Marius geht gern ans Limit

21-jähriger Hofheimer ist Triathlet seit seinem zehnten Lebensjahr

+
Marius Overdick geht für die TuS Griesheim in der Bundesliga an den Start.

Hofheim – Seit Marius Overdick zehn Jahre alt ist, dreht sich ein großer Teil seines Lebens um den Triathlonsport. Und er ist erfolgreich: Beim ältesten deutschen Wettbewerb im Allgäu erreichte er Platz vier und ließ zwei Weltmeister hinter sich. Von Oliver Haas

„Der Reiz am Triathlon ist für mich, dass er aus drei verschiedenen Sportarten besteht, die man alle im täglichen Training unterbringen muss“, sagt Marius Overdick aus Hofheim. Der 21-Jährige, der in der Bundesliga für den TuS Griesheim an den Start geht, ist seit elf Jahren Triathlet. Die Initialzündung für den Sport kam ihm 2002 beim Ironman in Frankfurt. „Damals war ich mit meiner Familie als Zuschauer und Verpflegungs-Helfer vor Ort. Fasziniert von der Atmosphäre auf der Laufstrecke und der Leidensbereitschaft der Athleten war für mich klar, dass ich irgendwann mal an gleicher Stelle am Start sein wollte.“ 2004 nahm er als Zehnjähriger bei seinem ersten Triathlon in Mainz teil. Was ihn besonders an diesem Sport reizt: „Man lernt seinen Körper genau kennen und muss sowohl im Training als auch im Wettkampf oftmals ans Limit oder darüber hinausgehen.“ Schwierigkeiten sich zu motivieren hat er nicht. „Ich gehe immer mit viel Spaß an die Sache ran. Wenn es doch mal einen Tag gibt, an dem ich keine Lust habe zu trainieren, nehme ich mir vor, wenigstens fünf Minuten in eine Richtung zu laufen. Hat man sich erstmal überwunden und ist schon vor der Haustür, geht der Rest eigentlich von selbst.“

Vorbild ist Olympiasieger

Als Vorbild hat er Olympiasieger Jan Frodeno, den er schon aufgrund der ähnlichen Körperstatur sympathisch findet. Außerdem eifert Sportstudent Overdick dem amtierenden Weltmeister Sebastian Kienle nach, gegen den er bereits zweimal angetreten ist. Zuletzt bei Deutschlands ältestem Triathlon im Allgäu Mitte August. Dies war mit Platz vier bislang sein größter sportlicher Erfolg. Er absolvierte den Triathlon mit vielen Höhenmetern über die olympische Distanz in einer Zeit von zwei Stunden und 14 Minuten. Das sind 1,5 Kilometer Schwimmen, 42,5 Kilometer Radfahren und 10,5 Kilometer Laufen. „Da ich bisher nur Wettkämpfe mit kurzen Strecken über zwei Stunden Renndauer bestritten habe, ist der nächste Schritt auf die längeren Distanzen zu wechseln. Meinen ersten Versuch habe ich bei der Challenge Almere-Amsterdam am 12. September“, so Overdick. Langfristig ist sein großes Ziel, beim legendären Ironman auf Hawaii am Start zu stehen.

Mehr zum Thema

Kommentare