Vorfreude auf auf die DEL2

Löwen setzen auf Kontinuität

+
Clarke Breitkreuz – hier im Spiel gegen Freiburg – bleibt ein Löwe. 

Frankfurt – Knapp eine Woche nach der großen Feier mit fast 900 Fans holt die Party-Löwen der Alltag wieder ein. Die Planungen für die erste Zweitliga-Saison nehmen konkrete Formen an. Von Uwe Lange 

Kontinuität ist das Schlagwort dieser Tage, nachdem Sportdirektor Rich Chernomaz im Laufe der Woche alle Spieler seines Kaders in der Fechenheimer Geschäftsstelle zu Gesprächen begrüßte und die Perspektive jedes Einzelnen beleuchtete.

„Wir möchten einen Großteil der Mannschaft natürlich behalten, das Gesicht des Teams nur punktuell verändern, denn alle haben einen wirklich großartigen Job gemacht“, weiß der 50-jährige Kanadier die Leistungen seines Aufstiegs-Teams zu würdigen. Schnell einig waren sich die Löwen nicht nur mit Erfolgstrainer Tim Kehler, sondern auch mit Clarke Breitkreuz, David Cespiva, Lanny Gare, Richard Gelke, Richard Mueller und Patrick Schmid, deren Verträge sich beim Erreichen der DEL2 automatisch verlängerten.

Lesen Sie auch:

Löwen bringen Eispiraten zum Kentern

Löwen: Wichtige Entscheidungen stehen an

Von den Spielern James Jarvis, Nils Liesegang, Norman Martens, Marton Vas, Marc Schaub und Christian Wichert liegen den Frankfurtern die Zusagen vor, mit den Akteuren Braeden Johnson, Stephan Kreuzmann, Pascal Schoofs und Chris Stanley – wartet auf den deutschen Pass – ist Chernomaz in Gesprächen über eine weitere Zusammenarbeit.

Vom Aufstiegsteam werden hingegen Björn Linda, Roland Mayr, die Brüder Manuel und Marcel Neumann sowie Marc Wittfoth nicht mehr das Trikot der Hessen tragen. „Ein Dankeschön für deren gezeigten tollen Leistungen, die uns den Aufstieg in die DEL2 erst ermöglichten“, weist Chernomaz auf den Verdienst aller in der abgelaufenen Saison hin.

Doppellizenz für Nachwuchs

Die Nachwuchsspieler der Löwen – Tim Ansink, Noureddine Bettahar, Fredi Gradl, Nico Oprée – die unter Coach Tim Kehler allesamt große Fortschritte machten, möchte man gerne behalten, ihnen im Rahmen einer Doppellizenz aber auch die Spielmöglichkeit für die in die Oberliga aufgestiegene zweite Mannschaft geben. Sie sollen den nächsten geduldigen Schritt in die höhere Klasse machen, sich dabei ohne Druck entwickeln dürfen.

Schon Anfang der kommenden Woche wollen die Löwen auch den ersten Neuzugang präsentieren, um den Fans den Kauf einer Dauerkarte noch schmackhafter machen. Die freuen sich inzwischen nicht nur auf einige neue Gesichter, sondern auch auf die Traditionsvereine von Landshut bis Rosenheim und die modernen Komfort-Stadien von Zweitliga-Meister Bremerhaven und seinem Vize aus Bietigheim. Höhepunkte der Spielzeit werden jedoch die Hessen-Derbys gegen Bad Nauheim und Kassel sein, die wie immer die Fans aus allen Lagern elektrisieren.

Die DEL2 soll zeitgleich mit der Ersten Liga am 12. September starten, so dass sich die Löwen schon Anfang August mit dem dann kompletten Kader wieder in Frankfurt treffen wollen, um sich auf das von allen so ersehnte neue Abenteuer vorzubereiten.

Mehr zum Thema

Kommentare