Klassenerhalt im Blick

Baskets: Schnell und aggressiv gegen Oberhausen

+
„Schnell und aggressiv“ lautet die Parole der Rhein-Main Baskets. Jennie Lyn Rintala  machte es beim Spiel gegen TH Wohnbau Angels schonmal vor.

Hofheim/Langen  - Den Rhein-Main Baskets  steht am Samstag ein wichtiges Duell im Abstiegskampf bevor: Die Basketballerinnen aus Langen und Hofheim treffen auswärts auf Tabellennachbar und Abstiegskandidat Oberhausen. Von Fabienne Seibel 

Lesen Sie außerdem:

Wird Steffen Brockmann zum Retter der Rhein-Main Baskets?

Baskets: Top-Spielerin Svenja Greunke länger verletzt

Bei der Partie treten die zwei Mannschaften mit ähnlichen Voraussetzungen an: Beide Teams stehen im Tabellenkeller, kämpfen um den Klassenerhalt, und als Reaktion auf die Talfahrt in der Tabelle trennten sich beide Teams Ende Januar von ihren Trainern.
Stand bisher in Oberhausen noch Trainer Stefan Mienack  an der Außenlinie, übernahm kürzlich die bisherige Co-Trainerin Katja Zberch  den Trainerposten. Auch die Baskets trennten sich von Trainer Thomas Dröll und bis Saisonende übernimmt Alt-Trainer Steffen Brockmann  das Team der Baskets, mit dem sie 2013 Vizemeister wurden.

Baskets präsentieren sich selbstbewusster

Bereits beim vergangenen Heimspiel gegen Herne führte Brockmann bei den Baskets Regie. Zwar konnten sich die Basketballerinnen nach anfänglichem Mithalten nicht gegen Herne durchsetzen, doch traten sie unter Brockmann sichtlich selbstbewusster auf dem Feld auf. Nun liegen die Hoffnungen darauf, dass der 40-Jährige sie im Duell gegen Oberhausen zum Sieg führt und damit ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht wird. Baskets-Kapitänin Nelli Dietrich  gibt sich optimistisch: „Steffen kennt den Großteil unserer Mannschaft und weiß genau, wie er mit uns umgehen muss, um uns voranzutreiben und zu motivieren. Als Trainer zeichnet ihn besonders aus, dass er im Spiel sehr schnell auf bestimmte Situationen reagieren kann und uns somit sehr hilft.“ Der 25-Jährigen zufolge wurde unter Brockmanns Leitung in den vergangenen Tagen vor allem der Druck im Training intensiviert und einige Systeme verändert.

In Oberhausen gab es auch einen Trainerwechsel

Beim Hinspiel gegen Oberhausen im Oktober vergangenen Jahres konnte sich die Spielgemeinschaft aus Langen und Hofheim nicht durchsetzen. Mit einem Spielstand von 60:70 hatten sie das Nachsehen. Dietrich: „Im Hinspiel haben wir einzelne Spielerinnen nicht in den Griff bekommen.“ Das soll bei der Begegnung am Samstag anders werden. „Steffen Brockmann weiß um unsere Stärken als Mannschaft. Wir wollen gegen Oberhausen  vor allem schnell und aggressiv spielen, denn das liegt uns.“ Doch Dietrich gibt zu bedenken: „Der Trainerwechsel bei Oberhausen könnte bewirkt haben, dass die Mannschaft neue Energie bekommen hat und hoch motiviert ist. Außerdem spielen sie eine sehr gute Verteidigung.“ Sie ergänzt: „Mit einem cleveren Offensiv-Spiel müssen wir dagegen halten.“

Nach dem Spiel gegen Oberhausen empfangen die Rhein-Main Baskets  in Langen am Samstag, 14. Februar, die Mannschaft aus Halle.

Kommentare