Auf einem Rad zur Meisterschaft

+
Julia Schlembach, Vanessa Schaar, Viola Rüde und Annika Lomb (von links) haben sich für die Deutschen Meisterschaften im Kunst-Einradfahren qualifiziert.

Steinbach – Sie fahren vorwärts und rückwärts. Sie drehen Kreise, bilden mit den Armen Tore, so dass andere darunter hindurchfahren können. Und das ganz elegant auf einem Rad. Was bei den Einradfahrerinnen des RSV Steinbach anmutend und einfach aussieht, ist das Ergebnis eines langjährigen Trainings. Von Norman Körtge

Die Tagesform wird ausschlaggebend sein“, meint Trainerin Bärbel Scholz-Dzaack im Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften und schaut auf ihre vier jungen Frauen. Die balancieren in der Altkönighalle in Steinbach gekonnt auf ihrem Einrad, machen Wechselschleifen, bilden Längszüge und fahren Wechselringe. Alles Figuren, die sie bei den Meisterschaften am Samstag, 24. März, in der Nähe von Stuttgart in ihre maximal fünfminütigen Kür fahren werden. „Eigentlich sieht alles schon ganz gut aus“, sagt Scholz-Dzaack.

Das zweite Juniorinnen-Team ist ebenfalls fleißig am trainieren.

Aber was dann genau am besagten Tag in der Sporthalle auf der nur 14 Meter langen und elf Meter großen Wettkampffläche Fläche geschehen wird, mag die Trainerin nicht voraussagen. Für sie gilt in erster Linie: „Dabei sein ist alles.“ Denn die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften ist für die vier Einradfahrerinnen bereits ein toller Erfolg. Der dritte Platz bei den Hessischen Meisterschaften Anfang März bedeutete die Qualifikation für das Team, das schon seit mehreren Jahren zusammen fährt. Dazu gehört die 16-jährige Julia Schlembach, die bereits seit acht Jahren Einrad fährt. Die Mischung aus Artistik und Gleichgewichtssinn ist es, was sie am Einradfahren fasziniert.

Nach sechs Wochen können Anfänger gut gerade ausfahren. Anderthalb bis zwei Jahre dauert es, bis sie in der Lage sind, eine Kür zu fahren“, erzählt Susanne Scheld, die die zweite Juniorinnen-Auswahl trainiert und zugleich Wettkampfrichterin ist. Für ruckartiges Treten sowie keine gerade Körper- und Armhaltung gibt es bei den Wettkämpfen für Punktabzüge. „Das wichtigste ist eine gerade ruhige Haltung zu zeigen, wobei die Arme waagerecht zur Seite gestreckt sind“, erklärt Scheld. Für das Absteigen vom Rad gibt es selbstverständlich auch Punktabzüge. Aber was wesentlich schlimmer ist: „Wenn einer das passiert, dann wird oft das ganze Team unsicher“, hat Bärbel Scholz-Dzaack beobachtet.

Deshalb gilt es bis zum 24. März Routine in das Programm zu kommen. Drei Mal in der Woche wird daher trainiert. Weitere Informationen zum Einradfahren gibt es beim RSV Steinbach bei Susanne Scheld unter Telefon (06171) 79940.

Sie wirbt auch um Nicht-Wettkampfsportler: „Einradfahren fördert den Gleichgewichtssinn, die Körperhaltung und wirkt Rückenproblemen entgegen,“ sagt sie. Und es sei erlernbar von sechs Jahren bis ins Erwachsenen-Alter.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare