Tore sind die beste Krisen-Medizin

Eintracht Frankfurt muss gegen Bayer Leverkusen die Sturmrakete zünden

+
Nach enttäuschender Leistung zeigte der Ex-Leverkusener Stefan Reinartz (rechts), gegen Hoffenheim, hier mit Kevin Kuranyi zuletzt wieder mehr Bissigkeit und Einsatz. Sein Einsatz heute gegen seinen ehemaligen Club ist fraglich.
  • schließen

Frankfurt - Gegen Bayer Leverkusen muss Eintracht Frankfurt heute zeigen, dass sie auch gegen einen spielerisch besseren Gegner drei Punkte einfahren können. Bei einer Niederlage würde die SGE endgültig in den Abstiegsstrudel geraten. Von Dirk Beutel

Eintracht Frankfurt ist wie eine Wundertüte. Zumindest in dieser Saison. Man weiß nicht, wohin sich die Mannschaft von Trainer Armin Veh entwickelt. Ob sie gegen einen haushohen Favoriten über sich hinauswächst, oder gegen schwächere Teams bodenlos enttäuscht. Nach dem starken 0:0 gegen Rekordmeister Bayern München folgte erneut ein torloses Unentschieden in Hoffenheim. Mit der Leistung war Veh zufrieden, nur mit dem Ergebnis nicht. Kein Wunder: Die TSG, als Vorletzter der Bundesliga und mit noch keinem einzigen Heimspielsieg, war im Grund ein idealer Gegner, um wieder das Toreschießen auf die Agenda zu setzen. In der Tat war in dieser Partie für die Eintracht viel mehr möglich. Sie hat zwei Punkte verschenkt. Jetzt, zu Beginn des 13. Spieltages, hat die SGE nur vier magere Punkte, die sie vom Relegationsplatz trennen. Eine Niederlage heute gegen Bayer 04 Leverkusen (Beginn ist um 15.30 Uhr in der Commerzbank-Arena) würde die Adlerträger tatsächlich in den Abstiegssog hineinziehen.

Jetzt kann Castaignos zeigen, was er kann

Apropos Toreschießen: Genau dort in der Sturmzentrale, hakt es derzeit gewaltig. In den vergangenen drei Begegnungen traf die Eintracht das Tor nicht. Zumal heute Haris Seferovic nur auf der Bank Platz nehmen wird. Der Schweizer sitzt eine Gelbsperre ab. Daher wird Armin Veh aller Voraussicht nach Luc Castaignos wieder eine Chance geben. Eine Chance, die der Niederländer nutzen sollte. Er schlug am Anfang zwar richtig gut ein und erzielte gleich vier Treffer, doch von Woche zu Woche wurde es immer ruhiger um ihn. Zumal Veh in letzter Zeit auf eine Taktik mit nur einem echten Stürmer setzte. Dass er dann wegen mangelnder Laufbereitschaft vom Trainer nach der Ingolstadt-Blamage auch noch ordentlich abgewatscht wurde, hat sich Castaignos offenbar zu Herzen genommen. Zumindest im Training zeigte er wieder aufsteigende Leistung. Zumindest diese Partie verspricht dieses Mal kein torloses Remis zu werden. Denn ein 0:0 gab es in allen bisherigen 60 Duellen zwischen beiden Mannschaften noch nie. Auch im defensiven Mittelfeld droht eine Änderung: Ausgerechnet der Quarterback und Ex-Leverkusener Stefan Reinartz meldete am Donnerstag Schmerzen an der Patellasehne. Sein Einsatz steht auf der Kippe. Veh wird vermutlich auf Slobodan Medojevic setzen. In der Abwehr fehlt weiter Marco Russ. Noch ist unklar, ob sich der 30-Jährige einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zugezogen hat. In dem Fall wäre die Vorrunde für ihn gelaufen.

Auch die Werkself ist angeschlagen

Doch auch die Leverkusener, stehen bislang weit hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Die Truppe von Roger Schmidt verlor die letzten beiden Bundesligaspiele in Wolfsburg und daheim gegen Köln jeweils mit 1:2. Dazu fehlt heute Abwehrchef Kyriakos Papadopoulos nach seiner Roten Karte gegen Köln. Eine Schwäche, die die Eintracht eventuell zu ihren Gunsten ausnutzen könnte. Dafür ist aber die Sturmabteilung vollzählig und obendrein gut drauf. Hinter dem Mexikaner Javier „Chicharito“ Hernandez, der in seinen jüngsten sechs Pflichtspielen für die Werkself immerhin schon acht Tore erzielt hat, wird vermutlich Routinier Stefan Kießling als zweite Spitze auflaufen. Beide werden die Eintracht-Defensive, die sich zuletzt gut sortiert präsentierte, mehrfach auf die Probe stellen.Vor Beginn des Spiels werden alle Mannschaften mit einer Schweigeminute der Opfer der Terroranschläge von Paris gedenken. Zudem werden die Spieler der Bundesliga und der Zweiten Bundesliga Trauerflor tragen.

Dirk Beutel

Dirk Beutel

E-Mail:dirk.beutel@extratipp.com

Kommentare