Radsport

Finanzplatz-Urgesteine treten bei Tour de France an

+
Ralf Matzka in Aktion.

Region Rhein-Main – Vier Jahre nach dem Ausstieg von Milram aus dem Berufsradsport wird bei der Tour de France wieder ein deutsches Team am Start stehen: Das Team NetApp-Endura hat von den Organisatoren zu Beginn des Jahres eine Wildcard für die 101. Auflage der dreiwöchigen Rundfahrt erhalten.

„Ein Traum wird wahr“, sagte Teammanager Ralph Denk nach Bekanntwerden. Auf diese Einladung hat das Team aus dem oberbayrischen Raubling seit seiner Gründung im Herbst 2009 kontinuierlich hingearbeitet. „Das unser Wunsch nun Realität wird, ist überwältigend und wird das ganze Team euphorisch stimmen“, sagt Denk.

Die Entwicklung des seit Jahren regelmäßig am 1. Mai bei „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ am Start stehenden ProContinental-Teams ist aber längst noch nicht abgeschlossen. Die Tour-Teilnahme ist der eine, ein Aufstieg in die WorldTour ein langfristiger Wunsch. „Die WorldTour ist immer noch mein größtes Ziel“, sagt Denk, davon werde er nicht abrücken. Allerdings lässt sich dieser Wunsch nur erfüllen, wenn es ihm gelingt, einen finanzkräftigen Sponsor an Land zu ziehen. Momentan reicht das Geld nur für die zweite Liga des Radsports. „Mit unserem Budget liegen wir im Mittelfeld der ProContinental-Teams“, sagt Denk, dessen Position in den Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung mit dem Hauptsponsor NetApp durch die Tour-Teilnahme deutlich gestärkt sein dürfte.

Jahrelange Arbeit wird belohnt

Nach den erfolgreichen Teilnahmen am Giro d’Italia 2012 und der Vuelta a Espana im vergangenen Jahr sieht Denk mit der Berücksichtigung durch die Tour-Organisatoren die jahrelange Arbeit belohnt: „Unsere Philosophie, mit einem günstigen Kader mitzuhalten, ist aufgegangen und wird anerkannt.“ Auch für die Klassiker Mailand-Sanremo, Paris-Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich ist dem Team NetApp-Endura ein Startrecht eingeräumt worden.

Lesen Sie auch:

John Degenkolb beim Radrennen vom 1. Mai dabei

Dass im Team nur vier Profis mit deutschem Pass (Ralf Matzka, Andreas Schillinger, Michael Schwarzmann und Paul Voss) stehen, mag auf den ersten Blick verwundern, sei aber dem kalifornischen Geldgebern geschuldet, heißt es. Denk ist aufgefordert, ein internationales Team aufzustellen. Auf der Suche nach neuen Geldgebern hat Denk natürlich auch die Hoffnung auf einen großen deutschen Sponsor längst nicht aufgegeben. „Ich weiß, dass in vielen Marketingabteilungen der Radsport nicht tot ist. Es muss sich nur mal jemand wieder trauen“, meint Denk.

Neben dem Team NetApp-Endura halten am 1. Mai auch die acht deutschen Continental-Teams die deutsche Fahne hoch: Das Bike Aid Cycling Team, LKT Team Brandenburg, Team Kuota, Team Stuttgart, Team Stölting, Team Bergstraße, Radnet Rose und Heizomat werden am Start erwartet und dürften vor allem in der Anfangsphase des Rennens durch den Taunus für einigen Wirbel an der Spitze des Fahrerfeldes sorgen.

Mehr zum Thema

Kommentare