Nowitzki bei Kerner: Weihnachten wird in Dallas gefeiert

+
Dirk Nowitzki ist am 15 Dezember Gast von Johannes B. Kerner in der Sendung „2011 - ganz nah!“

Dallas - Weihnachten ist ein Fest der Liebe. Das gilt auch für NBA-Star Dirk Nowitzki, der dieses Jahr auch wieder mit seiner Familie in Dallas feiern wird. Warum dieses Vorhaben lange auf der Kippe stand:

Weihnachten feiert NBA-Champion Dirk Nowitzki grundsätzlich mit der ganzen Familie in den USA, doch in diesem Jahr stand das traditionelle Ritual wegen des NBA-Lockouts zwischenzeitlich ernsthaft auf der Kippe. „Seit Jahren feiern wir zusammen in Dallas“, bestätigte Nowitzki als Gast von Johannes B. Kerner in der Sendung „2011 - ganz nah!“, die am 15. Dezember auf SAT.1 ausgestrahlt wird: „Das war dieses Jahr ein bisschen in Gefahr, wenn ich jetzt hier irgendwo gespielt hätte während des Lockouts.“

Nowitzki - und sonst? Die größten Stars des US-Sports

Nowitzki - und sonst? Die größten Stars des US-Sports

Möglichkeiten hätte es für ihn zur Genüge gegeben. „Wenn sie jetzt wirklich die ganze Saison abgesagt hätten, hätte ich mich wahrscheinlich umgeschaut“, gab Nowitzki zu: „Ich glaube, die deutschen Vereine haben sich wirklich gut postiert mit Bamberg, Berlin und München - das waren alle drei sehr, sehr gute Optionen, aber auch international in Europa gab es sehr, sehr gute Angebote.“ Dabei sei er in der NBA-Finalserie, in der sich die Dallas Mavericks gegen die Miami Heat durchgesetzt hatten, „gar nicht so gut drauf“ gewesen: „Aber die Mannschaft hat mich gut mitgezogen.“

Der Lockout ist nun vom Tisch, die NBA-Saison beginnt für die Mavericks und ihren deutschen Superstar am 25. Dezember ausgerechnet gegen Miami Heat. Bei Nowitzkis ist man „happy, dass wir wieder zusammen feiern können - drüben“. Die Familie hat im Leben des Megastars ohnehin einen enorm hohen Stellenwert. „Es ist für mich wichtig, immer wieder auf den Boden heruntergeholt zu werden“, sagte er: „Da ist schon viel Rummel, und es ist leicht, abzuheben. Aber die Familie war immer da, auch wenn es drüben mal nicht so lief. Wenn ich enttäuscht war, frustriert war - war die Familie immer da.“

Zum inneren Kreis von Dirk Nowitzki gehört auch sein Trainer und Manager Holger Geschwindner, mit dem sich über die Jahre ein so vertrauensvolles Verhältnis entwickelt habe, „dass wir sogar zusammen in den Urlaub gefahren sind. Wo mich eigentlich jeder danach für verrückt erklärt hat. Für mich ist das Umfeld sehr, sehr wichtig.“

Seine Mutter habe übrigens erst vor gar nicht allzu langer Zeit sein Zimmer in seinem Elternhaus umstrukturiert, ohne jedoch sehr viel zu verändern, erzählte Nowitzki: „Früher waren noch die ganzen alten Poster da. Vor ein paar Jahren hat meine Mutter dann mal ausgemistet. Das Bett ist ein bisschen größer. Aber sonst ist noch alles beim Alten. Meine Mutter kocht und wäscht und das ist schon gut.“

Nach einer langen Saison freue er sich regelmäßig, in Deutschland Freunde und Familie wiederzusehen. „Die Deutschen freuen sich immer, wenn ich im Sommer da bin“, sagte Nowitzki: „Ich mache auch ein paar Sachen mit Sponsoren und von daher versuche ich, einen guten Mix zu finden: Ausruhen, Zeit in Würzburg genießen und Termine abarbeiten, die ich habe.“ Einen hat er auch am Samstag, wenn er bei Thomas Gottschalks letztem „Wetten, dass ...?“ im ZDF als Wettpate auftritt.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare