Berater und Freund der Promis

+
Nunzio Esposito (links) mit seinem prominentesten Kunden Morten Harket von a-ha. Oft fliegt Esposito in Harkets Heimat Norwegen, um mit ihm zu trainieren.

Region Rhein-Main – Morten Harket, Sänger der Kult-Band a-ha, Lou Bega, Laith Al-Deen: Sie alle sind Kunden des Personal Trainers Nunzio Esposito. Doch Esposito ist weit mehr als ein Sport-Coach für die Reichen und Schönen. Er ist Lebensberater, Freund und manchmal auch Therapeut. Von Julia Renner

Wer sich auf Traummaße trimmen lassen will, der ist bei Nunzio Esposito an der falschen Adresse. „Das Äußere ist nicht das, worum es geht“, sagt er. Aus diesem Grund hat er schon potenzielle Kunden abgelehnt. Für ihn ist die Basis die Bewusstseinsbeschäftigung, die Verbindung zwischen Physis und Psyche – und eben nicht nur der Waschbrettbauch oder der knackige Po.

Seine Karriere als Personal Trainer fing dabei eher zufällig an. Esposito hat sich aus einfachen Verhältnissen in Frankfurt-Höchst hochgekämpft, zunächst eine Karriere als Profifußballer begonnen. Vom heimischen Club über den FSV bis hin zu Hannover 96 hat er sich gekickt. Dort sprachen ihn dann Fußball-Kollegen an, suchten einen Trainingspartner und Berater.

Esposito mit Sänger Laith Al-Deen.

Vor zwölf Jahren machte sich Esposito dann als Personal Trainer selbständig. Gelernt hat er diesen Beruf nie, doch der 45-Jährige ist sicher: „Man wird kein Personal Trainer, man ist Personal Trainer.“ Inzwischen hat er ein eigenes Konzept entwickelt: Das Undergroundcoaching. Dieses umfasst nicht nur Sport, sondern auch Bewusstseinstraining.

Bei seinen Kunden kommt das gut an – auch bei Prominenten. Seit zehn Jahren ist der Kelkheimer Coach und mittlerweile auch Freund des Sängers Morten Harket von a-ha. Auf Europa-Tourneen und auch im heimischen Oslo hat er Harket schon fit gemacht. Kennengelernt haben sich die beiden übrigens in einem Frankfurter Hotel. Bei der Deutschland-Tour der Band war Harket im Fitness-Studio des Hotels auf Esposito aufmerksam geworden.

Doch der Norweger ist nicht der einzige prominente Kunde. Auch Jule Neigel, Laith Al-Deen und Lou Bega hat er schon gecoacht. Manchmal reist er dafür auch nach Mallorca oder an den Comer See. In den USA hat es Esposito nicht ausgehalten: „Das ist nicht meine Welt, dort ist alles zu oberflächlich, das bin ich nicht“, urteilte er nach wenigen Monaten in Los Angeles und Miami.

Nun arbeitet er von Deutschland aus. Seine Basis ist das Grand Kempinski in Königstein-Falkenstein. Die wohlhabenden Kunden aus der Region kommen entweder dorthin, um für 150 Euro pro Stunde mit Esposito zu trainieren, oder der Personal Trainer kommt zum Hausbesuch zu seiner Kundschaft.

Mehr Infos über den Personal Trainer Nunzio Esposito gibt’s im Internet auf der Seite www.nesposito.de.

Weil er weiß, dass sich nicht jeder das Training mit ihm leisten kann, war er schon mehrmals in Abspeck-TV-Sendungen dabei, um denen zu helfen, die es ohne Profi nicht mehr schaffen – und eventuell auch den Zuschauern vor dem Fernseher. Ob er auch bei der nächsten Staffel von „The biggest Loser“ bei Sat.1 dabei sein wird, darüber wird derzeit mit dem Sehsender verhandelt.

In der Zwischenzeit kümmert sich Esposito weiter um reiche Geschäftsleute, Promis, einige Fußballer von Eintracht Frankfurt, vom FSV und den Offenbacher Kickers und schreibt derzeit an seinem Buch über das Konzept Undergroundcoaching.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare