Ex-Türsteher spielt Golf

Alexander Lange hält den deutschen Rekord für den weitesten Abschlag

+
Kraft, Masse und die richtige Technik: Mit dieser Mischung hält Alexander Lange den Abschlag-Rekord.

Friedrichsdorf  - Vom Türsteher  zum Berufsgolfer: Eine extremere Wendung kann eine Karriere wohl nicht nehmen. Alexander Lange  aus Friedrichsdorf verdient jetzt mit Ball und Schläger Geld. Nur seine Spezialität erinnert noch an seine Zeit vor der Disko-Tür: Harte Schläge.

Alexander Lange ist ein echter Kerl, ein Baum von einem Mann. Ein Typ, der in amerikanischen Filmen als Holzfäller oder Truckfahrer durchgehen würde. Als er noch als Türsteher arbeitete und in Clubs und auf Straßenfesten für die Sicherheit zuständig war, verschaffte sich der 26-Jährige alleine mit seiner Statur den nötigen Respekt.

Lesen Sie außerdem:

Golf: Eine Sportart krempelt sich selbst um

In Groß-Umstadt steht eine von zwei hessischen Cobi-Golf-Anlagen

Doch das ist Vergangenheit. Ein Kapitel, das der Köpperner längst abgehakt hat. Heute setzt er seine 1,99 Meter und 130 Kilogramm nur noch für seine große Leidenschaft ein, die für ihn mehr als nur Hobby ist. Alexander Lange ist Berufsgolfer. Spezialgebiet: Weite Abschläge. Wenn er auf einen Golfball einprügelt, knallt es wie bei einem Pistolenschuss.

Er hält den Rekord für den weitesten Abschlag

Mit 423 Metern hält er den deutschen Rekord für den weitesten Abschlag. „Und wenn den einer bricht, bin ich das“, sagt Lange schmunzelnd. Dass sogenannte Longhitter wie er in der Golfer-Szene mitunter belächelt werden, stört ihn nicht weiter. „Ich belächele eher diejenigen, die mich belächeln, weil ich genau weiß was in deren Köpfen vorgeht. Mal ehrlich: Jeder will bei einem Turnier doch den weitesten Abschlag haben.“ Obwohl er mit dem Image des humorlosen Haudraufs prima umgehen kann, legt Lange doch Wert darauf, dass dazu weit mehr gehört als die reine Muskelmasse. „Was nutzt einem die Power, wenn man diese nicht zum Ball bringen kann. Ich feile sehr viel an meiner Technik. Aber klar, die Kraft ist natürlich auch ein wichtiger Faktor“, erklärt Lange.

Eisenstemmen und Dehnungsübungen

Im Alter von vier Jahren unternahm er die ersten Gehversuche auf den Golfplätzen der Region. Bei Rückschlägen habe ihn sein Vater immer wieder aufgebaut. „Er ist ein toller Mentor und Ratgeber.“ Sein erster Trainer Nick Conrad  ebnete den Weg für Langes Laufbahn. So brachte er es als Amateur auf ein beachtliches Handicap von +3 (über Par) und ist mittlerweile als „vollwertiger Berufsgolfer“ unterwegs. Dort will er sich als Spieler behaupten und speziell als Longhitter erfolgreich sein. Bis zu fünf Mal in der Woche schuftet er im Fitness-Studio und auf dem Platz. Ganz klassisch, wie er sagt. Eisenstemmen und Dehnungsübungen, um die Flexibilität beizubehalten. Einiges übernimmt der Wrestling- und Bodybuilding-Fan aus den Trainingsplänen verschiedener Athleten.

Auch privat ist er erfolgreich

„Im Moment versuche ich wieder eine gute Muskeldichte und Härte zu bekommen, weil ich zu massig geworden bin in den letzten anderthalb Jahren.“ Die große Kunst bestehe nun darin, das Gewicht auf circa 120 Kilogramm zu reduzieren, ohne dabei an Volumen zu verlieren. Seine größten Erfolge will er nicht an Zahlen festmachen. Sie liegen außerhalb von Grüns und Fairways. „Mein Sohn ist das allerbeste. Und meine Lebensgefährtin ist der Grund, warum ich nochmal die Chance habe etwas zu bewegen. Sie hat mir geholfen, eine unschöne Zeit hinter mir zu lassen. Diese Dinge kann kein Titel oder Rekord toppen“, zeigt das Kraftpaket seine einfühlsame Seite.

Noch einen Rekord im Visier

Mit seiner Familie lebt er mittlerweile in Friedberg, genießt dort das Umfeld. „Ich möchte durch den Sport meiner Familie etwas zurückgeben“, betont er. Auch ein Engagement als Schauspieler kann sich Lange vorstellen. „Als Showgolfer muss man auch gut die Leute mitreißen können. Das liegt mir.“ Einen Rekord hat er in diesem Jahr dennoch fest im Visier. Den längsten Ballflug mit einem Wedge, einem Schläger, der gewöhnlich für kurze Distanzen rund um das Grün eingesetzt wird. „Das sollte machbar sein.“ zin

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare