Blaue Teufel werden wieder männlicher

+
Beim Baseball geht es auch darum, Schlagkraft zu beweisen.

Babenhausen – Zwölf junge Männer, meist Anfang 20, bauen beim TV Babenhausen ein im wahrsten Wortsinn schlagkräftiges Männer-Baseballteam auf. Ihr Ziel: Ein Kader von 18 Mann und 2013 Teilnahme an der Verbandsrunde. Von Jens Dörr

Zum dreckigen Dutzend werden die Baseballer der Blue Devils des TV Babenhausen nur, wenn sie auf staubigem Geläuf in der Offense in letzter Sekunde wieder einmal nach der Base grätschen. Gelingt das rechtzeitig, ehe der verteidigende Gegner den Ball unter Kontrolle gebracht hat, gibt es wieder einmal Runs, also Punkte.

Das Männer wieder bei den Blue Devils (Blaue Teufel) Baseball spielen, ist neu. Zwar gab es bis vor zwei Jahren ein Männer-Team, zuletzt jedoch spielten lediglich ein Jugend-Team sowie diverse Mannschaften im Softball.

In Ruhe ein konkurrenzfähiges Team aufbauen

Mehr Informationen auf der Internetseite der Blue Devils.

Bei einem Jedermann-Turnier im Sommer nahm der Männer-Baseball in Babenhausen seinen Neuanfang. Die meisten der Spieler hatten bis dato noch nie einen Baseball-Schläger in den Händen gehalten. Der erste Spaßtest gegen ein Team ehemaliger Baseballer aus der Region verlief dennoch erfreulich. Mit der Teilnahme an der offiziellen Runde – die Blue Devils würden in der Landesliga, der untersten Klasse, einsteigen – lässt man sich dennoch Zeit bis zur Saison 2013. Gewiss könne man auch schon kommende Runde antreten, so Trainer Eric Heuß, der auch selbst auf dem Platz steht. „Wir haben keine Lust, jedes Spiel auf die Mütze zu bekommen“, meint er aber. Sein Assistenz-Coach Dennis Weishaupt pflichtet ihm bei, man baue mit Training und Testspielen lieber in Ruhe eine Mannschaft auf, die dann auch konkurrenzfähig sei: „Wir müssen die Jungs ja auch bei Laune halten.“

Ab jetzt erstmal nur Training in der Halle 

Die Jungs, das sind zum Großteil Babenhäuser, die in dieser Woche ihr letztes Training unter freiem Himmel abhielten und nun in den Babenhäuser Schulsporthallen üben. „Mehr als eine Trainingszeit pro Woche bekommen wir leider nicht“, bedauert Heuß. Doch auch mit diesem einen Hallen-Training könne man etwas anfangen, auch wenn drinnen mit anderen Bällen gespielt werde. Schließlich gehe es nicht nur ums Werfen, sondern auch ums Sprinten und Gelenkigkeit. Außerdem müsse man beim Baseball – wer das Spiel Brennball kennt, hat schon eine etwaige Vorstellung vom Spielprinzip – reichlich mitdenken. Auf 18 Spieler soll der Kader wachsen, dann wäre jede Position doppelt besetzt. Ein Baseball-Team läuft mit neun Spielern auf.

Um ein optimales Training zu gewährleisten und auch sportmedizinisch mehr Know-how zu lernen, machen Heuß und Weishaupt kommendes Jahr ihren ersten Trainer-Schein. Ein Jahr darauf sollen dann die ersten Innings und auch Spiele gewonnen werden. Wer Interesse am Baseball hat, kann sich mit Coach Eric Heuß unter (0172) 8419908 oder Dennis Weishaupt unter (0163) 6756686 in Verbindung setzen.

Kommentare