Olympia 2018 in Pyeongchang

Ticker: Skispringer Wellinger holt Silber - auch Lölling Zweite

+
Andreas Wellinger war nur von Kamil Stoch zu bezwingen.

Laura Dahlmeier enttäuscht, aber die Skeletoni und die Skispringer holen Silber für Deutschland. Wir berichten von den Wettkämpfen am 17. Februar im Live-Ticker.

Update vom 18. Februar 2018: Was tut sich in Pyeongchang? Alle Infos gibt es im neuen Live-Ticker mit allen Entscheidungen, die heute Nacht anstehen

  • Der Olympia-Tag beginnt um 1.05 Uhr deutscher Zeit.
  • Im Super-G der Damen hat Viktoria Rebensburg eine Medaille verpasst. Es siegte sensationell die Tschechin Esther Ledecka.
  • Laura Dahlmeier hat ihre vierte Medaille vorerst verpasst. Beim Massenstart sorgten zwei Fehler bei den ersten Schießen für einen enttäuschenden Auftritt. Anastasiya Kuzmina sichert sich die Goldmedaille mit einem überragenden Auftritt.
  • Im Olympischen Dorf ist ein Koreaner tot aufgefunden worden. Hintergründe zu dem Todesfall gibt es noch keine.
  • Die deutsche Langlaufstaffel hat im Finale über vier Mal fünf Kilometer den sechsten Platz erlaufen.
  • Die Deutsche Jacqueline Lölling holte sich Silber im Skeleton der Frauen.
  • Skispringer Andreas Wellinger kann seine Goldmedaille jetzt neben eine silberne stellen: Auf der Großschanze landete Wellinger knapp hinter Kamil Stoch auf Rang 2.
  • Die Zeitverschiebung nach Südkorea beträgt acht Stunden.
  • Alle Entscheidungen und Ergebnisse vom Samstag und wie Sie sie im TV und im Live-Stream verfolgen können, finden Sie im Überblick.
  • Eine Übersicht über die Entscheidungen bei Olympia vom Freitag finden Sie hier.
  • Alle Informationen und Ereignisse vom vergangenen Wettkampftag können Sie im Live-Ticker vom Freitag noch einmal nachlesen.
    .
    >>> TICKER AKTUALISIEREN <<<

21:35 Uhr (News): Ab sofort halten wir Sie im neuen Live-Ticker zum Sonntag auf dem Laufenden.

18:22 Uhr (Eiskunstlauf, Männer): Eiskunstlauf meets Game of Thrones! Auch für Nicht-Eiskunstlauf-Fans ein Muss: Die Kür von Paul Fentz zur Musik der US-Fernsehserie.

17:09 Uhr (Skispringen, Männer): Noch einmal zum Genießen: Hier sehen Sie Andreas Wellingers grandiosen Silbersprung!

17:05 Uhr (Eishockey, Männer): Beim olympischen Eishockey geht es professionell zu - möchte man meinen. Doch der kanadische Eishockey-Spieler Chris Lee hat es tatsächlich geschafft, sich gegen Tschechien auf die falsche Ersatzbank zu setzen. Beweis:

16:27 Uhr (Skeleton, Lesestoff): Mit der Faust voran flog Jacqueline Lölling durch den Zielbereich, in Superman-Pose schoss sie auf ihrem Skeleton-Schlitten bäuchlings an den jubelnden Fans vorbei. Im "Nervenkrieg" von Pyeongchang sollte es für das erste deutsche Olympiagold zwar nicht ganz reichen - doch Weltmeisterin Lölling raste gleich bei ihrem Debüt auf der größten Sportbühne zur Silbermedaille. "Ich kann das kaum in Worte fassen", sagte die 23-Jährige später, noch immer aufgekratzt, "ich kann nicht glauben, was hier heute passiert ist. Diese zwei Tage, diese vier Läufe waren so hart. Und als ich wusste, dass die Medaille sicher ist, ist es mit mir durchgegangen."

Nur Sotschi-Olympiasiegerin Lizzy Yarnold war nicht zu schlagen, 0,45 Sekunden fehlten am Ende auf die 29-Jährige, die damit nationale Sportgeschichte schrieb: Nie zuvor hatte ein britischer Winter-Athlet zwei olympische Goldmedaillen gewonnen. Rang drei ging an Yarnolds Teamkollegin Laura Deas (+0,62 Sekunden). Ein großer Tag für die Briten, die ihren Status als starke Skeleton-Nation untermauerten. Doch auch Lölling erwies ihrem Verband auf dem Weg zu künftigen Erfolgen einen großen Dienst. Denn das Abschneiden hat Einfluss auf die Sportförderung, und nach den enttäuschenden Winterspielen von 2014 "war eine Medaille sehr wichtig", sagte Lölling: "Die ganze Mannschaft hat deshalb vier Jahre lang hart gearbeitet, an allen Schrauben gedreht, ich habe das nicht allein geschafft." Olympische Medaillen hatte es für Deutschland bislang nur 2010 in Vancouver gegeben, als Kerstin Szymkowiak und Anja Huber Silber und Bronze holten. Nach 2014 wurde ein personeller Umbruch vollzogen, und in Südkorea sorgte das junge Team nun für ein insgesamt starkes Ergebnis. Vizeweltmeisterin Tina Hermann (+0,70) und Anna Fernstädt (+0,76) belegten die Ränge fünf und sechs.

Lölling hatte zur Wettbewerbs-Halbzeit noch geführt, und auch vor dem letzten Lauf lag der erste deutsche Olympiasieg in der kleinsten Schlittensportart noch in der Luft. "Es war ein Nervenkrieg", sagte Lölling, die vor allem im zweiten und dritten Lauf etwas Zeit liegen ließ. Der vierte Durchgang gelang, doch Yarnold war am Ende zu stark. Ausgerechnet Yarnold also, die nach ihrem Olympiasieg von 2014 ein wenig in der Versenkung verschwunden war, sich sogar für ein Jahr aus dem Sport zurückzog und wahrlich keinen beeindruckenden Olympiawinter hinlegte. Doch kurz vor Pyeongchang machten plötzlich Berichte über neue britische High-Tech-Rennanzüge die Runde, und offensichtlich waren diese tatsächlich ein Sieggarant.

"Dieses Thema geistert hier seit Tagen rum, ich wusste nicht, wie viel die Anzüge wirklich ausmachen", sagte Lölling, "aber die Briten haben wohl alles richtig gemacht." Für Lölling setzte sich der steile Aufstieg dennoch fort. "Sie hatte ja einen Riesendruck als Weltmeisterin, Europameisterin, Gesamtweltcupsiegerin", sagte Tina Hermann, "das hat sie ganz stark gemacht." Vor rund drei Jahren erst hatte Lölling die internationale Bühne betreten. Und lässt den deutschen Skeletonsport auch in Zukunft vom ersten Olympiasieg träumen.

16:19 Uhr (Skispringen, Herren): „Oa Weißbier geht scho'.“ - so und nicht anders kündigt ein echter Bayer seine Feier-Pläne an, nachdem er gerade in den Olympischen Spielen Silber auf Gold folgen ließ. Wellinger stammt aus dem Bechtesgadener Land.  Viel mehr darf es wahrscheinlich nicht werden als das eine Weißbier: Wellinger und seine Skisprung-Kollegen sind am Sonntag bereits im Training und am Montag im Teamspringen von Pyeongchang wieder gefordert.

15:47 Uhr (Deutsches Haus): Das Team Deutschland twittert Glückwunsche der „Tobis“ an Silbermedaillengewinner Andreas Wellinger - stilecht per Telemark.

15:35 Uhr (Eishockey, Herren): Deutschland spielt im letzten Vorrundenspiel beim olympischen Eishockey-Turnier am Sonntag gegen Norwegen überraschend wieder mit Danny aus den Birken im Tor. Bundestrainer Marco Sturm gab dem Münchner den Vorzug vor Ingolstadts Timo Pielmeier trotz dessen überragender Leistung beim 0:1 am Freitag gegen Schweden. Das gab der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) am Samstag bekannt. Aus den Birken hatte am Donnerstag beim 2:5 gegen Finnland bei nur 20 Schüssen fünf Gegentore kassiert, Pielmeier das deutsche Team gegen Weltmeister Schweden dagegen mit 25 Paraden im Spiel gehalten. „Er war unser bester Mann“, hatte Kapitän Marcel Goc gelobt.

Gegen Norwegen am Sonntag (04.10 Uhr/ARD und Eurosport) geht es für das deutsche Team um eine gute Ausgangslage für die Qualifikationsspiele für das Viertelfinale. Sollte Deutschland erneut verlieren, droht ein vermeintlich stärkerer Gegner am Dienstag. Mehr Aktuelles zu den Eishockey-Cracks finden Sie in unserem Artikel.

15:32 Uhr (Eishockey, Herren): 

Das Eishockey-Team der OAR steht nach 4:0 gegen USA im Viertelfinale. Starspieler Ilja Kowaltschuk hat die Olympischen Athleten aus Russland (OAR) als erstes Eishockey-Team bei den Winterspielen in Pyeongchang in das Viertelfinale geschossen. Der frühere NHL-Stürmer traf am Samstag im Prestigeduell gegen die USA beim 4:0 (1:0, 2:0, 1:0) zweimal (40. Minute/41.). Auch sein Teamkollege Nikolai Prochorkin aus St. Petersburg schoss zwei Tore (8./23.). Mit dem Sieg sicherte sich der Goldfavorit den Gruppensieg und hat nun drei Tage Pause. Das Viertelfinale findet am Mittwoch statt, der Gegner wird erst am Dienstag ermittelt.

In einem intensiven Match mit vielen Raufeinlagen war der Goldfavorit aus Russland das deutlich effektivere Team. Ohne seine NHL-Spieler war das US-Team spielerisch deutlich unterlegen. Die OAR-Spieler wurden ausschließlich aus der russisch geprägten osteuropäischen KHL rekrutiert, die als zweitbeste Liga nach der nordamerikanischen Profiliga gilt. Die NHL hatte sich erstmals seit 1994 geweigert, ihre Saison für Olympia zu unterbrechen.

15:11 Uhr (Skispringen, Herren): Und es ist Silber! Silber für Wellinger! So knapp, aber der Pole Kamil Stoch springt auf Rang 1. Schade, aber Glückwunsch an Wellinger für seine zweite Medaille in Südkorea!

15:10 Uhr (Skispringen, Herren): Kamil Stoch springt gut - aber reicht das? Das wird so knapp!

15:09 Uhr (Skispringen, Herren): Wellinger bleibt in Führung! Der Österreicher Hayboeck springt nur auf Fünf! Gold oder Silber für Wellinger!

15:06 Uhr (Skispringen, Herren): So stark! Telemark! Andreas Wellinger springt in die Medaillen! Aber welche wird es?

15:03 Uhr (Skispringen, Herren): Auch Kobayashi kann nicht oben ran rücken. Jetzt kommt gleich Andreas Wellinger.

15:00 Uhr (Skispringen, Herren): Wir sind jetzt bei den letzten Zehn. Es wird spannend. Auch Johann Andre Forfang kann seinen Teamkollegen Tande nicht verdrängen.

14:57 Uhr (Skispringen, Herren): Ein ordentlicher Sprung von Freitag, aber für eine Medaille reicht das nicht. Freitag ist vorläufig Dritter. Daniel Andre Tande aus Norwegen führt mittlerweile.

14:56 Uhr (Skispringen, Herren): Jetzt steht Richard Freitag oben. Daumen drücken!

14.52 Uhr (Skispringen, Herren): Markus Eisenbichler ist der erste Deutsche, der im Finale springt. Er übernimmt die Führung.

14.24 Uhr (Skeleton, Damen): Lizzy Yarnold verdrängt Lölling von der Eins! Wird es Silber oder Bronze für Deutschland im Damenskeleton?

14.27 Uhr (Skeleton, Damen): Unglaublich! Janine Flock vergeigt ihren letzten Durchgang und landet nur auf dem vierten Rang. Elizabeth Yarnold gewinnt nach Sotchi 2014 zum zweiten Mal olympisches Gold! Jacqueline Lölling holt einen starken zweiten Platz. Dritte wird Laura Deas, ebenfalls aus Großbritannien.

14.24 Uhr (Skeleton, Damen): Lizzy Yarnold verdrängt Lölling von der Eins! Wird es Silber oder Bronze für Deutschland im Damenskeleton?

14.23 Uhr (Skispringen, Herren): Richard Freitag springt enttäuschend nur auf Rang 11, 130 Metern und 131,5 Punkte. Das wird schwierig im Finale. Andreas Wellinger landet hinter Kamil Stoch und dem Österreicher Michael Hayböck auf Platz drei bei 135,5 Metern und 138,8 Punkten.

14.21 Uhr (Skeleton, Damen): Medaille für Jacqueline Lölling! Ein richtig guter Lauf von ihr, nahezu fehlerfrei. Nur wievielte wird sie? Zwei Fahrerinnen kommen noch.

14.19 Uhr (Skeleton, Damen): Anna Fernstädt fährt auch einen guten Lauf, kommt aber nur knapp hinter Tina Herrmann auf Platz Zwei. Laura Deas aus Großbritannien ist die Nächste ... und sie sichert sich Platz Eins, bei noch drei ausstehenden Fahrerinnen. Als nächstes kommt Jacqueline Lölling.

14.15 Uhr (Skeleton, Damen): Tina Herrmann fährt einen bärenstarken Lauf und schiebt sich vorerst auf Rang Eins! Nun hat sie tatsächlich Medaillenchancen, auch wenn es für Gold vermutlich nicht reichen wird. Aber es kommt ja noch Jacqueline Lölling und Tina Herrmann kann hochzufrieden mit diesem vierten Durchgang sein.

14.13 Uhr (Skeleton, Damen): 14 von 20 sind gefahren, aber noch keine Deutsche: Momentan führt Elisabeth Vathje aus Kanada mit 51,82. Nun kommt Tina Herrmann.

14.12 Uhr (Skispringen, Herren): Das war nix von Markus Eisenbichler. 130 Meter und 128,7 Punkte. Damit werden beide Deutschen im Finale nichts mit den Medaillen zu tun haben.

14.07 Uhr (Skispringen, Herren): Nun springt der erste Deutsche: Karl Geiger landet bei 132 Metern und 129,5 Punkte. Das bedeutet vorläufig Rang fünf für ihn, bei noch zwölf ausstehenden Sprüngen in der Qualifikation.

Karl Geiger sprang als erster Deutscher ins Finale der Großschanze.

14.03 Uhr (Skeleton, Damen): Parallel zum Skispringen läuft außerdem das Finale im Skeleton der Damen. Drei Deutsche sind mit von der Partie, am aussichtsreichsten liegt Jacqueline Lölling auf Rang drei hinter Lizzy Yarnold aus Großbritannien und Janine Flock aus Österreich.

14:00 Uhr (Skispringen, Herrren): Es läuft bereits seit 20 Minuten die Qualifikation für das Finale der Herren. Fünfzig Springer sind für die Großchance gemeldet,  gleich folgen die besten zwanzig Springer. Darunter auch die Deutschen Richard Freitag, Karl Geiger, Markus Eisenbichler und Andreas Wellinger. Als Mitfavoriten gelten außerdem Kamil Stoch, Johann Forfang und auch Stefan Kraft. 30 Springer qualifizeiren sich für das Finale, welches gegen 14:30 beginnt.

Entscheidungen beim Skipringen und Skeleton - wo landen die Deutschen?

13.45 Uhr (News): Nicht nur die Athleten kämpfen bei den Olympischen Spielen um die Medaillen. Auch die Teams hinter den Teams bedeuten solche Ereignisse viel Arbeit und Hingabe. Wir haben den Koch der deutschen Olympiamannschaft besucht und einen anderen Einblick in die Olympischen Spiele bekommen.

13.37 Uhr (Skispringen Herren): Inzwischen läuft die Qualifikation für das Finale der Herren im Skispringen. Deutschland ist mit Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Andreas Wellinger und Richard Freitag dabei. Die drei starten spät. Eines zeichnet sich nach den ersten Springern jedoch bereits ab: Der Wind könnte problematisch werden.

13.34 Uhr (Shorttrack Herren): Das Finale ist rum! Samuel Girard aus Kanada triumphiert vor John Henry Krueger aus den USA. Auf Rang drei folgt Seo Yira, der von einem Sturz des Ungarn Shaolin Sandor Liu profitierte.

13.29 Uhr (Shorttrack, Herren): Akutell läuft das Finale über einen Kilometer im Eisschnelllauf, leider ohne deutsche Beteiliung. Anschließend folgt das Finale im Skeleton mit Jacqueline Lölling und dann gegen 13.45 Uhr das Skispringen.

13.24 Uhr (Shorttrack, Damen):

Choi Minjeong  aus Südkorea sichert sich die Goldmedaille über 1500 Meter vor der Chinesin Li Jinyu und der Kanadierin Kim Boutin 

im Halbfinale war Anna Seidel aus Dresden ausgeschieden. In den Vorläufen gescheitert war Bianca Walter, ebenfalls aus Dresden.

13.02 Uhr (Skispringen, Herren): Deutschlands Top-Skispringer Richard Freitag darf bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang auf eine Medaille von der Großschanze hoffen. Im letzten Probeversuch vor dem Wettkampf am Samstag (13.30 Uhr/MEZ) sprang der 26 Jahre alte Sachse mit 137,5 Metern auf Rang zwei und landete hinter dem Norweger Johann Andre Forfang. Titelverteidiger Kamil Stoch aus Polen belegte Rang drei. Olympiasieger Andreas Wellinger blieb als Achter mit 132,5 Metern etwas zurück. Sowohl Freitag als auch Wellinger werden beim zweiten und letzten Einzel der Skispringer als Mitfavoriten für die Medaillen gehandelt. Am Montag findet das Teamspringen statt.

12.57 Uhr (Skeleton, Damen): Weltmeisterin Jacqueline Lölling (Winterberg) muss hart um den ersten deutschen Olympiasieg im Skeleton kämpfen. Im dritten von vier Läufen verlor die 23-Jährige ihre Führung und fiel auf den dritten Platz zurück. Eine Zehntelsekunde trennt Lölling von Janine Flock aus Österreich. Auch die britische Olympiasiegerin Lizzy Yarnold (+0,02) liegt noch vor der Deutschen. Die Entscheidung fällt ab 21.45 Uhr Ortszeit (13.45 Uhr MEZ).

Jacqueline Lölling fällt zurück - Dahlmeier enttäuscht

12.53 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Anastasiya Kuzmina holt sich ihre dritte Medaille bei diesen Spielen und das völlig verdient. Was für ein sensationell starker Lauf! Domracheva sichert sich Silber. Und auch der dritte Rang ist nun klar: Aus der Fünfergruppe hat sich Tiril Eckhoff aus Norwegen abgesetzt und sie holt sich den dritten Platz. Denise Herrmann ist die beste Deutsche und holt den elften Platz, Franziska Preuss wird Zwölfte. Laura Dahlmeier enttäuscht und wird 16.

12.47 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Da muss schon einiges passieren, dass Kuzmina das noch aus der Hand gibt. Domracheva wird sich auf Platz zwei setzen. Die Frage ist: Wer holt Platz Drei? Fünf Athletinnen haben noch eine Chance. Keine Deutsche jedoch: Zwar bleiben Preuss, Herrmann und Dahlmeier auch beim letzten Schießen fehlerfrei, doch sind sie zu weit weg.

12.44 (Biathlon, Massenstart Damen): Wenn sich Anastasiya Kuzmina jetzt ruhig bleibt beim letzten Schießen, dann kann sie die Goldmedaille schon ziemlich fest planen. Nach diesen Spielen will sie übrigens ihre Karriere beenden, da wäre so ein Abgang natürlich etwas Feines. Sie trifft alles, wie die gesamte Zeit in einem unfassbaren Tempo. Doch beim letzten wartet sie gute zehn Sekunden - und verschießt! Wird es nun wieder spannend? Domracheva hat alles getroffen, wird es jetzt nochmal spannend?

12.39 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Laura Dahlmeier bleibt beim dritten Schießen fehlerlos. Vorne fährt weiterhin Kuzmina, zweite ist nun Wierer, vor Vitkova aus Tschechien, die beide ebenfalls fehlerlos geblieben sind. Bestplatzierte Deutsche ist nun Franziska Preuss, auf Platz Zehn.

Jacqueline Lölling ist trotz des schwachen dritten Durchgangs noch auf Medaillenkurs.

12.37 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Kuzmina marschiert hier ganz souverän Richtung Rang eins. Wieder fehlerlos beim stehend Schießen. Domracheva verschießt einmal, Herrmann zweimal.

12.34 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Nach 5,9 Kilometern setzt sich Kuzmina weiter ab und liegt acht Sekunden vor der zweiten Domracheva. Danach kommt eine große Lücke von 14 Sekunden. Hier fahren Oeberg aus Schweden, Wieberg aus Italien und die ausgezeichnet fahrende Denise Herrmann. Auch Franziska Preuss auf Platz Neun fährt fehlerlos. Laura Dahlmeier hängt weiter im Mittelfeld, auf Platz 20 mit satten 1:30 Min Rückstand.

12.31 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Kuzmina und Domracheva gehen fehlerlos aus dem zweiten Schießen. Danach folgen Oeberg, Wierer und Hermann, alle nicht mehr nahe des Spitzenduos, aber mit Medaillenoffnung. Dahlmeier macht erneut einen Fehler und fällt weiter zurück.

12.28 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Nach 4,5 Kilometern liegt Kuzmina weiterhin vorn, fünf Sekunden vor Domracheva und acht Sekunden vor Herrmann. Dahlmeier bleibt 40 Sekunden zurück auf Rang 20. Es geht zum zweiten Schießen.

12.25 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Die amtierende Olympiasiegerin Darya Domracheva liegt nach 3,4 Kilometern auf Rang zwei, hinter Kuzmina und vor der starken Denise Hermann. Dahlmeier liegt auf Rang 20, 36 Sekunden zurück. Nun muss sie ihre Nerven behalten.

12.23 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Das erste Schießen und der erste Fehler bei Laura Dahlmeier! Einen Fehlschuss leistet sie sich, das heißt, sie muss eine Strafrunde drehen. Kuzmina bleibt fehlerlos erste, danach Oeberg und die Italienerin Wieberg. Dahlmeier kommt aus der Strafrunde auf Rang 22 auf die Strecke zurück, Herrmann ist Siebte.

12.21 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Neben Laura Dahlmeier gehen für Deutschland außerdem Denise Herrmann, Vanessa Hinz und Franziska Preuss an den Start. Nach zwei Kilometern führt die Slowakin Anastasia Kuzmina vor Denise Herrmann und der Finnen Makarainen.

12.16 Uhr (Biathlon, Massenstart Damen): Und los geht‘s! 30 Athletinnen starten parallel auf die 12,5 Kilometer lange Strecke.

Jetzt live: Massenstart der Biathletinnen über 12,5 Kilometer

12.05 Uhr (News): Die deutsche Shorttrackerin Anna Seidel hat im 1500-m-Viertelfinale der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang ein Dramamit positivem Ausgang erlebt. Die 19-Jährige aus Dresden stürzte nach einer Berührung mit der Amerikanerin Jessica Kooreman, darf nach einer Juryentscheidung aber im Halbfinale antreten. Ausgeschieden ist dagegen die zweite deutsche Starterin Bianca Walter (Dresden), die Fünfte ihres Vorlaufs wurde.

Ein Debakel erlebte Mitfavoritin Shim Sukhee aus Südkorea. Ohne gegnerische Einwirkung stürzte die Ex-Weltmeisterin und Olympia-Zweite von Sotschi kurz nach dem Start in einer Kurve. Zum Entsetzen der Gastgeber schied die Medaillenkandidatin schon in der ersten Runde aus. Im Halbfinale steht dagegen 1000-m-Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Jorien ter Mors aus den Niederlanden.

12.03 Uhr (News): Was steht aus deutscher Sicht als nächstes an? Biathlon, Skeleton und Skispringen: Laura Dahlmeier kann in ihrem vierten Wettkampf bei diesen Spielen ihre vierte Medaille einfahren. Sie geht als Favoritin in den Massenstart über 12,5 Kilometer. Start ist gegen 12.15 Uhr MEZ.

Beim Skeleton liegt Jaqueline Lölling aussichtsreich auf Goldkurs. Zwei Durchgänge muss sie noch kopfüber im Eiskanal hinter sich bringen und ihren Mini-Vorsprung vor Janine Flock aus Österreich durchbringen - dann hätte sie die goldene Medaille. Der finale Lauf findet gegen 13:45 statt.

Beim Skispringen geht es gegen 14:30 in den finalen Lauf auf der großen Piste. Schafft Andreas Wellinger seine zweite Goldmedaille?

Sichert sich Laura Dahlmeier im Massenstart ihre vierte Medaille bei Olympia 2018?

11.36 Uhr (Eishockey, Männer): Nach diesem packenden Rennen blicken wir mal in die Eishockeyhalle. Dort gab es nämlich für die südkoreanische Mannschaft eine dicke Klatsche: 0:8 verlor man gegen die Schweiz. Damit ist Südkorea vermutlich ausgeschieden.

11.31 Uhr (Langlauf, Damenstaffel):

Nochmal zusammengefasst: Die deutschen Langlauf-Frauen haben bei den Spielen in Pyeongchang erstmals seit 1998 keine olympische Medaille in der Staffel geholt. In der Besetzung Stefanie Böhler, Katharina Hennig, Victoria Carl und Sandra Ringwald belegten die DSV-Frauen über 4 x 5 Kilometer am Samstag den sechsten Rang. Gold ging an die favorisierten Norwegerinnen, die von Schlussläuferin Marit Björgen auf der Zielgeraden zum Olympiasieg geführt wurden. Die 37-Jährige gewann damit als erste Frau bei Winterspielen sieben Mal Gold. Silber ging an die Schwedinnen um Skiathlon-Siegerin Charlotte Kalla. Bronze sicherten sich die olympischen Athletinnen aus Russland.

Schon die deutsche Startläuferin Böhler hatte knapp eine Minute verloren und damit die Chance auf Edelmetall vertan. „Ich war sehr nervös vor dem Rennen, weil ich gewusst habe, dass ich nicht auf meine Form vertrauen kann. Ich habe alles probiert, aber es sollte nicht sein. Es war nur Kampf. Das ist schade. Es tut mir leid“, sagte die 36-Jährige, die 2006 und 2014 noch Staffel-Medaillen gewonnen hatte, in der ARD. Am Ende fehlten dem DSV-Team über eineinhalb Minuten auf die Spitzenteams.

Gipfel der Giganten im Langlauf der Damen geht an Norwegen - Deutschland immerhin Sechster

11.24 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Sechster! Die deutschen Langläuferinnen beenden ihr Staffelfinale hinter den Finninnen und den US-Amerikanerinnen auf Rang Sechs. Mehr war heute definitiv nicht drinnen.

11.22 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Norwegen gewinnt! Kein Vorbeikommen für Nielsson an Marit Björgen! Die Erfahrung hat gesiegt. Ein tolles Rennen der Skandinavierinnen. Die Russinnen holen sich Bronze. Wo landet Deutschland?

11.20 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Das wird ein Zielfotofinish. Stina Nilsson wartet ruhig im Windschatten von Marit Björgen. Wann greift sie an? Und wird es reichen? Die OAR werden wohl den dritten Platz verteidigen.

11.17 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Das Duell um Gold ist heiß! Marit Björgen aus Norwegen gegen Stina Nilsson aus Schweden. Jugend gegen Erfahrung, 37 Jahre gegen 24 Jahre. 2,5 Kilometer sind noch offen. Nechaevskaya muss nun aufpassen, dass sie die Bronzemedaille hält, sie lässt die Finnin immer näher ranrücken.

11.14 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Schweden und Norwegen führen! Die Russischen Athletinnen die bisher so sensationell gelaufen sind, könnend dieses Tempo nicht mehr mitgehen. Der dritte Platz sollte aber sicher sein, da Finnland auf Rang vier bereits über eine halbe Minute Rückstand haben. Deutschland rangiert weiter auf Acht, nach 16 von 20 Kilometern.

11.10 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Schweden, Norwegen und die Russinnen liefern sich hier zum letzten Wechsel einen Dreikampf um Gold. Deutlicher Vorsprung vor den Finninnen und den Schweizerinnen. Für Deutschland geht es auf Rang Acht in die letzten fünf Kilometer.

11.06 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Die Schwedinnen führen! ganz knapp liegen sie vor den Russinnen, Ebbe Andersson also hat die Russin Sedova überholt. Es bleibt jedoch spannend. Nach 12,5 Kilometern folgen auf drei Norwegen mit 14,1 Sekunden und die Finninnen mit 15,1 Sekunden Rückstand. Beide darf man jedoch im Kampf um Gold noch nicht abschreiben. Danach die Schweiz. Deutschland hängt knapp hinter Slowenien und den USA, Victoria Carl gibt alles, doch musste beide passieren lassen.

Astrid Jackobsen aus Norwegen im 4x5 Kilometer Staffelfinale der Frauen.

10.59 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Halbzeit! Die OAR bleiben in Führung und gehen mit den Schwedinnen im Nacken in die zweite Hälfte. Ja genau, Schweden! Norwegen ist deutlich zurückgefallen, eine halbe Sekunde haben sie verloren und liegen nun auf Rang Vier. Finnland ist auf Drei. Hennig läuft bärenstark und übergibt auf Rang sechs und mit 55 Sekunden Rückstand auf die Russinnen an Victoria Carl. Die Sloweninnen sind übrigens ordentlich durchgereicht worden und liegen hinter Deutschland auf Platz Sieben.

10.55 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Die spannende Frage ist hier zur Halbzeit und dem bevorstehenden zweiten Wechsel ob die Schwedinnen nochmal auf das Spitzenduo OAR (steht übrigens für Olympische Athletinnen Russland) und Norwegen aufschließen können. Die fallen kurz vorm zweiten Wechsel ordentlich zurück und müssen Schweden und Finnland ziehen lassen.

10.52 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Die Sloweninnen fallen nach nun 7,5 Kilometern ein wenig ab, die Schwedinnen kommen immer näher. Hennig verbessert ihr Team auf Rang Sieben, Rückstand auf die Sechstplatzierte Schweizerin Nadine Fähndrich beträgt 16 Sekunden. Insgesamt ist man eine knappe Minute hinter der Führenden

10.48 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Nach dem ersten gelaufenen Kilometer der zweiten Läuferinnen bleibt OAR vorne, knapp dahinter Norwegen und Slowenien. Hennig macht ordentlich Boden gut, ist aber weiterhin deutlich hinter dem Spitzentrio, knapp 50 Kilometer.

10.47 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Als erstes wechseln die Russinnen, die ein ganz starkes erstes Viertel gefahren sind. Deutschland wechselt auf Rang Neun liegend, Katharina Hennig muss jetzt allerdings schon ein sensationeller Lauf gelingen, um die Medaillenchancen zu wahren. Gute 50 Sekunden ist Deutschland zurück. 

10.42 Uhr (Langlauf, Damentstaffel): Kein guter Start in das Rennen für die deutsche Mannschaft. Nach 3,58 gelaufenen Kilometern liegt Stefanie Böhler bereits 33 Sekunden hinten auf Platz Neun. Vorne läuft ein Duett, die Russin Nepryaeva und die Norwegerin Oestberg. Acht Sekunden dahinter folgen Slowenien, Schweden und Finnland.

10.38 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Nach 2,5 Kilometern führen die Russinnen knapp vor Norwegen und Schweden, die bereits 2,3 Sekunden Rückstand haben. Die deutsche Mannschaft liegt momentan auf Rang Acht, und läuft der Spitze knapp 18 Sekunden hinterher.

10.35 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Der erste Kilometer ist gelaufen und Stefanie Böhler hängt ein Stückchen hinter der siebenköpfigen Spitzengruppe. Circa fünf Sekunden misst ihr Abstand auf die Erstplatzierte aus Russland, Natalya Nepryaeva.

10.30 Uhr (Langlauf, Damenstaffel): Allmählich wird es ernst: Die deutsche Langlaufstaffel der Damen startet in Kürze in ihren finalen Wettkampf. Stefanie Böhler, Katharina Hennig, Victroia Carl und Sandra Ringwald sollens für Deutschland richten. Die Chance auf eine Medaille besteht, das betonen auch die Aktuerinnen selbst. Doch die Konkurrenz aus Skandinavien ist groß. Norwegen, Schweden und auch die Olympischen Athleten aus Russland sind die großen Nummern in diesem Finale.

Stefanie Böhler macht den Anfang, sie ist die Startläuferin und wird diesen Staffellauf für die deutsche Mannschaft eröffnen.

10:00 Uhr (News): Momentan ist Ruhe eingekehrt in Pyeongchang. Lediglich zwei Eishockey-Partien laufen aktuell, die Schweiz führt gegen Südkorea nach dem zweiten Drittel 3:0 und bei den Damen ist Finnland auf Halbfinalkurs; sie führen 5:2 gegen Schweden, ebenfalls nach zwei Dritteln.

In einer guten halben Stunde geht es aber wieder richtig los aus deutscher Sicht: Dann beginnt der 4x5-Kilometer Staffellauf im Langlauf. Eine Übersicht über alle anstehenden Entscheidungen finden Sie hier.

9.45 Uhr (Eishockey, Herren): Für Deutschlands Eishockeymannschaft geht es nach bisher zwei Niederlagen in zwei Spielen am morgigen Sonntag bereits um alles.  Um 4.10 Uhr deutscher Zeit brauchen die Deutschen einen Sieg, um sich für die Viertelfinal-Qualifikation eine bessere Ausgangsposition zu sichern.

In dem olympischen Turnier mit zwölf Mannschaften qualifizieren sich die drei Gruppenersten sowie der beste Zweite direkt für das Viertelfinale. Die anderen acht Teams spielen die weiteren vier Viertelfinal-Plätze aus, für die Paarungen wird aus den Vorrundenergebnissen eine Setzliste erstellt.

Dass Deutschlands Eishockey bei Olympia großes zu leisten vermag, bewiesen die Pukjäger vor 42 - hier holte man Bronze. Der heutige DEV-Präsident Franz Reindl erzählt, was ihm von dem historischen Erfolg besonders hängen geblieben ist.

9.34 Uhr (News): Nach seinem olympischen Debüt im Langlauf will Pita Taufatofua aus dem Pazifikstaat Tonga auch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio wieder antreten. „Für mich ist das Ziel, immer noch eine neue Herausforderung zu haben. Mein Ziel hier war, mich zu qualifizieren. Nun habe ich das Ziel, in Tokio in einer dritten Sportart an den Start zu gehen“, sagte der 34-Jährige am Samstag in der ARD. Vor zwei Jahren war Taufatofua beim Taekwondo in Rio angetreten, dieses Mal startete er in der Langlaufloipe über 15 Kilometer in der freien Technik.

Will auch bei Olympia 2020 wieder dabei sein - Pita Taufatofua aus Tonga.

Was er bei den nächsten Sommerspielen genau machen will, weiß der 115-Kilo-Koloss noch nicht. „Irgendwas mit Wasser wird es sein. Aber Turmspringen eher nicht“, sagte Taufatofua und lachte. Auch im Langlauf wolle er weiter aktiv bleiben. Allerdings „eher im Sprint“ als über 15 Kilometer. Am Freitag hatte Taufatofua bei seinem ersten Start bei Winterspielen den 114. Platz belegt. Sein Rückstand auf den Schweizer Sieger Dario Cologna betrug knapp 23 Minuten.

Simon Schempp zuversichtlich für Sonntag

9.20 Uhr (Biathlon, Herren): Mit einer fehlerfreien Schießleistung will sich Biathlet Simon Schempp im Massenstart in Pyeongchang seinen Traum von der ersten olympischen Einzel-Medaille erfüllen. „Ich hoffe auf einen guten Start, gerade am Schießstand, damit man mitschwimmen kann. Hoffentlich läuft es beim Schießen, dann könnte vieles drin sein“, sagte der 29 Jahre alte Weltmeister in dieser Disziplin vor dem Rennen am Sonntag (12.15 Uhr MEZ).

Für Schempp, Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer, den Verfolgungs-Dritten Benedikt Doll und Erik Lesser ist es in Südkorea die letzte Einzel-Entscheidung, ehe es bei den Winterspielen in der kommenden Woche mit den Staffeln weitergeht. Rückenprobleme hatten Schempp die Vorbereitung erschwert, bislang belegte der Schwabe bei seiner dritten Olympia-Teilnahme die Plätze sieben (Sprint), fünf (Verfolgung) und 36 (Einzel).

9.08 Uhr (Eisschnelllauf, Damen): Die Enttäuschung saß tief, doch mit Trotz und Kampfgeist hat Claudia Pechstein den Blick nach vorn gewandt. Sie will bis Peking 2022 weitermachen, aber erst gilt ihr ganzer Fokus der Verfolgung. Trotz aller Rückschläge ist die Stimmung im Team-Trio positiv.

8.53 Uhr (Curling, Herren): Der sechste Spieltag beim Herren-Curling ist durch. Schweden schlägt Kanada im Spitzenspiel und bleibt mit fünf Siegen aus fünf Spielen auf auf Rang eins. Kanada muss die erste Niederlage hinnehmen, bleibt aber auf Platz zwei.

Außerdem schlägt Japan Italien in einem packenden Duell 6:5 und hat somit gute Aussichten auf die Playoffs. Genauso die Schweiz, die sich mit 7:5 gegen Norwegen durchsetzt.

Der sechste Spieltag im Curling hatte eine große Überraschung parat.

Eine Überraschung gelang den Lokalmatatdoren von Südkorea, die gegen Großbritannien ihren ersten Sieg bei diesen Spielen einfuhren und das mit einem starken 11:5.

8.27 Uhr (News): Ester Ledecka hat im Super-G sensationell Gold gewonnen. Es war nicht die erste Sensation in der Geschichte der Olympischen Winterspiele - wir haben die spektakulärsten Erfolge hier zusammengestellt.

7.41 Uhr (News): Nach oftmals leeren Zuschauerrängen an den ersten Tagen der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang hat der Ticketverkauf nach Angaben der Organisatoren zuletzt angezogen. Grund seien die Festtage um den Mondneujahrestag am Freitag, einen der wichtigsten Feiertage in Korea. Viele Koreaner hätten die freien Tage genutzt, um Wettbewerbe zu besuchen. Allein für den Freitag waren laut Organisationskomitee 108 000 Eintrittskarten verkauft worden.

Insgesamt liegt die Zahl der verkauften Tickets nun bei 991 000 und damit bei einer Rate von 92,8 Prozent. Ziel der Organisatoren vor den Spielen war eine Auslastung von 90 Prozent. Rund 30 000 Menschen waren zudem am Freitag in den Olympiapark nach Gangneung an der Küste und auf die Olympic Plaza in Pyeongchang gekommen.

DOSB-Präsident mit positiver Halbzeitbilanz

7.30 Uhr (News): DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat zur Halbzeit der Olympischen Spiele in Pyeongchang (bis 25. Februar) ein positives Zwischenfazit gezogen. "Die Sportler waren die perfekten Botschafter für unser Land", sagte der 57-Jährige: "Wir können mit Zufriedenheit, einer Portion Stolz, aber auch mit der nötigen Portion Demut auf die erste Woche zurückblicken. Es war ein wertvoller und guter Start, der uns emotionalen Rückenwind gibt." 

Der bisherige Höhepunkt in Südkorea sei für den DOSB-Präsidenten die Goldmedaille im Eiskunstlaufen durch Aljona Savchenko und Bruno Massot gewesen. "Dass wir 66 Jahre darauf warten mussten, macht diesen Erfolg zu einem ganz besonderen", sagte Hörmann: "Aber auch zahlreiche weitere Punkte haben uns viel Freude bereitet."

7.15 Uhr (Zweierbob Herren): Der viermalige Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich hat sich mit seinem Anschieber Thorsten Margis nach dem Abschlusstraining bei Olympia zufrieden gezeigt. „Wir sind in jedem Lauf besser reingekommen, das sollte eigentlich passen fürs Rennen“, sagte Friedrich am Samstag im Olympic Sliding Centre. Margis meinte: „Der Start ist ähnlich wie in Whistler oder Winterberg und liegt uns gut. Wir sind schnell hier.“

Er gibt wie sein Pilot nichts auf die Zeiten. Viele Akteure fahren im Training nicht die besten Kufen oder riskieren alles am Start, daher sind Platzierungen und Zeiten nicht aussagekräftig hinsichtlich der Rennen, die mit jeweils zwei Läufen am Sonntag und Montag ausgetragen werden.

06.25 Uhr (Ski Freestyle, Slopestyle Damen): Welche Entscheidung treffen die Judges? Die Spannung im Ski-Stadion ist greifbar. Die Goldmedaille im Slopestyle der Damen geht an...

Sarah Höfflin aus der Schweiz!

06.13 (News): Zeit für eine erste Bilanz: So schlecht lief es bisher nicht für die deutschen Athleten.

06.10 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Es ist amtlich: Der Titelverteidiger hängt sich die Goldmedaille um!

Gold: Yuzuru Hanyu (Japan)

Silber: Shoma Uno (Japan)

Bronze: Javier Fernandez (Spanien)

Der deutsche Teilnehmer Paul Fentz belegt Rang 22.

06.02 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Top-Favorit Hanyu führt vor dem Spanier Javier Fernandez. Nun kann nur noch der Japaner Shoma Uno seinen Landsmann von der Spitze stoßen.

Olympia 2018: Slopestyle-Damen geizen nicht mit Stürzen

06.00 Uhr (Ski Freestyle, Slopestyle Damen): Manege frei für die besten zwölf Läuferinnen! Wer kann im letzten Durchgang seine Wertung noch einmal nach oben schrauben?

05.53 Uhr (Ski Freestyle, Slopestyle Damen): Nichts für schwache Nerven, was die Slopestyle-Ladies hier zeigen. Beim Einfahren für den entscheidenden dritten Lauf wird auch mit spektakulären Stürzen nicht gegeizt.

05.47 Uhr (News): Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gibt weiterhin keine Details zu dem Vorfall bekannt, der zur Abreise des britischen IOC-Mitglieds Adam Pengilly aus Pyeongchang geführt hat. "Er hat zugegeben, dass er sich schlecht verhalten hat, er ist abgereist - damit hat es sich", sagte IOC-Sprecher Mark Adams am Samstag.

Auf mehrfache Nachfrage sagte Adams, bei dem Sicherheitsmann, der mit Pengilly am Donnerstagmorgen aneinandergeraten war, handele es sich um einen "schüchternen jungen Studenten, der in Teilzeit für die Sicherheit" gearbeitet habe. Der 19- oder 20-jährige Mann habe bei einer Untersuchung nach dem Zwischenfall "Kratzer und blaue Flecken" vorgewiesen, "von denen ich nicht weiß, wo sie herkamen", sagte Adams.

05.41 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Zurück aufs Eis. Nur noch vier Läufer warten darauf, ihre Kür zu präsentieren. Wer kann Yuzuru Hanyu aus Japan stoppen? Mittlerweile führt der Chinese Jin Boyang.

05.30 Uhr (Ski Freestyle, Slopestyle Damen): Nach diesem verrückten Rennen kann man fast schon einmal vergessen, dass heute noch weitere Medaillen vergeben werden. Langsam wird´s ernst bei den Freestyle-Ladies im olympischen Park. Im dritten Wertungsdurchgang werden die Judges bald eine weitreichende Entscheidung fällen müssen...

Kea Kuehnel hat den Einzug ins Slopestyle-Finale verpasst.

05.20 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Kurz Durchschnaufen bei einem Update aus der Eishalle: Paul Fentz ist auf Rang 16 zurückgefallen, es führt der US-Amerikaner Nathan Chen.

05.16 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Unglaublich, wie aufreibend so eine Entscheidung sein kann. Nun müssen zunächst einmal einige Geschichtsbücher umgeschrieben werden. „Ich dachte an einen Fehler in der Anzeigenmessung“, sagte die völlig fassungslose Olympiasiegerin gerade im Interview. 

Kurios: Ledecka besitzt auch im Parallel-Riesenslalom mit dem Snowboard noch die Chance auf einen Olympiasieg.

05.07 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Das ist ein olympisches Märchen, das man sich nicht ausdenken kann. Die krasse Außenseiterin aus Tschechien entthront hier Anna Veith, die bereits mindestens am Siegersekt genippt hatte.

Gold: Ester Ledecka (Tschechien)

Silber: Anna Veith (Österreich)

Märchen: Tina Weirather (Liechtenstein)

05.02 Uhr (News) Derweil hat ein Todesfall die olympischen Wettkämpfe überschattet. Wie das Organisationskomitee POCOG am Samstagmorgen (Ortszeit) bestätigte, ist einetwa 50 Jahre alter Koreaner im Mediendorf von Gangneung im Coastal Cluster tot aufgefunden worden.

Super-G der Damen: Ein olympisches Wintermärchen

05.00 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Das gibt es ja gar nicht!!!! Eine absolute Außenseiterin ist plötzlich Olympiasiegerin! Ester Ledecka aus Tschechien liegt jetzt hier nach einer rotzfrechen Fahrt in Front. Eine Hundertsel rettet die große Überraschung mit ins Ziel. Die Medaillen waren doch schon vergeben. Laura Gut ist damit raus!

04.49 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Oder ist es Kira Weidle, die jetzt für eine olympische Sensation sorgt? Die Aufsteigerin aus Starnberg legt los und zeigt eine äußerst beherzte Fahrt, dann kommt der Sturz!

Schade, ausgerechnet sie stürzt als erste Läuferin. Gottseidank scheint sie sich nicht verletzt zu haben.

04.41 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Sind die Medaillen bereits vergeben? Veith führt derzeit hauchzart vor Weirather und Gut. Wenn hier eine Außenseiterin nicht einen absoluten Sahnelauf erwischt, dürfte hier nichts mehr passieren.

04.39 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Bahnt sich hier die große Sensation an? Zwischenzeitlich liegt Michelle Gisin (SUI) beinahe eine halbe Sekunde in Front! Nach kleineren Unsauberheiten reicht es heute jedoch nur zu Rang sieben.

04.36 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Wahnsinn, wer hätte den mit ihr gerechnet? Anna Veith legt eine Zauberfahrt, springt sauber in den Zielhang und hat im Ziel die Bestzeit!

04.32 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Jetzt gilt´s! auf geht´s Viki! Rebensburg ist unterwegs.

Oben ist die Kreutherin super dabei, was kann sie in den restlichen Passagen leisten? Der Wind scheint wieder zuzunehmen, keine Fehler sind zu erkennen.

Der Zielsprung war unsauber! Rebensburg fällt zurück! Mit Rang sechs dürfte die DSV-Athletin nicht zufrieden sein, weirather ist weiter in Front!

04.29 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Nun darf sich auf einen wilden Ritt vorbereiten: Sofia Goggia steht parat! was macht die Vollgas-Italienerin? Sie hat hier im vergangenen Jahr gewonnen.

Super-Zwischenzeit, dann kommt der grobe Bock! Das hat eine halbe Sekunde gekostet. Im Ziel ist Goggia lediglich Sechste.

04.25 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Mit Federica Brignone macht sich nun die nächste Italienerin auf, sie hat in der laufenden Saison bereits im Super-G triumphiert. 

Wow, das war haarscharf! Im ziel hat Brignone weniger als drei zehntel Rückstand und ist nur Vierte. Unglaublich, wie nahe die Läuferinnen zusammen liegen.

04.20 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Jetzt kommt das erste österreichische Eisen: Macht es Nicole Schmidhofer ihrem Landsmann Mayer nach, der gestern Super-G-Gold gewann. Nein, das gibt eine saubere Packung für die hoch gehandelte Läuferin! Über eine Sekunde Rückstand im Ziel.

Im Ziel ist es jedoch gerade Lara Gut, die bittere Tränen weint, weil sie die ersehnte Goldmedaille verpasst hat. 

04.15 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Corinne Suter kann Gut nicht ernsthaft gefährden, ganz andere Ansprüche hat da Mitfavoritin Tina Weirather. 

Energisch schiebt sich die Liechtensteinerin aus dem Starthaus. Hat sie noch mehr Mut als Gut? Es scheint so, im oberen Streckenabschnitt liegt sie klar vorne, das wird ein Wimpernschlagfinale - mit dem besseren Ende für Weirather! Gerade einmal eine Hundertstel liegt zwischen den beiden Trainingspartnerinnen! Vonn ist damit bereits aus den Medaillenrängen gefallen.

Vonn verspielt die Goldmedaille

04.10 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Jetzt kommt die Dominatorin der Weltcup-Saison im Super-G: Lara Gut ist unterwegs. Die zierliche Schweizerin hat ihren Rhythmus gefunden, das schaut sehr schnell aus. Und tatsächlich: Im Ziel leuchtet die grüne Eins auf. Eine starke Fahrt, aber ob das schon das Optimum war?

04.08 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Nadia Fanchini setzt sich mit einer soliden Fahrt auf Rang drei.

04.06 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Wir haben eine neue Führende! Johanna Schnarf (ITA) ist 0,22 Sekunden schneller als Vonn - in welche Sphären wäre letztere wohl ohne diesen groben Patzer gefahren?

04.03 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Startnummer 2, Tessa Worley, ist eher im Riesenslalom zu Hause, das merkt man im oberen Teil, in dem sie deutlich verhaltener agiert als Vonn. Ihre Stärken dürften in den technischen Passagen zum Tragen kommen. Im Ziel hat die Französin zwei Sekunden Rückstand.

04.00 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Es geht endlich los, Vonn stürzt sich aus dem Starthaus. Eine sehr engagierte Fahrt im oberen Teil, da will es jemand wissen! 

Dann kommt ihr das drittletzte Tor in die Quere, was für ein Fehler! Plötzlich ist das Tempo weg, Gold dürfte jetzt schon nicht mehr realistisch sein. 

03.55 Uhr (Langlauf, Staffel Herren): Andreas Katz, Thomas Bing, Lucas Bögl und Jonas Dobler werden bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang die deutsche Langlauf-Staffel bilden. Das Quartett wurde erwartungsgemäß für den Wettbewerb über 4 x 10 Kilometer an diesem Sonntag (7.15 Uhr/MEZ) nominiert, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Samstag mitteilte. Nicht mit dabei ist damit Sebastian Eisenlauer, der eher als Sprint-Spezialist gilt. Für eine Medaille in der Staffel sind die deutschen Männer nur Außenseiter. Die beste Platzierung im Einzel schaffte der Thüringer Bing, der im Skiathlon überraschend Elfter wurde.

03.48 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Lindsey Vonn geht heute mit einem klaren Ziel an den Start: Etwas anderes als Gold zählt nicht für die Speed-Queen! Der Olympia-Hang erinnert die US-Amerikanerin an ihre Lieblingsstrecke in Lake Louise, nur die Schneebeschaffenheit sei anders als in den Vereinigten Staaten. Vonn geht heute mit der Startnummer 1 ins Rennen - nicht unbedingt ein Vorteil, hier die Testfahrerin zu spielen. Viktoria Rebensburg stürzt sich als Vierzehnte den Hang hinunter, wenig später folgt Kira Weidle (21).

So starten die Favoritinnen:

Lindsey Vonn (1)

Lara Gut (5)

Tina Weirather (7)

Nicole Schmidhofer (9)

Sofia Goggia (13)

03.43 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Update aus der Eishalle: Nach zehn Startern belegt Paul Fentz mittlerweile den achten Rang.

03.37 Uhr (Ski Freestyle, Slopestyle Damen): Das wird leider nichts mit einer deutschen Final-Beteiligung. Kea Kuehnel ist mittlerweile auf den 17. Rang abgerutscht. Schade! Lediglich die besten Zwölf qualifizieren sich für den Finallauf.

Olympia 2018 - Nach Blech-Pech: Rebensburg will attackieren

03.31 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Es ist angerichtet! In weniger als 30 Minuten katapultiert sich die erste wagemutige Läuferin auf die olympische Super-G-Strecke. Aus deutscher Sicht heißt es dann Daumen drücken für Shooting-Star Kira Weidle und Medaillenanwärterin Viktoria Rebensburg. 

Eurosport-Experte Guido Heuber hat sich den Kurs schon einmal etwas genauer angeschaut.

03.26 Uhr (Curling Damen): Ganz souverän schiebt das Team aus Skandinavien seinem vierten Erfolg entgegen. Bei einem 8:4 kann man sich fast schon einmal zurücklehnen.

03.07 Uhr (Ski Freestyle, Slopestyle Damen): In ihrem zweiten Qualifikationsrun ist Kea Kuehnel auf den Beinen geblieben. In der von Norwegen und Schweden dominierten Konkurrenz belegt sie mit 59,60 Punkten derzeit den 11. Rang.

03.02 Uhr (Curling Damen): Das ist eine Aufholjagd, die selbst den FC Barcelona vor Neid erblassen lassen würde! Auf einmal sind die Schwedinnen wieder in Front. Im achten End haben sie die Partie völlig auf den Kopf gestellt und sind auf 6:4 davon gezogen: Kann die Schweiz noch einmal kontern?

03.00 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Bis hier die Medaillen vergeben werden, dürfte noch die ein oder andere Pirouette gedreht werden. Jetzt sind die Athleten an der Reihe, die im Kurzprogramm am Freitag die Plätze 20 bis 15 belegt haben. Paul Fentz liegt mittlerweile auf Rang vier.

02.51 Uhr (Curling Damen): Kommt hier noch einmal Spannung auf? Die Schwedinnen beweisen Comeback-Qualitäten und verkürzen auf 3:4. Werden die Damen aus der Alpenrepublik jetzt nervös?

02.47 Uhr (Ski Freestyle, Slopestyle Damen): Das tut ja schon beim Hinschauen weh! Bei den Ausscheidungsläufen der Freestyle-Läufen hat es nun die nächste erwischt. Das hat gar nicht gut ausgesehen: Gute Besserung an Kim Lamarre!

02.39 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Der Wettergott scheint sich gnädig zu zeigen. Das emsige Pistenpersonal ist gerade dabei, die Ideallinie vom lästigen Schnee zu befreien, den der Wind hereingeweht hat.

Eiskunstlauf: Deutscher Starter tanzt zu „Game of Thrones“

02.31 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Jetzt legt er los, der deutsche Starter - standesgemäß in einer seiner Sportart angepassten Ritterrüstung. In „Game of Thrones“ geht es oftmals martialisch zu, Fentz dagegen kommt in seiner Kür bisher relativ grazil daher.

Man darf gespannt sein, was die Kampfrichter zu seiner Darbietung zu sagen haben. Fentz selbst scheint nicht unzufrieden sein. Seine Betreuerin wird mit einer Umarmung belohnt. 

Die Jury setzt den 25-Jährigen vorerst auf Rang drei, die ganz großen Namen im Eiskunstlauf folgen in den kommenden Minuten. 

Serienjunkie? Paul Fentz tanzte zu Klängen aus „Game of Thrones“.

02.23 Uhr (Ski Freestyle, Slopestyle Damen): Schrecksekunde für eine deutsche Athletin! Bei ihrem Run im Viertelfinale ist Kea Kühnel gestürzt. Es scheint jedoch nichts Schlimmeres passiert zu sein.

02.15 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Ein Lette hat bereits vorgelegt. Bei seinem relativ anspruchsvollen Lauf ist Deniss Vasiļjevs jedoch gestürzt.

Fun-Fact am Rande: Fentz wird bei seiner Kür zu Klängen von „Game of Thrones“ tanzen. Der deutsche Athlet scheint ein Serienjunkie zu sein...

02.08 Uhr (Curling Damen): Geht da noch was für Schweden? Die Skandinavierinnen haben mit einem cleveren Schachzug auf 2:4 verkürzt.

01.47 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Der Auftritt von Paul Fentz rückt immer näher. Dass sich der 25-Jährige von Rang 24 noch in die Medaillenränge tanzt, ist kaum zu erwarten. Mit einer tollen Kür zum Abschluss kann der Eiskunstläufer allerdings in die Herzen der Zuschauer schlittern.

01.30 Uhr (Curling Damen): In Schweden gibt es spezielle Curling-Gymnasien zur Talentförderung. Das scheint sich zunächst auszuzahlen: Die Damen in Blau und Gelb legen im zweiten End vor, dann jedoch drehen die Eidgenossinnen auf und ziehen auf 2:1 davon.

01.22 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Wem gelingt die perfekte Kür? 

Die Führung vor rund 10 000 Zuschauern in der Gangneung Eisarena übernahm am Freitag der Olympiasieger von 2014, Yuzuru Hanyu. Der Japaner bekam 111,68 Punkte und geht als Favorit vor seinem spanischen Trainingskollegen Javier Fernandez (107,58) und Landsmann Shoma Uno (104,17) in die Kür.

01.10 Uhr (Curling Damen): Der Wettkampftag ist eröffnet. Doch in diesem Bewerb werden sich die deutschen Medaillenhoffnungen nicht erfüllen, so viel ist jetzt schon sicher. Beim Curling gehen in Pyeongchang keine deutschen Athleten an den Start. In der Eishalle duellieren sich nun die Teams aus Schweden und der Schweiz.

Nicht allen Zuschauern dürften die Curling-Regeln vertraut sein. Auch Eurosport-Experte musste sich bei einem Besuch in der Eishalle von Füssen aufklären lassen.

Olympia 2018: Super-G-Start verschoben

00.56 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Nach Blech-Pech im Riesenslalom möchte es Viktoria Rebensburg im Super-G wissen. Doch wer sind eigentlich die Hauptkonkurrentinnen der Kreutherin? An Speed-Queen Lindsey Vonn führt in dieser Hinsicht natürlich kein Weg vorbei. „Ich möchte ein Ausrufezeichen setzen“, sagt die US-Amerikanerin, die bereits 81 Weltcups gewonnen hat.

In der Disziplinen-Wertung hat in diesem Jahr jedoch die Schweizerin Lara Gut die Nase vorne. Auch Tina Weirather (LIE) möchte im Kampf um die Goldmedaille ein Wörtchen mitreden. Hoffen wir, dass das Wetter ein Rennen heute zulässt, sonst wird es in Sachen Zeitplan langsam eng für das südkoreanische Koordinationsteam.

00.28 Uhr (Eiskunstlauf Herren): Die deutsche Goldmedaille im Paarlauf hat ihn nach eigenen Angaben inspiriert, in ähnliche Sphären wird Paul Fentz jedoch wohl kaum aufsteigen. 

Nach einem soliden Kurzprogramm erreichte der 25-Jährige auf Platz 24 gerade eben die Kür am Samstag (2.00 Uhr). Er erhielt für den Vortrag zum Song „Wonderwall“ von Paul Anka nur 74,73 Punkte.

00.10 Uhr (Curling): Einige Sportfans beschäftigen sich derweil mit wirklich relevanten Fragen.

00.05 Uhr (Ski alpin, Super-G Damen): Nachtschwärmer aufgepasst: Ihr Sendeplan hat soeben eine Änderung erfahren. Wegen starken Windes ist die Startzeit des Super-G der Frauen verschoben worden. Das Rennen soll nun um 12.00 Uhr Ortszeit (4.00 Uhr MEZ) beginnen. Viktoria Rebensburg und Kira Weidle werden das nicht gerne hören. Auch die Top-Favoritin ist „not amused“.

00.01 Uhr (News): Harter Tobak für die erfolgsverwöhnten Fans aus der Bundesrepublik: Am Freitag blieben die deutschen Athleten tatsächlich ohne Medaille. Nur gut, dass man heute wieder einige heiße Eisen im Feuer hat...

+++ Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker von Tag sieben der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang.

Heute sind wieder einige Medaillen für die Deutschen möglich. Riesenslalom-Spezialistin Viktoria Rebensburg wird im Super-G versuchen, ihr erstes Edelmetall in Pyeongchang zu holen. Los geht es um 3.00 Uhr.

In der Skilanglaufstaffel der Frauen (11.00 Uhr) ist eine Medaille für die Deutschen eher unwahrscheinlich. Ganz anders im Biathlon-Massenstart der Frauen. Dort könnte Laura Dahlmeier ihre vierte Medaille bei diesen Spielen erlangen. Die zweifache Gold- und Bronzemedaillengewinnerin ist die große Favoritin. Oder schafft eine ihrer Kolleginnen wie Denise Herrmann eine Überraschung? Los geht es um 12.15 Uhr.

Olympia 2018: Ein bis zwei Medaillen im Skeleton möglich

Auch im Skeleton sind ein bis zwei Medaillen für Team Deutschland drin. Jacqueline Lölling (Erste nach zwei Läufen) sowie Anna Fernstädt (Fünfte) und Tina Herrmann (Platz 6) müssen im dritten und vierten Lauf ab 12.20 in die Bahn.

Schließlich endet der Olympia-Tag mit dem Einzel-Skispringen von der Großschanze. Alle Augen sind dann auf Andreas Wellinger gerichtet. Ob er seinen Triumph wiederholen kann und wieder Gold für Deutschland holt? In der Qualifikation sprang er auf Rang 4. Auch Richard Freitag und Markus Eisenbichler gehen an den Start. Eine Medaille für Deutschland ist auf jeden Fall wieder möglich. Los geht es um 13.30 Uhr.

Am Freitag war den deutschen Athleten leider keine Medaille vergönnt. Claudia Pechstein verpasste ihren großen Traum und die deutschen Eishockey-Cracks verloren erneut - nachzulesen in unserem Live-Ticker von Tag sieben.

Die Ippen-Digital-Zentralredaktion berichtet rund um die Uhr in ihrem Live-Ticker über Olympia 2018. Außerdem haben wir für Sie zusammengefasst, wann und wo alle Wettkämpfe live im TV laufen und welche Entscheidungen heute fallen. Den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie hier.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare