Silber für Deutschland bei der Turn-EM

+
Oksana Chusovitina

Brüssel - Oksana Chusovitina hat die deutsche Bilanz bei den Turn-Europameisterschaften in Brüssel gerettet. Die Ausnahmeturnerin erkämpfte am Sonntag zum dritten Mal EM-Silber beim Sprung.

Mit 14,683 Punkten musste sie sich nur Titelverteidigerin Sandra Izbasa aus Rumänien (14,883) beugen. Für Chusovitina war es die 17. Medaille bei Olympia, WM oder EM.

Fünf Tage vor ihren Silbersprüngen hatte Chusovitina noch unverrichteter Dinge abreisen wollen, weil ihr das Sprungbrett zu weich war. Erst als man ihr entgegen kam und ein viel härteres Brett genehmigte, ließ sie sich umstimmen und feierte nun einen starken EM-Abschied. Nach dem Vorkampf verkündete die gebürtige Usbekin das Ende ihrer 24 Wettkampfjahre langen Laufbahn nach Olympia.

Am Samstag hatte sie jedoch den Absturz der deutsche Riege nicht verhindern können. Die Deutschen kamen nach Patzern an Barren und Balken nicht über Platz acht in der Team-Konkurrenz hinaus. “Es gibt noch viel zu tun bis Olympia“, erklärte Cheftrainerin Ulla Koch und versuchte, ihre Schützlinge für Olympia neu zu motivieren. “Das wirft uns nicht zurück“, meinte sie mit Zuversicht.

Für eine Sternstunde sorgte am Sonntag die 15-jährige Sophie Scheder, die sich als erste Juniorin des Deutschen Turner-Bundes den EM-Titel sicherte. Allerdings stand der Triumph der Chemnitzerin am Stufenbarren erst nach einem Protest der Teamleitung wegen einer fehlerhaften Note für die Schwierigkeit fest.

dpa

Kommentare