Niko Arnautis ist der neue Mann

FFC Frankfurt feuert Cheftrainer Matt Ross

+
Aus und vorbei: Matt Ross (Mitte) ist nicht mehr Trainer des 1. FFC Frankfurt. Seine Nachfolge übernimmt Niko Arnautis.

Frankfurt –  Paukenschlag beim FFC Frankfurt: Mit sofortiger Wirkung hat sich der Verein von Trainer Matt Ross getrennt. In Jena wird heute nun schon der bisherige Trainer der zweiten Mannschaft, Niko Arnautis übernehmen. Von Manfred Schäfer

Das hat richtig gekracht beim 1. FFC Frankfurt. Drei Tage vor dem Spiel in Jena, am heutigen Sonntag (14 Uhr) hat der Frauenfußball-Bundesligist seinen Trainer Matt Ross gefeuert. Der Australier flog am gleichen Tag, wie Carlo Ancelotti bei den Münchener Bayern. Das wird ihn aber wenig trösten. Der 39-jährige Australier war seit 2013 beim 1. FFC Frankfurt, zunächst in der Funktion des Co-Trainers der dritten Mannschaft und im Anschluss als Trainer des U17-Bundesliga-Teams, mit dem er 2014/15 die Suddeutsche Meisterschaft gewann. Seit Dezember 2015 war Matt Ross erst als Interimstrainer, ab Februar 2016 dann als Cheftrainer für das FFC-Bundesliga-Team verantwortlich. FFC-Manager Siggi Dietrich begründet den überraschenden Rauswurf: „Mit Blick auf die Ziele des 1. FFC Frankfurt haben wir uns entschlossen, uns mit sofortiger Wirkung von unserem Cheftrainer Matt Ross zu trennen. Ausschlaggebend für diesen Schritt zum aktuellen Zeitpunkt waren nicht allein die jüngsten Eindrücke aus der Niederlage gegen den SC Sand, sondern die in den zurückliegenden Wochen wahrnehmbare Stagnation in der Entwicklung unserer erst im Sommer in weiten Teilen neu formierten Mannschaft. Wer unser Bundesliga-Team künftig als Cheftrainer betreut, steht noch nicht fest. Wir danken Matt Ross für seine umfangreichen Tätigkeiten für den 1. FFC Frankfurt in den letzten Jahren in verschiedenen Funktionen und wünschen ihm sportlich wie privat alles Gute für die Zukunft.“

Die ganze Wahrheit ist das aber nicht. Der australische Trainer hatte schon vergangene Saison viele Probleme mit einigen Spielerinnen. Peggy Nietgen wurde suspendiert, weil sie öffentlich ihre Meinung gesagt hat. Sie wechselte nach Köln. Auch Nationalspielerin Mandy Islacker, die inzwischen nach München abgehauen ist, hatte Stress mit dem Trainer.

Spielerinnen wegen „Körpersprache“ suspendiert

Und ähnlich ging es in dieser Saison weiter. Nach dem 1:2 gegen Sand supendierte Ross die beiden Spielerinnen Laura Störzel und Ana Maria Crnogorcevic. Begründung: Ihre Körpersprache wäre nicht gut gewesen. Da alles hat dann wohl das Fass zum Überlaufen gebracht. Der neue Mann an der Seitenlinie steht aber schon fest: Der bisherige Trainer der zweiten Mannschaft, Niko Arnautis ist der neue Mann. FFC-Cheftrainer Niko Arnautis: „Leidenschaft, Laufbereitschaft und Spielfreude sind in meiner

Philosophie die Grundtugenden, die ich immer von meiner Mannschaft sehen will - das gilt erst recht für das Auswärtsspiel in Jena. Es geht am Sonntag darum, sich als echtes Team zu präsentieren, den Fans zu zeigen, dass wir unbedingt gewinnen wollen und dabei die 90 Minuten auf dem Platz zu genießen.“ Dietrich: „Nachdem das Heimspiel gegen den SC Sand aufgearbeitet und abgehakt ist, gilt unsere volle Konzentration dem Auswärtsspiel in Jena. Wir hatten immer wieder Phasen, in denen wir unser Potenzial abgerufen haben und darauf gilt es aufzubauen. Und so gehe ich davon aus, dass wir bei der

Premiere unseres neuen Cheftrainers Niko Arnautis ein FFC-Team erleben werden, dass hundert Prozent Siegeswille an den Tag legt und mit großem Engagement darum kämpfen wird, die Herausforderung in Jena zu meistern.“

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare