EM-Finale in Schweden

Kim Kulig rechnet Deutschland gute Chance aus

+
Sie gehört zu den Oldies: Torhüterin Nadine Angerer sorgte für Sicherheit in der Hintermannschaft gegen Gastgeber und Favorit Schweden.

Frankfurt – Die deutsche Frauen-Fußball-Nationalmannschaft steht im Finale der Europameisterschaft in Schweden (Sonntag, 16 Uhr, ARD). Davon konnte man nach der holprigen Gruppenphase nicht ausgehen. Mittelfeldspielerin Kim Kulig rechnet den deutschen Damen aber gute Chancen aus. Von Dirk Beutel

Die junge Truppe von Bundestrainerin Silvia Neid hat sich im Verlauf des Turniers erheblich gesteigert und Gastgeber und Favorit Schweden mit 1:0 besiegt. Für den Treffer sorgte das Jahrhundert-Talent vom 1. FFC Frankfurt, Dzsenifer Marozsan: „Das war ein Fifty-Fifty-Ball.“ Kim Kulig, Nationalspielerin und Aktivposten beim 1. FFC Frankfurt, musste wegen ihres kaputten Kreuzbandes zwar daheim bleiben, hat aber ihren Kolleginnen fest die Daumen vor dem Fernseher gedrückt. Sie zeigt sich von der Leistungssteigerung der deutschen Mannschaft nicht überrascht: „Man sieht doch nun and diesem Beispiel, dass sich ein Team innerhalb eines Turniers entwickeln und steigern kann. Ich bin froh, dass die Leistungen in den K.o.-Spielen deutlich besser waren, denn genau darum geht es. Man muss genau diese Spiele gewinnen, um im Turnier weiterzukommen.“

Chance zur Revanche

Lesen Sie außerdem:

Frauenfußball-EM: Daumendrücken vom Krankenbett

FFC-Trainer Sven Kahlert im EXTRA TIPP-Interview

Die Juniorinnen der FSV Münster holten in dieser Saison unzählige Titel

Für die verletzte Mittelfeldspielerin haben vor allem die alten Hasen die noch unerfahrene Truppe zusammengehalten und in Extremsituationen für Ruhe in der Mannschaft gesorgt. „Ich glaube, dass das gesamte Turnier über Saskia Bartusiak und Nadine Angerer die besten Leistungen gezeigt haben. Beide strahlen das gesamte Turnier über unheimlich viel Sicherheit aus, was dieser jungen, unerfahrenen Mannschaft enorm hilft.“
Seit Donnerstag ist nun auch der Gegner der deutschen Damen bekannt: Es kommt zur Revanche gegen die Norwegerinnen, die sich mit 4:2 im Elfmeterschießen gegen Dänemark durchgesetzt haben. Norwegen brachte dem Titelverteidiger Deutschland die erste Niederlage bei einer Europameisterschaft seit 20 Jahren bei. Und das mit einer B-Elf. Die Bilanz spricht allerdings noch leicht für das junge deutsche Team: 17 Siege, fünf Unentschieden und 14 Niederlagen.

Kulig tippt auf klaren Deutschland-Sieg

Zwischen den beiden Nationen gab es bereits vier Turnier-Endspiele: 1989 beim ersten EM-Titelgewinn siegte man mit 4:1. Zwei Jahre später gab es einen 3:1-Erfolg. Bei der EM 2005 in England traf man erneut auf Norwegen: Endstand 3:1 für Deutschland. Nur einmal gewann Norwegen ein Endspiel gegen Deutschland. Und das war vor 18 Jahren bei der Weltmeisterschaft mit einem 2:0 - ausgerechnet in Stockholm. Doch für Kim Kulig spielt weder die Statistik noch der Gegner selbst wirklich eine Rolle. Ihr Tipp: Deutschland gewinnt 2:0.

Kommentare