Neureuther stark - und disqualifiziert

+
Felix Neureuther ist beim Weltcup in Adelboden unglücklich ausgeschieden.

Adelboden - Felix Neureuther hat beim Weltcup-Slalom in Adelboden die große Chance auf seinen ersten Saisonsieg bereits am dritten Tor verspielt.

Der Partenkirchner wurde noch während des ersten Laufs von der Jury disqualifiziert, weil er an einer Torstange „eingefädelt“ hatte.

Neureuther war unbeeindruckt davon bis ins Ziel gefahren, er belegte zunächst nur 0,04 Sekunden hinter den zeitgleich in Führung liegenden Marcel Hirscher (Österreich) und Cristian Deville (Italien) den dritten Rang.

Am dritten Tor des ersten Laufs war Neureuther weggerutscht, dabei sah es in der Tat so aus, als habe er danach mit dem linken Ski an der Stange eingefädelt. Eine mögliche Disqualifikation wurde zunächst nicht vermerkt, doch noch während der Durchgang lief, wurde Neureuther wie erwartet aus der Wertung genommen. „Es ist schwer zu entscheiden. Aber wenn man den Verlauf der Skier und der Stange anschaut, schaut es nicht ganz so gut aus“, hatte der deutsche Sportdirektor Wolfgang Maier bei der Analyse der Fernsehbilder bereits angemerkt.

Neureuther hatte trotz des Einfädlers eine bemerkenswerte Fahrt gezeigt und erneut seine aktuell hervorragende Form demonstriert. In den vergangenen drei Slaloms hatte er die Plätze drei, vier und zwei belegt.

Chancen auf eine deutsche Topplatzierung hat damit noch Fritz Dopfer. Der Garmischer fuhr bei extrem schwierigen Bedingungen mit der Startnummer 26 zunächst auf den respektablen elften Rang im Zwischenklassement. Erster Verfolger von Hirscher und Deville ist der zweimalige Weltmeister Mario Matt (Österreich) mit einem Rückstand von 0,07 Sekunden.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare