100 Jahre Sportabzeichen

Raus aus dem Stadion, rauf auf den Berg

+
Auch Weitsprung gehört zu den Disziplinen für das Sportabzeichen.

Region Rhein-Main – Sportler aus der Region strömen am Sonntag, 30. Juni, auf den Großen Feldberg im Taunus. Dort wird der 100. Geburtstag des Deutschen Sportabzeichens gefeiert. Auf dem höchsten Berg des Rhein-Main-Gebietes wird dann gerannt, geworfen und gelaufen. Von Norman Körtge

Alles, was für das Sportabzeichen nötig ist, wird am Sonntag, 30. Juni, von neun bis 17 Uhr auf dem Großen Feldberg möglich sein. „Außer Schwimmen“, wie Hochtaunus-Sportkreis-Vorsitzender Norbert Möller mit einem breiten Lächeln im Gesicht berichtet. Zwar werde, wenn der Deutsche Olympische Sportbund mit einer Premium-Veranstaltung der Sportabzeichen-Tour auf dem Feldbergplateau zu Gast ist, allerhand aufgebaut: Angefangen bei Hüpfburgen, über Kletterwände bis hin zum großen Gesundheits-Check-Stand der Hochtaunus-Kliniken. Aber ein Schwimmbecken wird darunter nicht sein. Vielmehr wirbt Möller für den besonderen Ort mit seinem naturbelassenen Sportplatz, auf dem an jenem Sonntag gerannt, geworfen und gesprungen werden soll. Ganz nach dem Motto: „Raus aus den klassischen Sportstätten.“

Tradition und Bergfest

Sowieso trifft am kommenden Wochenende auf dem Feldberg Tradition auf Tradition und Bergfest auf Bergfest. Denn die achte Station der Sportabzeichen-Tour markiert die Hälfte der Tour 2013, mit der der Fitnessorden dieses Jahr sein 100. Jubiläum feiert. Das Feldbergfest, das bereits am Samstag ausgetragen wird, ist sogar noch älter. Es findet bereits zum 157. Mal statt.

Bis zu 4000 Besucher erwarten die Organisatoren für das sportliche Familienfest, das Lust aufs Sportabzeichen machen soll. Vor allem für den sogenannten Mittelbau, wie Brigitte Ebers erklärte, die beim Landessportbund Hessen für das Sportabzeichen zuständig ist. Gemeint sind damit die 18- bis 45-Jährigen. In dieser Altersspanne gebe es im Verhältnis zu den Kindern und Jugendlichen sowie Senioren zu wenig Sportabzeichen-Absolventen. „Diese Lücke wollen wir schließen“, so Ebers. Dass bis ins hohe Alter das Sportabzeichen gemacht werden kann, zeige die Tatsache, dass es mittlerweile die Alterskategorie 90+ gebe.

Bergsportabzeichen

Lesen Sie auch:

Gläserne Athletin sprintet, wirft und springt

Leichtathleten aus Urberach auf dem Sprung zum Titel

Als Anreiz für Familien kann am Sonntag das Bergsportabzeichen erworben werden. Dabei handelt es sich um einen kleinen Fitnesstest der Kraft, Ausdauer und Koordination verlangt. Nur etwas für gut trainierte Ausdauersportler ist der Zehnkilometerlauf, der um zehn Uhr in Oberursel (Hohemark) gestartet wird und auf den Feldberg führt. Historisch geht es ab zirka 15.30 Uhr zu, wenn es zu einem Wettkampf mit fast vergessenen Sport-Disziplinen kommt: Dazu zählen der Hoch-Weitsprung, Steinstoßen und das Gerzielwerfen, also das Werfen eines Speeres auf eine Zielscheibe.

Kommentare