Über Dreifachbelastung und Eigenverantwortung

FFC-Trainer Collin Bell im EXTRA TIPP-Interview

+
Kümmert sich um seine Spielerinnen: Collin Bell mit Kathrin Julia Hendrich.

Der Saisonstart der Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt ist gelungen. Im EXTRA TIPP-Interview erzählt Trainer Colin Bell, womit er zufrieden ist und woran die Mannschaft noch arbeiten muss. Von Manfred Schäfer 

Wie zufrieden sind Sie mit der bisherigen Saison?

Die Mannschaft entwickelt sich nach vorne. Wir müssen trotzdem an unserer Feinabstimmung arbeiten. Wir haben eindeutig zu viele Gegentore bekommen.

Wie kommt die Mannschaft mit den vielen englischen Wochen zurecht?

Das ist uns bisher super gelungen. Die Mannschaft ist fit und hungrig. Trotzdem bin ich der Meinung, dass generell die Mädels zu viel Belastung ausgesetzt werden. Liga, Pokal, Champions League, Länderspiele. Und zu wenig Regeneration dazwischen. Deswegen ist auch die Eigenverantwortung der Mädels enorm von Bedeutung. Vernünftige Ernährung, genug Schlaf, Physio-Termine wahrnehmen auch außerhalb des Trainings, zusätzlich Stabilitäts-Übungen.

Was sagen Sie zu Bayern als Tabellenführer?

Die Bayern haben 15 Nationalspielerinnen in ihren Reihen. Sie sind Mitfavorit. Eindeutig!

Ein Wort zu den beiden bekanntesten Neuzugängen Veronica Boquete und Jessica Fishlook?

Beide sind absolute Verstärkungen, was mich persönlich sehr glücklich macht. Und beide sind Team-Player mit individuellen Fähigkeiten.

Gibt’s da ein Problem bei Ihren Torhüterinnen?

Es gibt gar keins! Wir haben mit Schumann, Preuß und Kremer drei starke Torfrauen.  

Wie stark schätzen Sie den nächsten Champions League-Gegner ASD Torres Calcio aus Sardinien ein?

Es gibt keine leichten Gegner. Auch auf Torres werden wir top vorbereitet sein.

Sind Sie mit der Auslosung im DFB-Pokal zufrieden?

Leverkusen wird uns alles abverlangen. Dort müssen wir in Top-Form sein.

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare