Eintracht Frankfurt nur mit Nachwuchs dabei

Armin Veh schwänzt den Frankfurt Cup

+
Beim Hallenfußball geht´s zur Sache: Vergangenes Jahr schenkten sich Frankfurts Karim Matmour (links) und Jan-Philipp Kalla vom FC St. Pauli nichts.

Frankfurt - Start ins Fußballjahr 2014. Im WM-Jahr steht in Frankfurt erst mal der Hallenkick im Vordergrund. Am Sonntag geht’s in der Fraport Arena um den Frankfurt Cup 2014. Von Manfred Schäfer 

Das Teilnehmerfeld wurde, wie jedes Jahr, vor allem aus regionalen Gesichtspunkten zusammengestellt. Aus dem Rhein-Main-Gebiet sind die ersten vier Ligen vertreten: Bundesligist Eintracht Frankfurt, Zweitligist FSV Frankfurt, Drittligist SV Wehen Wiesbaden  und Viertligist Kickers Offenbach. Dazu die beiden Zweitligisten Spvgg Greuther Fürth und SC Paderborn.

Titelverteidiger sind die Offenbacher Kickers, die nach dem Zwangsabstieg aus der dritten Liga allerdings diesmal krasser Außenseiter sind. Aber für Überraschungen ist die Halle ja immer gut.

Eintracht nimmt das Turnier nicht ganz ernst

Lesen Sie außerdem:

Rückblick: Das Eintracht-Jahr 2013

So lief das Jahr für den FSV Frankfurt

Nicht ganz ernst nimmt die Eintracht das Turnier. Trainer Armin Veh  schwänzt sogar und sagt: „Das interessiert mich nicht. Das ist ein Krampf.“ Er lässt sich von Oscar Corrochano  vertreten. Der hat dann entsprechend auch nur eine Nachwuchstruppe dabei. Auch noch nicht Neuzugang Alexander Madlung. Die Eintracht hat den Abwehrspieler am Donnerstag verpflichtet.
Lokalrivale FSV Frankfurt nimmt die Sache da schon ernster. Seit Freitag ist die Mannschaft schon wieder im Training. Trainer Benno Möhlmann ist ein Freund des Hallenkicks, spielt mit seinen Jungs in diesem Winter vier Turniere. Allerdings werden auch einige Spieler geschont. Eddy Kapllani, der sich im letzten Jahr bei dem Turnier einen Anriss des Kreuzbandes zugezogen hat, ist diesmal auf keinen Fall dabei.

Wehen ist heiß auf den Hallen-Kick

Beim SV Wehen Wiesbaden freut man sich auf jeden Fall auf das Turnier. Sportdirektor Michael Feichtenbeiner. „Das ist sportlich ein attraktives Teilnehmerfeld und verspricht einen hochklassigen Auftakt in das neue Fußballjahr.“

Obwohl die Offenbacher Kickers Titelverteidiger sind, wären sie beinahe nicht dabei gewesen, weil in den Verträgen mit dem übertragenden Sender Sport1 steht, dass nur Profiklubs (erste bis dritte Liga) an den Turnieren teilnehmen dürfen. Für die Kickers wurde eine Ausnahme gemacht, da man sich vor allem beim Derby gegen die Eintracht gute Einschaltquoten erwartet.

Spielplan des Turniers:

Spiel 1 17.45 Uhr FSV Frankfurt – Spvgg Greuther Fürth

Spiel 2 18.12 Uhr SC Paderborn – Kickers Offenbach

Spiel 3 18.39 Uhr FSV Frankfurt – SV Wehen Wiesbaden

Spiel 4 19.06 Uhr SC Paderborn – Eintracht Frankfurt

Spiel 5 19.33 Uhr Spvgg Greuther Fürth – SV Wehen Wiesbaden

Spiel 6 20 Uhr Kickers Offenbach – Eintracht Frankfurt

Halbfinale

Spiel 7 20.38 Uhr Sieger Gruppe A – Zweiter Gruppe B

Spiel 8 21.05 Uhr Sieger Gruppe B – Zweiter Gruppe A

Spiel um den dritten Platz

Spiel 9 21.43 Uhr Verlierer Spiel 7 – Verlierer Spiel 8

Finale

Spiel 10 22.15 Uhr Sieger Spiel 7 – Sieger Spiel 8

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare