Bradl in Jerez ausgezeichneter Siebter

+
Stefan Bradl

Jerez - Stefan Bradl hat beim Großen Preis von Spanien den ausgezeichneten siebten Platz belegt und im ersten Europarennen der Saison ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt.

Der Klassen-Neuling sorgte in Jerez mit einer starken Vorstellung für seine bislang beste Platzierung. Beim Auftakt in Katar hatte der Moto2-Weltmeister mit seiner Honda bereits als Achter überzeugt.

Der Sieg beim zweiten WM-Lauf der Königsklasse ging an Weltmeister Casey Stoner. Der Australier gewann mit seiner Honda vor Lokalmatador Jorge Lorenzo, der bei seinem Heimrennen in den vergangenen beiden Jahren triumphiert hatte. Der dritte Platz ging an Stoners Honda-Teamkollegen Dani Pedrosa. Der Spanier beschenkte sich beim 100. MotoGP-Start selbst mit einem Podiumsplatz.

Superstar Valentino Rossi aus Italien erlebte bei seinem 200. MotoGP-Start eine weitere Enttäuschung. Mit seiner Ducati kam der neunmalige Weltmeister nicht über den neunten Platz hinaus.

Lorenzo liegt mit jetzt 45 Punkten weiter an der Spitze des WM-Klassements, dahinter folgen Stoner (41) und Pedrosa (36). Bradl ist mit 17 Zählern direkt vor Rossi (13) Achter.

Der Rookie verteidigte seinen neunten Startplatz erfolgreich, schon auf der zweiten Runde schob sich der 22-Jährige aus Zahling auf Rang sieben vor. Bradl hielt zunächst Kontakt nach vorn, musste die Spitzengruppe aber schließlich doch ziehen lassen.

Im weiteren Rennverlauf gelang es Bradl am ehemaligen Weltmeister Nicky Hayden (USA/Ducati) vorbeizugehen, danach lieferte sich der 22-Jährige mit seinem Markenkollegen Alvaro Bautista einen Zweikampf um den sechsten Platz - und zog den Kürzeren.

In der letzten Runde schlug dann Hayden zurück und überholte Bradl, doch der Bayer fand eine Antwort und fing den Amerikaner kurz vor dem Ziel wieder ein. Bradl sicherte sich damit die nächsten neun WM-Punkte.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare