BMW Open: Kaum noch Chancen für Kaymer

+
Martin Kaymer hat die BMW Open 2008 gewonnen

München - Die deutschen Golfprofis Martin Kaymer und Marcel Siem haben am Samstag bei der 23. BMW International Open den Anschluss an die Spitzengruppe verloren. Ein Brite führt.

Golfprofi Martin Kaymer kann seinen zweiten Titel bei der BMW International Open in München schon nach drei Runden abhaken. “Ich müsste morgen schon eine extrem gute Runde spielen, um noch zu gewinnen. Ich wollte heute unbedingt drei oder vier unter Par spielen, das ist mir nicht gelungen“, sagte der Weltranglisten-Dritte am Samstag nach einer 72er Par-Runde vor 10 800 enttäuschten Zuschauern. Mit insgesamt 210 Schlägen (70+68+72) liegt er als 23. weit abschlagen hinter der Spitze.

Krösus Woods & Durchschnittsverdiener Dirkules: Die Geldrangliste des Sports

Woods abgelöst & Schumi bester Deutscher: Die Geldrangliste des Sports

Zwischen dem 26-Jährigen aus Mettman und dem britischen Spitzenreiter Mark Foster (202-68+68+66) lagen vor der Finalrunde am Sonntag acht Schläge. Fosters ärgste Rivalen um den Siegerscheck von 330 333 Euro sind der noch am Vortag führende Südafrikaner George Coetzee (204-67+67+70) und die schlaggleichen Sergio Garcia, Robert Coles, Retief Goosen und Pablo Larrazabal.

Auch der Ratinger Marcel Siem (208-69+68+71) macht sich keine größeren Hoffnungen mehr, nach Kaymer als zweiter Deutscher die 23. Auflage zu gewinnen. Mit 208 Schlägen (69+68+71) fiel der 30 Jahre alte Ratinger - am Vortag noch Neunter - auf den 16. Rang zurück. Er leistete sich mit vier Bogeys bei fünf Birdies zu viele Fehler, um den erhofften Sprung unter die Top Ten zu schaffen. “Da müsste schon alles perfekt in meine Richtung laufen“, meinte Siem. “Nur 15. will ich nicht auf meinem Heimatplatz werden“, lautet nun sein Ziel für Sonntag.

Vor drei Jahren hatte Kaymer als erster Deutscher das einzige Europa-Turnier auf deutschem Boden im Stechen am ersten Extra-Loch gewonnen. Diesmal lief es nicht so gut: Seine Pechsträhne begann am Samstag mit einem Schlag ins Wasser zum Triple-Bogey am vierten Grün: An dem um 44 auf 397 Meter verlängerten Par 4 beförderte er den Ball mit dem zweiten Schlag übers Grün. Beim Chip landete die Kugel im Wasser: Strafschlag für Kaymer.

Der nächste Annäherungsversuch verfehlte erneut das Grün, ehe er den Ball so nahe an die Fahne legte, dass er mit dem siebten Schlag einlochte. Keiner der 156 Starter hatte dort zuvor solch ein schlechtes Ergebnis erzielt. “Ich weiß gar nicht, wann ich drei über Par für ein Loch benötigt habe“, meinte Kaymer.

dpa

Kommentare