrer noch jungen Vereinsgeschichte kaum fassen. Als dann Team-Kapitain Martin Latka das Mikrofon ergriff, sich für die vielen guten Wünsche bei seinem letzten Heimauftritt in einem offiziellen Meisterschaftsspiel sehr emotional bedankte, blieb auch so manches Auge seiner zahlreichen Anhänger nicht mehr trocken: „Ihr Fans seid das, wofür es sich gelohnt hat, so lange zu spielen, immer alles zu geben, nie aufzustecken. Ihr macht den Unterschied aus, Ihr seid einfach großartig“, versagte dem zurücktretenden Linebacker und Football-Ikone gleich mehrfach die Stimme. Die lebende Legende hatte Galaxy-Manager Matthias Mämpel vor der Partie mit einer Dauerkarte auf Lebenszeit verabschiedet, während seine Trikotnummer „20“ nie mehr vergeben wird.

Relegation gegen den Letzten der Ersten Liga

Frankfurts Coach Markus Grahn lief derweil strahlend durch die Katakomben des FSV-Stadions, nahm die Glückwünsche jedes einzelnen Fans entgegen, um sogleich wieder auf den Liga-Alltag einzugehen: „Nun gilt unser Augenmerk den letzten drei Auswärtspartien, die wir unbedingt gewinnen wollen, um eine perfekte Saison ohne Niederlage zu erreichen“, will der erfahrene Trainer bis zum Ende der Runde den besten Football von seinem Team sehen und die Spannung hochhalten.

Das macht auch mehr als Sinn, denn der Meistertitel in der GFL2 war nur das Zwischenziel der Men in Purple, die mit Platz eins die Berechtigung erspielten, sich gegen den Letzten der Ersten Liga in der Relegation zu messen. So können sich nun die Verantwortlichen der Frankfurter bereits in aller Ruhe an die Planung des Relegations-Rückspiels machen, welches am Wochenende des 3./4. Oktober am Bornheimer Hang stattfinden wird. In der Elite-Liga kämpfen derzeit die Teams aus Mannheim, Marburg und Rothenburg noch gegen den Abstieg, belegen punktgleich die hinteren Ränge der Klasse

Experten: Aufstiegschancen für Frankfurt groß

Der Letzte dieser Runde hätte dann im Hinspiel am 19./20. September zunächst Heimrecht, bevor es zwei Wochen später an den Main ginge.

Wenn man Experten nach Prognosen zum Ausgang dieser Partien befragt, ist deren Meinung einheitlich:

„Die Galaxy hat weitaus bessere Karten als der letztjährige Zweitliga-Meister aus Kirchdorf, der in beiden Partien 2014 hoffnungslos unterlegen war“, ist der Tenor bei den Kennern der Szene, die den Frankfurtern nicht nur einfach Mut machen wollen.

Fragt man dann nach dem Warum, sind auch hier die Antworten meist identisch: „Frankfurt hat in der Tiefe den besten Kader, würde auch heute schon in der obersten Liga mithalten können“ sind sich die Fachleute unisono einig.

So können sich die Galaktischen beim heutigen Auswärtsspiel (16 Uhr) in Kirchdorf von ihrem Vorgänger sicherlich mehr nur als ein paar gute Tipps abholen, nachdem sie die Glückwünsche der Wildcats, Blumen und den Meisterpokal in Empfang genommen haben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare