Eiserne Schläge im Doppelpack

+
Joy (links) und Jil Dokenwald chippen den Golfball aufs Grün und in Richtung des Lochs.

Kelkheim/Hofheim – Ein kleines Bällchen ist ihre große Leidenschaft. Fast jeden Tag stehen Joy und Jil Dokenwald auf dem Golfplatz. Mit 13 Jahren sind die Zwillinge bereits Hessens beste Nachwuchsgolferinnen. Von Andreas Einbock

Kurz geschnitten ist der leuchtend grüne Rasen. Lang der Weg, den der Ball von Joy Dokenwald auf dem Hofheimer Golfplatz Hof Hausen vor der Sonne zurücklegen muss. „Du hättest das 5er-Eisen nehmen sollen“, kommentiert Zwillingsschwester Jil den am Loch 18 vorbeirollenden Ball.

Im Wettkampf ist dieser als Chip bezeichnete Annäherungsschlag auf das Grün eine Stärke der beiden Golferinnen, die im Hessenkader spielen. „Überall wo wir hinkommen werden wir angesprochen, selbst im Odenwald“, sagt Jil stolz. Das liegt auch an ihrem Platzrekord, den sie Anfang Mai mit 67 Schlägen in Altenstadt aufgestellt hat. „Nicht in ihrer Altersklasse, auch bei den Erwachsenen war da noch keiner besser“, klärt ihre Oma Brigitte Mitter auf.

Plastik-Golfschläger auf dem Bobbycar

Sie infizierte Jil und Joy vor acht Jahren mit dem Golfvirus. „Sie sind noch auf Bobbycars rumgefahren und haben mit den Plastik-Golfschlägern rumgespielt. Da habe ich sie mal mit auf den Platz genommen“, erinnert sich Mitter. Schon ein halbes Jahr danach haben sie die Kurzplatzreife, ein Jahr später die große Platzreife auf 18 Loch gemacht. Mitter: „Das gab‘s hier im Klub noch nie so früh.“

Inzwischen haben sich die fragenden Blicke der Erwachsenen nach den „zwei Kleinen“ auf den Plätzen gelegt. Seit sechs Jahren sind die sie in Hessen in der jeweiligen Altersklasse ungeschlagen. Im letzten Jahr spielten beide etwa 40 Turniere. Joy war bereits zweimal Hessenmeisterin. Als jüngste Teilnehmerin schlug sie mit nur zehn Jahren die Konkurrenz in der Altersklasse (AK) bis zwölf Jahre.

Momentan führt aber Jil die Hessen-Rangliste in der AK 14 mit 880 Schlägen an und hat mit 4,4 das bessere Handicap als Joy mit 6,3. Beim nationalen Ausscheidungsturnier zur deutschen Meisterschaft ist Jil aber knapp gescheitert. „Ich hatte zwar zwei Quali-Turniere gewonnen. Aber beim entscheidenden Turnier fehlte mir ein Schlag“, sagt Jil. Bei der nationalen Meisterschaft im Wiesbadener Stadtteil Delkenheim vom 19. bis 21. August wird dafür Joy antreten. „Ich will mein Handicap runterspielen. Ein Platz unter den besten Zehn wäre schon gut“, so Joy.

Profitour als großes Ziel

Bei der Hessenmeisterschaft eine Woche später wollen sie aber beide eine Medaille. „Die Reihenfolge ist uns egal“, sagen die Zwillinge und lächeln sich an.

Ihr Handicap unter 3,5 zu bekommen, sei das Ziel bis Jahresende. Dabei dürfe die Schule natürlich nicht zu kurz kommen, betonen beide. „Später wollen wir schon unseren Traum vom Profigolf und der PGA Tour erfüllen“, schiebt Joy hinterher. Dafür bleiben ihnen noch fünf Jahre Zeit. Denn da müssen sie 18 Jahre alt sein.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare