US Open: Petkovic zieht ins Viertelfinale ein

+
Andrea Petkovic ist als zweite deutsche Tennisspielerin nach Angelique Kerber in das Viertelfinale der US Open eingezogen.

New York - Andrea Petkovic ist als zweite deutsche Tennisspielerin nach Angelique Kerber in das Viertelfinale der US Open eingezogen. Einen kleinen Fehler musste die 23-Jährige dennoch einräumen.

Andrea Petkovic ist als zweite deutsche Spielerin nach Angelique Kerber ins Viertelfinale der US Open in New York eingezogen. Ungeachtet ihres Meniskuseinrisses im rechten Knie besiegte die Weltranglistenelfte die ungesetzte Carla Suarez Navarro (Spanien) in 1:24 Stunden mit 6:1, 6:4.

In der Runde der letzten Acht trifft die 23-jährige Petkovic am Mittwoch auf die topgesetzte Dänin Caroline Wozniacki, die die frühere Turniersiegerin Swetlana Kusnezowa (Russland) in einem Match über 3:02 Minuten mit 6:7 (6:8), 7:5, 6:1 schlug. Bereits bei den diesjährigen Grand-Slam-Turnieren in Melbourne und Paris hatte Petkovic das Viertelfinale erreicht, war dann aber gescheitert. Nur in Wimbledon war sie schon in der dritten Runde ausgeschieden.

Damit stehen in Flushing Meadows erstmals seit 1987 wieder zwei deutsche Spielerinnen in der Runde der letzten Acht. Die Kielerin Kerber spielte am Dienstag gegen Flavia Pennetta (Italien/Nr. 26) um den Sprung ins Halbfinale.

So sexy ist Damentennis

So sexy ist Damen-Tennis

Mit ihrem dritten Erreichen eines Grand-Slam-Viertelfinales will sich Petkovic allerdings nicht zufriedengeben. “Das ist super, und ich freue mich darüber, aber ich will jetzt auch mehr“, sagte sie. Bei den Australian Open und den French Open war Petkovic in diesem Jahr jeweils in der Runde der letzten Acht ausgeschieden.

Im Louis-Armstrong-Stadium war Petkovic von Beginn an die dominantere Spielerin. Mit dem zweiten Break holte sich die auch physisch klar überlegene Fed-Cup-Spielerin nach 34 Minuten den ersten Satz. In der Folge ließ Petkovic die Spanierin bei einer 5: 1-Führung noch einmal auf 5:4 herankommen, doch dann verwandelte sie den dritten Matchball. “Ich habe mich beim 5:1 fast zu sehr entspannt“, räumte die 23-Jährige ein. Mit ihrem Ergebnis hat die Hessin beim letzten Major-Turnier des Jahres bereits ein Preisgeld von 225.000 Dollar sicher.

Petkovic, die noch um die Teilnahme am Masters-Turnier Ende Oktober in Istanbul kämpft, schraubte damit ihre Bilanz in diesem Jahr auf 49 Siege und liegt in dieser Statistik direkt hinter Wozniacki (56) auf Rang zwei. Am Freitag feiert „Petko ihren 24. Geburtstag.

Federer im Eiltempo ins Viertelfinale

Auch Roger Federer steht bei den US Open im Viertelfinale und erwartet dort seinen Angstgegner Jo-Wilfried Tsonga. Der Schweizer bezwang am Dienstag, eine Stunde nach Mitternacht, in New York den überforderten Argentinier Juan Monaco in 82 Minuten mit 6:1, 6:2, 6:0. Der Argentinier hatte in der Runde zuvor den Hamburger Thomas Haas ausgeschaltet. “Das war heute eindeutig mein Tag. Es fühlt sich gut an; ich bin happy über meine Leistung“, sagte Federer, der vier Asse am Stück schlug. Der fünfmalige Champion bekommt es jetzt mit dem Franzosen Tsonga zu tun, der ihn dieses Jahr zweimal geschlagen hat - in Montreal und im Viertelfinale von Wimbledon. In der Bilanz führt der Weltranglisten-Dritte noch mit 4:3.

SID/dpa/dapd

Kommentare